Warum ist das Wandern eigentlich des Müllers Lust?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Lied "Das Wandern ist des Müllers Lust" ist eines der bekanntesten und beliebtesten Wanderlieder. Sein Text ist Teil des um 1818 entstandenen Gedichtzyklus' "Die schöne Müllerin" von Wilhelm Müller, der damit die in der Romantik beliebte Thematik der unglücklichen Liebe eines Müllergesellen zu einer schönen Müllerstochter aufgriff. Nachdem Franz Schubert "Die Schöne Müllerin" (1823) komponiert hatte, vertonte auch Carl Friedrich Zöllner "Das Wandern ist des Müllers Lust" (1844) als einen Männerchorsatz, der die Grundlage für die Melodie des bis heute populären Wanderliedes bildet.

3 mal DH für eine antwort, die irgendwo kopiert wurde und die frage nicht beantwortet?

0
@SVRider

tja, da siehst du mal welche Anforderungen an Qualität die Leute in ihre Fragen setzen...

0

Das Wandern ist des Müllers Lust? Der Müller betreibt tatsächlich ein extrem ortsgebundenes Gewerbe. Ursprünglich hat der Liedtext mit dem Müllerberuf nichts zu tun. Die Erklärung ist viel einfacher: Das Wanderlied entsprang der Feder des Dichters Wilhelm Müller (1794–1827). Je nachdem, wie gut der Gesang ausfällt, kann dieses Lied vielleicht das Höchste der Gefühle sein. Eventuell ist aber auch Schweigen das kleinere Übel. Erstes entstammt Mozarts „Zauberflöte“ und bezieht sich dort auf die Vorstellung zweier Verliebter vom kinderreichen Eheleben. Das kleinere Übel hingegen wurde uns vom Dichter und Philosophen Platon überliefert. Der eigentliche Urheber ist Platons Lehrmeister Sokrates, der dieses Zitat während eines Disputs mit dem Philosophen Protagoras geprägt haben soll.

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Geflügelte Worte und Redewendungen – "Da weiß man, was man hat" http://sprache-stil.suite101.de/article.cfm/gefluegelte-worte-und-redewendungen-da-weiss-man-was-man-hat#ixzz11Nyy6d2c

Kann jeder selber ergoolen wenn er will!

das ausgerechnet der Müller auf die Wanderschaft, die Walz, geschickt wird, ist wohl Zufall. Früher war es üblich nach der Lehre auf Wanderschaft zu gehen und die Gesellenjahre bei verschiedenen Meistern zu verbringen. Zur musikalischen Herkunft gibt es ja schon eine sehr ausführliche Antwort von sommex 3 und ddamit genug gemüllert.

Auch Müllergesellen gingen nach der Lehre zunächst auf Wanderschaft.

Nunja wandern musste er ja trotzdem, um sein Mehl zu verkaufen und eigenen Bedarf in der Stadt zu decken.

Müller waren nah dem Korn angesiedelt und hatten daher meist weite Wege in die Stadt.

Vielleicht deshalb? :)

auch ein Müller ging nach der Lehre auf Wanderschaft von Mühle zu Mühle und verdingte sich als Geselle

Wiki sagt dazu: "Die Frage, warum ausgerechnet die Müller einen besonderen Hang zum Wandern haben sollen, beantwortet sich von selbst, wenn man weiß, das der Text zu diesem Volkslied vom Dichter Wilhelm Müller verfasst wurde."

Was möchtest Du wissen?