Warum sind in einer Glühbirne Spannung und Stromstärke nicht proportional?

2 Antworten

Weil der elektrische Widerstand des Glühwendels einer Glühbirne sehr stark von der Temperatur abhängt.

Beim Einschalten ist er noch kalt, der Widerstand gering, es fliesst also ein sehr großer Strom. Dann erhitzt er sich extrem schnell, der Widerstand steigt dadurch an, und der Strom wird weniger. Deswegen brennen Glühbirnen auch am ehesten durch beim Einschalten.

Vielen Dank! :-)

0
@Himbeermilch01

Sie brennen wegen des Stroms durch?

Wie soll das denn gehen, wenn der Strom nur deswegen so hoch ist, weil der Draht eben noch nicht seine optimale Temperatur erreicht hat?

Soweit die Theorie.

Aus Erfahrung kann ich dir nicht widersprechen. So rein statistisch sollte kaum ein Mensch eine Glühbirne beim Anschalten abnippeln sehen, wenn es keine weiteren Gründe gäbe.
Und darüber mache ich mir heute zum ersten Mal ernsthaft Gedanken:

  • Es könnten die magnetischen Kräfte sein, denn ein Strom erzeugt ein Magnetfeld, und ein sich sich änderndes Magnetfeld beeinflusst Elektronen, auch die im Draht. So könnte ein nN Kraft entstehen, das einem Draht den Todesstoß versetzt.
  • Die ungeichförmige Erwärmung vor Erreichen des Endzustands könnte mechanische Spannungen erzeugen, wie bei einem Glas, in das man heißes Wasser füllt. Das könnte ...
  • Bei einem schon "angeschlagenem" Draht, mit sehr unterschiedlicher Dicke, kann der geringe Widerstand in den dicken Bereichen zu einer erheblich höheren Spannung an den "kritischen" Bereichen führen.

Das sind nur Vermutungen. Aber den Strom für das Durchbennen verantwortlich zu machen, obwohl er nur deswegen so groß ist, weil der Draht noch kalt ist, erscheint mir zu kurz gedacht.

0

Weil der Widerstand von der Temperatur des Glühdrahtes abhängt.

Warum steigt die Spannung proportional zur Ladung?

...zur Frage

Wieviel Watt benötigt ein Gleichstrommotor der 100kg bewegen soll?

Hallo liebe Kommunity,

ich habe eine ähnliche Frage bereits gestellt, bin aber nicht weiter gekommen. Meine Frage ist, welche Leistung (Watt) ein Gleichstrommotor benötigt, um einen Karren von 100kg auf eine Geschwindigkeit von ca. 8 km/h, bei einer Spannung von 12V, zu bekommen. Die Drehzahlregelung ist bekannt und kein Problem.

Bei dem Karren handelt es sich um einen selbstgebauten "Bollerwagen", der an Karneval im Umzug zum Einsatz kommt.

Danke für eure Mühe, mfG Pyron

...zur Frage

Glühbirne Zusammenhang Leistung-Stromstärke-Spannung

Frage:

Aufschrift Glühbirne: 230V/40W ... Daraus folgt eine Stromstärke von 0,17A

Wenn ich diese Glühbirne nun in den Sockel an meiner Zimmerdecke schraube, zieht die Glühbirne genau diese Werte.

Wenn ich diese Glühbirne jetzt jedoch an einem separaten Trafo betreibe, kann ich stromstärke und spannung per hand regeln.

Ist es nun möglich die spannung und stromstärke separat und unabhängig von einander einzustellen z.B. 180V und 0,22 A oder ganz extrem 5V und 8A oder besteht durch das ohmsche Gesetz immer ein zusammenhang?? Dabei muss beachtet werden, dass meine Glühbirne kein Konstantandraht ist und somit R nicht konstant ist.

Meine Vermutung. Je nachdem welche spannung ich einstelle, zieht die glühbirne unabhängig davon was ich einstelle (was am display angezeigt wird) den zugehörigen strom (Folge: Die lampe wird nicht voll ausgelastet leistet also entweder keine 40W oder deutlich über 40W, was sie aber nicht lange mitmachen würde)

Stimmt mein gedankengang ??

...zur Frage

Warum bleibt die Stromstärke unverändert?

Hey Community,

Die Stromstärke in einer Reihenschaltung ist überall gleich. Unsere Spannung jedoch fällt nach Widerständen (z.B Verbrauchern) ab.

Gemäß des Ohmschen Gesetztes (I = U/R) müsste die Stromstärke doch aber Proportional zur Spannung sinken ? :)

...zur Frage

Dauer des Ausschaltvorgangs bei Kondensatoren/ Spulen: Der Widerstand R wird sehr groß...?

Hallo Community, verglichen wird der Ausschaltvorgang beim Kondensator und bei der Spule.

Wird R sehr groß, bedeutet dass bei der Spule, dass der Ausschaltvorgang kürzer dauert, da I0 nach dem Ohmschen Gesetz ja auch kleiner wird... klar!

Aber bei der Spule ist es ja so, desto KLEINER R, desto länger der Ausschaltvorgang, da hier bei I(t) R im negativen Exponent als Nenner steht und eine Exponentialfunktion immer "dominiert" gegenüber einem Faktor.

Also anhand der Formeln kann ich mir das schon erklären, aber anschaulich fehlt mir da der Zusammenhang...

Kann mir da jemand qualitativ (nicht quantitativ) mal etwas zu schreiben?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Ist die Stromstärke proportional zur Spannung?

also ich weiß dass die Spannung bei der Parallelspannung immer gleich ist und dass die Stromstärke bei der Reihenschaltung gleich ist . Aber es heißt doch eigentlich , dass die Stromstärke zur spannung proportional ist , oder ? Ich bin jetzt total verwirrt und weiß nicht mehr wann die Stromstärke und Spannung proportional zueinander sind, wenn bei der Reihenschaltung zb die Spannung in Teilspannungen eingeteilt wird also immer unterschedlich ist aber die Stromstärke immer gleich ist .. Ich hoffe ihr versteht meine Frage und könnt mir helfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?