Warum sind die Klimazonen nicht geradlinig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trockenes Land wird durch die Sonne schneller aufgeheizt als Wasser und kühlt auch schneller ab. Physikalisch gesagt: Wasser hat die grössere Wärme-Kapazität (Wärme-Fassungs-Vermögen).
Das hat zur Folge, dass sich Ozeane im Frühling langsamer erwärmen als Landmassen, im Winter langsamer abkühlen; dass sie also stabilisierend wirken.
Durch die ungleiche Verteilung von Land und Meer verschieben sich Temperatur-Grenzen und sind dann nicht mehr parallel zu den Breitengraden.
Weiteren Einfluss auf die Temperaturen haben die Höhen von Gebirgen, die Farben (Schnee reflektiert das Sonnenlicht, Pflanzen absorbieren es), die Meeresströmungen und die Winde, die die Temperaturen irgendwohin schicken.
Und komplizierend stehen alle diese Faktoren in einer ständigen Wechselwirkung, beeinflussen einander, schaukeln einander auf oder dämpfen einander.

Du meinst wohl warum die Grenzen zwischen den Klimazonen nicht breitenkreisparallel verlaufen? Das liegt an den Ausgleichsströmungen der Atmosphäre (globale Zirkulation), Meeresströmungen, Land-Meer-Verteilung und Verlauf von Gebirgen.

Weil die Flüsse nicht geradeaus fließen, die Berge unterschiedlich hoch sind und das Meer nicht überall hinkommt.

Weil Gebirge und wasser/ luftströme die zonen abkühlen/ aufheizen.