Warum raucht man überhaupt Zigaretten?

11 Antworten

rauchen war zunächst in amerika eine kulthandlung. die tabakpflanze (nicotiana) kam als zierpflanze und medizin nach europa. die feine gesellscheft rauchte zum zeitvertreib pfeife und schnupfte tabak. zigaretten wurden erstmals von russen und türken im krimkrieg geraucht, gegen den hunger, gegen die einsamkeit und weil -man höre und staune - verletzungen unter nikotinkonsum akut weniger bluteten (leider heilen wunden auch schlechter). der zigarettenkonsum erreichte ab dem ersten weltkrieg höchste werte, und was früher kult oder medizin war, wurde nun zum geschäft. und das ist heute der grund für das rauchen: suchterzeugung und dann viel gewinn für die tabakindustrie und den bundesfinanzminister.....

raucher sind süchtig nach nikotin und in keinster weise so glücklich wie ein nichtraucher.sie beneiden die nichtraucher.jeder raucher würde die zeit liebend gerne zurückdrehen bevor er nikotinsüchtig wurde.

Du magst ja für den Großteil der Raucher sprechen. Trotz dem Wissen um die Gefahren und Unannehmlichkeiten, die das rauchen mit sich bringt, gibt es auch noch Raucher, die es zumindest OK finden, zu rauchen. Ich bin nicht stolz, ein Raucher zu sein aber ich will auch nicht aufhören. Wieso auch!? Sterben tun wir eh alle - der eine früher, der andere später.

3

Ich bin Raucher und ich würde nicht sagen, dass ich die Nichtraucher beneide.

Die Zeit zurückzudrehen würde ich ebenfalls nicht "unbedingt" wollen. Ich fühle mich auch als Raucher wohl.

Nach Jahrzehnten des Konsums, wird das erst bemerkbar, wenn die ersten Beschwerden kommen.(...)

Jedoch von jedem rauchenden Individuum so zu sprechen, ist äußerst obszön, da immernoch nicht "jeder" das Rauchen bereut, sondern nur der Großteil. Und die Raucher die zu dem anderen "Teil" gehören, nicht unbedingt dieser Meinung sind.

0

Ganz ehlich? -Es giebt keine vorteile!!! Bin selbst Raucher und würde nur zu gerne aufhören, bin glaube ich aber auf einem gutem weg! also Hände weg vom glimmstengel :sind gesundheitsschädlich und außerdem sehr teuer!!! ich möchte jedem nur davon abraten damit anzufangen!

Ich bin schon seit je her Nichtraucher, aber habe da ein paar Vermutungen. .
Wer mit rauchen angefangen hat, der hat das in der Jugendzeit gemacht. Wer älter als 20 ist fängt nicht mehr mit rauchen an. Der Grund, in der Jugendzeit mit rauchen anzufangen, ist das damit verbundene Stärkegefühl und Zugehörigkeitsgefühl. Später, wenn man das nicht mehr braucht, ist es schwer aufzuhören, da man bereits süchtig ist. Viele wollen auch gar nicht aufhören, weil es ihnen einfach gleichgültig ist und sie die Nachteile in kauf nehmen.

>>Wer älter als 20 ist fängt nicht mehr mit rauchen an.<<, das stimmt leider nur bedingt. Mein Sohn fing leider mit 21 Jahren an. Meine Mutter mit Mitte zwanzig (aus lange Weile, mein Vater fuhr da noch zur See, als er wiederkam war der Vorrat weg), meine Oma fing mit 36 Jahren an (allerdings aus Angst, im Luftschutzkeller) mit 75 hat sie weider aufgehört

2

Ich habe mit Ende Zwanzig, Anfang Dreißig angefangen zu rauchen. Brauchte dann fast 15 Jahre, um wieder aufzuhören.

1

Das stimmt so nicht - mein Cousin hat mit 26 oder 27 angefangen zu rauchen, als er sich in ne Freundin verliebt hat, die selbst Raucherin war.

0

Weil man drogensüchtig ist, zu wenig selbstvertrauen hat und sich von einer Zigarettebmaffia manipulieren läßt bzw unter Cliquenzwang steht.

Etwas mehr Selbstvertrauen dann braucht man diesen Dreck nicht

Was für eine Beleidigung :) manche rauchen Auch nur weil es ihnen einfach gefällt

0

Was möchtest Du wissen?