2 Antworten

Die Tscherenkow-Strahlung im engeren Sinn ist Licht im blauen Spektralbereich. Seit wann ist Licht gefährlich?

Im weiteren Sinn wird jede elektromagnetische Strahlung damit bezeichnet, die einen 'Überlichtgeschwindigkeitsknall' verursacht. Aber auch diese Strahlung hat einfach viel zu wenig Energie, um gefährlich zu sein.

Theoretisch könntest du deshalb in einem Abklingbecken sogar schwimmen, ohne Schaden zu nehmen. Du würdest lediglich an den Schussverletzungen der Wachmannschaft sterben.

Die Tschernkowstrahlung ist ja nur Elektromagnetische Strahlung, die von Elektronen ausgelöst wird. Sie hat fast immer eine zu geringe Frequenz um schädlich zu sein.

das kommt mir merkwürdig vor. Wenn ich mir Bilder von Tscherenkowstrahlung anschaue, so erscheint sie immer bläulich, und ich habe dabei sofort den Eindruck, dies sei wie bei einer Schweißerflamme nur der niederfrequente Anteil der Strahlung. am ehesten könnte ich mir vorstellen, dass die höherfrequente Strahlung einfach nicht durch das Wasser nach außen dringt, in dem die Tscherenkowstrahlung ja häufig entsteht.

0
@SlowPhil

Es gibt eine Formel (Ich glaube die Franck-Tamm-Formel) mit der man die Wellenlänge in Abhängigkeit der Bewegungsenergie der Teilchen und der Ladung berechnen kann. Große Frequenzen sind möglich aber sehr selten. Was man sieht ist sicherlich nicht das ganze Bild, da hast du recht, aber es wird kaum wirklich hochenergetische Photonen geben :)

0

Was möchtest Du wissen?