Warum ist die französische Nationalhymne nicht verboten, wenn sie doch blutrünstig ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also schau dir die erste Strophe an, und dann eine Karte Deutschlands. Keine der genannten Flüsse ist heute noch deutsch. Würden wir sie noch singen, würden alle denken, wir wollten diese Gebiete zurückhaben. Die Polen, Russen, Belgier, Österreicher, Niederländer, Italiener und Dänen wären wahrscheinlich ziemlich böse auf uns. Außerdem wurde die Strophe von den Nazis gesungen, (und unter Hitler wurde immer nur die erste Strophe gesungen). Deshalb ist die erste Strophe unauflöslich mit dem deutschen Nationalismus verbunden.

Die Marseillaise dagegen und die amerikanische Hymne sind zwar ziemlich kriegerisch bis blutrünstig, aber diese Länder haben ja nicht angefangen unter den Klängen ihrer Hymne die halbe Welt zu überfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ephreaa
11.02.2016, 17:38

Dankeschön für die ausführliche Antwort :D Hat mir sehr geholfen (Vro allem der Tipp mit der Karte)

0

Zunächst: Die erste Strophe vom "Lied der Deutschen" ist genausowenig verboten und "nationalsozialistische Werte" findet man darin keine. Ich weiß ja nicht, ob das Referat schon längst war, aber dass das Lied vergangene geopolitische Verhältnisse benennt, hat nichts damit zu tun, dass man die 1. Strophe nicht mehr singt. Schließlich ziehen die Franzosen auch nicht mehr in die Schlacht gegen irgendwelche "Tyrannen" und der Britisch-Amerikanische Krieg ist auch schon längst vorbei. Nationalhymnen handeln fast immer von der Vergangenheit und im Zusammenhang damit sollen sie zu einer Erinnerungskultur und -tradition mahnen. Dass "Deutschland, Deutschland über alles" keine deutsche Überhebung über andere Nationen darstellt, wirst du zudem wahrscheinlich selber wissen. Die erste Strophe wurde jedenfalls nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesungen, da zunächst die allermeisten Deutschen lebendige Erinnerungen aus dem 3. Reich hatten und einige mit der ersten Strophe den NS assoziierten. Es sind noch nicht alle Tod, die in dieser Zeit gelebt haben, aber mit ihnen stirbt auch jeder Grund die erste Strophe nicht zu singen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das "Lied der Deutschen", der Text der heutigen Nationalhymne, wurde als Studentenlied zu einer Zeit auf Helgoland (damals noch zu England gehörend) geschrieben, als es keinen Staat namens Deutschland gab. Unter Deutschland verstand man damals alle Gebiete und Staaten, in denen deutsch gesprochen wurde, und die sind durch die genannten Flüsse begrenzt. Das Lied drückt den damals vor allem unter Studenten verbreiteten Wunsch nach einem deutschen Einheitsstaat aus. Dieser Staat sollte nach dem Wunsch der Studenten demokratisch sein. Die Strophe, in der dies ausgedrückt wird (Einigkeit und Recht und Freiheit) durfte daher unter Hitler nicht gesungen werden, auch die erste Strophe war bei Hitler nicht sehr beliebt, es musste immer sofort das Horst-Wessel-Lied folgen, das im Text erstaunliche Ähnlichkeiten mit der französischen Nationalhymne hat. Die französische Nationalhymne ist zur Zeit der französischen Revolution als Kampflied im Stil der damaligen Zeit entstanden. Mit diesem Lied haben französische Soldaten dann Krieg und Verderben in ganz Europa verbreitet. Trotzdem wird der Text heute toleriert, weil man ihn nicht Ernst nimmt und als geschichtliche Kuriosität betrachtet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ephreaa
11.02.2016, 17:44

Dankesehr für die ausführliche Antwort :D 

0

Was möchtest Du wissen?