Warum Gähnt man wenn man Müde ist,oder morgens aufsteht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

das dürfte deine Frage beantworten

Gähnen wird im Allgemeinen als ein Anzeichen von Müdigkeit interpretiert. Wissenschaftler der State University of New York at Albany haben jedoch herausgefunden, dass Gähnen nicht müde macht, sondern ganz im Gegenteil die Aufmerksamkeit steigert. Bei der Studie ging es den Forschern aber nicht darum, die These zu widerlegen, dass Sauerstoffmangel im Blut das Gähnen hervorruft. Diese Vermutung hat der US-Amerikaner Robert Provine bereits vor drei Jahrzehnten entkräftet. Probanden, die reinen Sauerstoff oder Luft zum Atmen erhielten, gähnten nicht signifikant anders.

Testen Sie selbst – Gähnen steckt an Foto: pa Wenn andere Menschen gähnen, ist das Kleinkindern egal. Sie gähnen nur weil sie selbst müde sind. Foto: dpa Vermutet wird, dass nicht Langeweile der Grund für Gähnen ist, sondern andere Ursachen vorliegen müssen. Foto: KPA Bei Untersuchungen von Föten im Mutterleib konnten Wissenschaftler bereits ab der 11. Woche Gähnen beobachten. Foto: dpa Der berühmte Verhaltensforscher Konrad Lorenz hat noch 1963 behauptet, dass Vögel und Reptilien nicht gähnen. Diese Aussage konnte inzwischen widerlegt werden. Foto: dpa Bekannt ist, dass Raubtiere mehr gähnen als Pflanzenfresser. Foto: dpa Es wird jedoch davon ausgegangen, dass Giraffen, Wale und Delfine nicht gähnen, Affen aber umso mehr. Ältere Affen gähnen zudem noch häufiger als jüngere. Foto: dpa Primatenforscher unterscheiden bei Affen jedoch zwischen echtem Gähnen und einem Gähnen aus emotionaler Spannung. Wobei letzteres angeblich eine sexuelle Komponente beinhaltet. Foto: dpa Ob auch beim Menschen ein Zusammenhang zwischen Gähnen und Erotik besteht, ist umstritten. Foto: EPA Die ansteckende Wirkung bringen Forscher mit einem Nachahmungsverhalten in Verbindung. Foto: dpa Psychologen halten es für möglich, dass Personen, die sich nicht vom Gähnen anderer anstecken lassen, eine geringere Fähigkeit haben, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Foto: dpa Trotz aller wissenschaftlicher Erkenntnisse gilt offensives Gähnen in der Öffentlichkeit immer noch als Unsitte. Foto: EPA Es sieht aus, als wären wir schläfrig und müden Geistes. Foto: dpa Gähner bedeutet im Lateinischen soviel wie Faulenzer oder Nichtstuer. Foto: Zentralbild Manchmal zeigt Gähnen auch, dass wir der anwesenden Gesellschaft wenig gewogen sind. Foto: picture-alliance / dpa Auch "alte Hasen" wissen, Gähnen lässt sich nicht verhindern. Foto: dpa Autofahren ermüdet - das ist bekannt. Da gähnt sich Schumi einfach wieder munter.

Die neuen Erkenntnisse zeigen vielmehr, dass Gähnen eine Wärmeaustausch-Funktion besitzt. Durch das Einatmen von kühler Luft beim Gähnen werde der Temperaturhaushalt im Gehirn reguliert und somit die Bedingungen für optimale Leistungsfähigkeit geschaffen, berichten die Forscher in der neuesten Ausgabe von "Evolutionary Psychology".

Quelle

http://www.welt.de/wissenschaft/article984431/Gaehnen_kuehlt_das_Gehirn_und_macht_munter.html

Gähnen gehört zum Reck- und Streckprogramm des Körpers. Wie wichtig das Strecken (Neudeutsch Stretching) ist, wissen alle Sportler.

Jo, Sauerstoffmangel...durch das Gähnen versucht der Körper mehr Sauerstoff aufzunehmen.

Was möchtest Du wissen?