Warum ist die Transformationskurve der VWL gekrümmt bzw. konkav?

1 Antwort

Wenn man von abnehmenden Grenzproduktivitäten ausgeht, hat die Transformationskurve eine konkave Form. Das ist Produktion und hat nix mit Nutzenfunktionen zu tun!

Es liegt also an der Produktionsfunktion, wieviel "teurer" wird die nächste produzierte Einheit gegenüber der vorherigen? Da gibt es die steigenden Skalenerträge, da wird die nächste Einheit billiger, dann konstante Skalenerträge, da kostet jede produzierte Einheit gleich - und dann die "übliche" Produktionsfunktion, bei der jede weitere produzierte Einheit "ein bisschen teurer" wird - also positive (es wird ja ein Gut mehr), aber abnehmende (jede weitere Einheit wird noch etwas teurer produziert) . Grenzerträgen.

Deshalb die konkave Form der "üblichen" Transformationskurve: wenn Du ausschließlich Y produziertst, ist die letzte Einheit "sehr teuer". Verzichtest DU auf die letzte Einheit Y und produziertst statt dessen 1 X, kannst Du das "sehr billig" herstellen. Verzichtest Du auf die vorletzte Einheit Y und stellst ein 2. X her, sparst Du bei Y etwas weniger und kostet X schon etwas mehr in der Produktion als beim 1. X So geht das weiter und führt dann zur konkaven Transformationskurve.

Was möchtest Du wissen?