Warum ist Schlangengift nicht gefährlich wenn man es trinkt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist etwas kompliziert.

Das gilt auch nicht für alle Schlangengifte! Aber solange du keine Verletzungen im Mund-/Rachenraum hast, könntest du es trinken.

Es darf ja nur nicht ins Blut kommen! Der Körper wird das Gift dann wieder ausscheiden, da er merkt, dass es nicht gut ist.

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Ansatz ist, dass das Gift durch den Verdauungstrakt muss, bevor es in den Blutkreislauf aufgenommen wird, und damit über die Pfordader in die leber gelangt. Das ist sozusagen das Fachzentrum für Toxikologie unseres Körpers. Verschiedene Abbauprozesse der Leber führen dazu, dass das Gift unschädlich gemacht wird und ausgeschieden wird.

Deswegen werden viele Medikamente auch intravenös oderintramuskulär gegeben. Dann kommen sie im ersten Anlauf nicht direkt in die Leber sondern erreichen ihren Wirkungsort....das nennt man auch First-pass-Effekt. Wichtig dabei: es darf keine Verletzungen innehalb des Verdauungstraktes geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wikipedia sagt:

In den meisten Schlangengiften kommen die folgenden Enzyme vor, die mit Ausnahme der Aminosäure-Oxireduktase, die die Oxidation der L-Aminosäuren katalysiert, zur Gruppe der Hydrolasen gehören: Adenosintriphosphatase, Desoxyribonuklease II, Hyaluronidase, NAD-Nukleosidase, 5′-Nukleotidase, Peptidase, Phosphodiesterase, Phospholipase A2, Ribonuklease und Saure Phosphatase. Zusätzlich findet man die Metall-Ionen Mg2+, Ca2+, Zn2+, (seltener Kupfer,) die in relativ hohen Konzentrationen bis zu 0,5 % vorkommen können und als Cofaktoren für die vorliegenden Enzyme wirken.
Weiterhin liegen – besonders in Giften von Vipern und Grubenottern –
kleine Peptide (< 1,5 kDa) mit hohem Prolin- und N-terminalem Pyroglutamin-Anteil vor, die als Enzyminhibitoren wirken, und schließlich konnte man auch noch Lipide, Nukleoside, Kohlenhydrate, Amine, Serotonin und Acetylcholin in kleineren Mengen nachweisen.

Damit sind wir bei dem Thema Enzyme.

Und grundsätzlich ist die Aussage von JustNature die Interessanteste für Dich für den Unterricht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlangengift

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Magensäure wüde es zersetzen und unwirksam machen. Es wirkt nur wenn es ins Blut gelangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage ist durch simples Nachdenken lösbar. Die Schlange beißt, d.h. sie iniziert in die Blutbahn.

Wenn man das Gift durch den Mund aufnimmt, gelangt es ins Verdauungssystem und wird dort enzymatisch zerlegt.

Wäre das Gift in der Verdauung nicht abbaubar, dann würde die Schlange sterben, wenn sie eine von ihr gebissene Maus frißt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von profil10
28.04.2016, 10:12

Wieder was gelernt. Absolut logische Erklärung so lob ich mir das.

1
Kommentar von Agronom
28.04.2016, 11:27

Nur weil eine Schlange etwas verstoffwechseln kann, bedeutet das nicht, dass jedes andere Lebewesen ebenfalls dazu fähig ist, daher ist der letzte Satz belanglos.

Ob ein Schlangentoxin enzymatisch abgebaut werden kann is dann wieder vom Einzelfall abhängig, die unterschiedlichen ph-Werte im Verdauungstrakt würden vermutlich spätestens zur Zerstörung der toxischen Proteine führen, es kann auf jeden Fall nicht in die Blutbahn aufgenommen werden, sofern es bei oraler Aufnahme unwirksam ist.

0

Bei einem Biss gelangt das Gift in die Blutbahn.

Wenn man es trinken würde nicht. Das wäre jetzt meine Erklärung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?