Warum kann man durch pusten ein Feuer beim Grillen verstärken, aber eine kerzenflamme ausblasen?

7 Antworten

Bei einem Feuer wie etwa beim Grillen gibt es eine größere Angriffsfläche, auf welche man die Flamme beim Pusten verteilen kann, also dem Feuer so gesehen beim ausbreiten hilft. Bei einer Kerze sitzt die Flamme nur auf dem Doch. Diese hat keine Möglichkeiten sich auszubreiten, deshalb erlischt die Flamme beim pusten.

Beim Grill fügst Du der Glut zusätzlichen Sauerstoff zu was die Verbrennung fördert. Bei der Kerze trennst Du die Flamme vom Gasstrom und sie erlischt.Für die Grillglut reicht Deine Puste nicht um sie zu Löschen.

LG Sikas

Damit etwas brennen kann muß man einen brennbaren Stoff eine Zündtemperatur und Sauerstoff haben. Das alleine reicht aber nicht aus, sondern diese Stoffe müssen auch noch im richtigen Verhältniss zueinander stehen. Das heißt man darf weder zu viel noch zu wenig von einem dieser zutaten haben. Wenn du bei der Kerze Pustest, nimmst du der Kerze die Zündtemperatur, weil dein Atem kühler ist. Bei der Grillkohle hast du erstmal nur Glut. Glut heißt das zu wenig Sauerstoff vorhanden ist. Wenn du nun Pustest kühlst du die Glut auch erstmal ab, aber nur unwesendlich. In diesem Fall ist der Sauerstoff den du zuführst wirkungsvoller.

ein grillfeuer ist etwas größer nicht wahr :D und wenn du nur ein wenig bei einer Kerze bläst geht sie auch nicht aus ;)

Beim Pusten wirkt die Sauerstoffzufuhr, bei der Kerze der kurze Luftstoss, um sie auszublasen, weil sie klein ist.

Was möchtest Du wissen?