Warum sind Kunststoffe schlechte Wärmeleiter?

1 Antwort

Also Wärme ist ja Teilchenbewegung. Vielleicht hast du das schon einmal gehört.

Das bedeutet, dass Wärmeleitung die Weitergabe von Teilchenbewegung ist. (Bei Metallen ist es anders).

Bei Wasser kannst du dir das wie beim Ikea-Bällchenbad vorstellen: Wenn du vorne reinspringst, ploppen hinten die Bälle raus. Das ist eine gute Wärmeleitfähigkeit. Die Energie / Bewegung wird gut weitergegeben.

Kunststoffe muss man sich wie eine länge Perlenkette vorstellen. Das sind mehrere Perlenketten, die mehr oder weniger parallel zu einander liegen.

Wenn du da eine Kette anstuppst, passiert mit der anderen Kette i.d.R. nichts. Es sei denn, dass du an der Kette ziehst. Dann überträgt sich die Bewegung weiter.

Darüber hinaus haben viele Kunststoffe Gaseinschlüsse; die isolieren noch einmal besonders gut. Man denke an Styropor oder einen Tafelschwamm.

LG
MCX

Was möchtest Du wissen?