Warum ist Urin gelb - und warum dunkler, wenn man krank ist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Egal ob roter Tomatensaft, blauer Traubensaft oder was auch immer, aus dem Körper kommt es stets gelb heraus.

Das liegt daran, dass der Körper zum Beispiel den Tomatensaft nicht als Tomatensaft wieder ausscheidet. Vielmehr verwandelt er diesen Saft in einzelne Stoffe. Einige davon behält er, andere kommen mit dem Pipi wieder heraus. Unabhängig davon, was wir trinken, kommt die gelbe Farbe von dem roten Blutfarbstoff, der in den roten Blutkörperchen drin ist. Jeden Tag wird davon ein bisschen abgebaut. Die Menge ist immer die gleiche. Je mehr wir trinken, desto besser kann der Farbstoff sich vermischen und sich verdünnen. Da ist Pipi dann fast nicht mehr gelb, sondern hellgelb oder durchsichtig.

Beispiel: Man nimmt mit dem Pinsel etwas gelbe Farbe aus einem Tuschkasten und hält den Pinsel in ein Wasserglas. Das Wasser ist hellgelb. Je mehr Wasser man nun hinzugibt, desto weniger intensiv ist die Farbe. Das ist genau das gleiche, was der Körper auch macht, wenn man viel oder weniger Wasser getrunken hat.

Dass wir im Sommer mehr Durst haben, als im Winter liegt daran, dass man im Sommer mehr schwitzt, und durch das Schwitzen verliert der Körper Wasser. Der Körper braucht aber Wasser, und deshalb ist es ganz wichtig, dass man regelmäßig trinkt und sozusagen den Körper wieder auffüllt. Kinder zwischen 7-10 Jahren sollten ungefähr 1 Liter pro Tag trinken.

Dabei ist es nicht egal, was getrunken wird. Am besten ist Wasser pur. Limonade, Cola enthalten viel Zucker. In einem Glas Limonade sind ungefähr 20 g Zucker, das sind vier große Teelöffel. Und Zucker ist nicht gut für die Zähne. Nicht jeder aber mag immer Wasser trinken. Ein guter Kompromiss ist die Schorle, Saft verdünnt mit Wasser. Da hat man ein bisschen Geschmack drin, aber nicht so viel Zucker.
quelle > http://www.br-online.de/kinder/fragen-verstehen/wissen/2003/00324/0032

und hier noch ein text:
die Gelbfärbung des Urins entsteht durch die Ausscheidung des Gallenfarbstoffs "Bilirubin". Bilirubin ist ein Abbauprodukt des Blutfarbstoffs "Hämoglobin". Erys (die roten Blutkörperchen) wandeln sich im Laufe ihres 90-tägigen Lebens von der zweiseitig eingedellten Scheibenform in Richtung Kugelform, sodass sie beim Passieren z. B. der Milz, hierin hängenbleiben und so "entsorgt" werden, indem das Hämoglobin zu Bilirubin abgebaut wird, wobei ein Teil des Eisens aber im Körper wiederverwertet wird, wogegen das Bili über die Nieren mit dem Urin (Hellgelb- bis Dunkelbraunfärbung - je nach Konzentration), aber auch über die Galle mit dem Stuhl (Braunfärbung) ausgeschieden wird.

Wenn sich bei einer Gallenstauung die Bilirubinkonzentration im Blut erhöht, erhöht sich zwangsläufig die Ausscheidung über den Urin, der dann auch dunkelbraun sein kann.

Die unterschiedliche Farbintensität des Urins hängt ebenfalls damit zusammen, dass man unterschiedlich viel trinkt und der Urin dann entsprechend gut oder weniger gut verdünnt ist.

Um gesund zu bleiben, sollte man darauf achten, dass er immer hell ist, dunkles Gelb beim gesunden Menschen sollte immer dazu Anlass geben, trotz fehlenden Durstgefühls, ein paar Gläser Wasser zu trinken. Im Gegensatz zu Kindern, die den Durst noch spüren, neigen ältere Menschen oft dazu, das Trinken zu "vergessen". Ihr Urin ist dann oft so konzentriert, dass er auch nahezu braun sein kann.

Wer Vitamine des B-Komplexes zu sich nimmt, wird sich auch über eine quittegelbe Urinfarbe wundern, daneben gibt es auch andere Medikamente, die die Urinfarbe beeinflussen. Rote Beete färben den Urin rötlich. Interessant ist das Methylenblau. Wenn es über die Nieren ausgeschieden wird, färbt es den Urin grün.

Verstehe die Daumen nach unten nicht :( Ich drück den daumen hoch, ist doch ´ne gute Antwort (und so Kindgerecht erzählt...grins ;)

0

Dunkler ist Urin vor allem, wenn man zu wenig getrunken hat oder die Niere durch eine Krankheit mehr zu entgiften hat. Gelber wird er durch B-Vitamine.

Was möchtest Du wissen?