Warum fängt das Bettnässen wieder bei mir an?

13 Antworten

Hallo Lizzy.

Natürlich kommt es auf deinen Leidensdruck an. Wenn du das Bettnässen loswerden willst, wird dir der Gang zum Arzt nicht erspart bleiben.

Allerdings ist Bettnässen auch bei einem kleinen Teil der Erwachsenen normal. Ob du Windeln benutzt oder lieber weiter Wäsche wäschst, liegt auch ganz an dir.

Ich persönlich bevorzuge da die Windel. In einem nassen Bett aufzuwachen und dann erst mal das Bett frisch zu beziehen ist ziemlich störend. Die Windel hält einen Großteil ab und die Zahl der notwendigen Wäschewechsel reduziert sich auf ein fast normales Maß.

Leider sind Windeln bei nächtlicher Inkontinenz nur unter engen Grenzen verordnungsfähig. Die Begründung "Zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben" gilt in der Nacht nicht. Ausnahmen sind nur Schüler auf Klassenfahrt oder Leute, die beruflich viel auswärts schlafen. Für die zu Hause Schläfer meint die Krankenkasse, würde tägliches Wäschewaschen genug sein.

Bin ich zwar anderer Meinung, aber das spielt grad keine Rolle. Sprich vielleicht mal mit deinem Hausarzt. Wenn dir das Thema aber noch unangenehm ist, nimm lieber gleich die Windeln. Bettnässen ist dir ja nicht neu. Und schlimm ist es auch nicht.

Hallo lizzyle,

wie auch schon die anderen schreiben, solltest du mit deiner Mutter über dein Problem reden. Du brauchst davor wirklich keine Angst haben.

Anschließend müsstest du zum Arzt gehen. Daran führt kein Weg vorbei. Ich empfehle dir dazu, gleich zum Urologen zu gehen und nicht erst zum Hausarzt. Dein Facharzt wird die Ursache deines Bettnässens herausfinden und behandeln. Das kann man meistens sehr einfach tun, zum Bespiel mit Medikamenten. Vesikur ist dabei sehr geeignet und hat mir persönlich bei meiner Reizblase geholfen.

Vielleicht hast ja auch du Erfolg damit!

Viele Grüße Maria

Ich würde eher versuchen, die Ursache zu beheben. Meistens ist das ein psychologisches Problem. Dich beschäftigt unterbewusst etwas, was du wahrscheinlich schon längst verdrängt hast. Ich würde mal einen Termin bei einem Psychologen machen, um die Ursache zu finden und vielleicht zu beheben.

Wenn du dir vorstellen kannst, mit Windeln zu schlafen, kannst du das natürlich machen. Ich glaube aber dass das für dich selbst eher peinlich ist und du dadurch das Problem vielleicht noch verstärkst. Was du dir auf jeden Fall holen solltest, ist ein wasserdichter Matratzenschoner, damit die Matratze nicht drunter leidet. Vielleicht hilft es auch, wenn du dir einen Wecker stellst, der nach der Hälfte der Nacht klingelt (also ca. 2 Uhr morgens) und du dann nochmal auf Toilette gehst.

Einen schoner habe immer als Schutz drauf

1

Ab wann ist man tatsächlich Bettnässer?

Hallo,

ich bin m/46 und mache nachts gelegentlich ins Bett. Nicht jede Nacht, im letzten Monat waren es genau 10 Mal (hab das mal mitgezählt ...) Ich habe daher nachts natürlich Windeln an, die ich selber besorge und bezahle. Ist es denn möglich, dass die Krankenkasse die Windeln bezuschusst, auch wenn sie wie im letzten Monat morgens nur 10 mal nass waren? Also: Bin ich ein "anerkannter" Bettnässer (für die KK) oder noch nicht?? Weil ohne Windel zu schlafen macht ja auch keinen Sinn ...

Also hauptsächlich stellt sich mir die Frage nach der Definition: Bettnässer ja oder nein? Ab wann ist man das, 2x im Jahr, 5x in der Woche ...?

...zur Frage

Wird meine Mum mir Windeln kaufen wenn ich öfter mal ins Bett mache?

Ich (m 13) würde gerne wieder Windeln tragen und mich macht die Vorstellung sich in die Hose zu machen total an. Ich hab mir überlegt ob ich nicht einfach ab und zu mal ins Bett machen soll. Dann kauft mir meine Mutter bestimmt Windeln. Sie kann es doch garnicht rausfinden das es mit Absicht is oder?

...zur Frage

Bettnässen mit 13 jahre

Hallo ich fange momentan an mit dem Bettnässen warum weiss ich nicht meine mutter weiss es mein Vater nicht so richtig war mein Bett noch nicht nass aber die hose und ich habe das gefühl das ich zu tief schhlafe bisher ist es mit den nässen selten passiert habe mit meiner mutter geredet sie macht urologen Termin.

Aber was soll ich tuhen mein vater weiss und soll nix von wissen und Windeln mir wäre es nachts ja egal sowas zu tragen ( sieht ja keiner ) aber wie sollte ich das meinen vater erklären und meiner mutter erklären dass windeln helfen würden bitte helft mir.

...zur Frage

Sohn 9 Jahre, wie kommen wir von der Nachtwindel weg?

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Mein Sohn braucht zum Schlafen immer noch eine Windel. Tagsüber klappte es bei ihm so mit 3 ½ Jahren, aber Nachts ging so gar nichts. Er ist jede, aber auch wirklich jede Nacht patsch nass. Mit 6 Jahren gab es jede Woche mal eine trockene Pampers und ich wollte ihn versuchen mal ohne Windel schlafen zu lassen. Dann hat uns mein Mann verlassen. Von einem auf den anderen Tag ist er zu einer neuen Frau gezogen. Ab da war die Windel dann wieder jeden Tag nass. Mir ging es auch nicht gut, ich fiel in eine Depression, war auch in Behandlung. Ich habe irgendwie nur noch funktioniert und nur noch das nötigste gemacht. Ich weiß es war nicht richtig, aber ich konnte und wollte mich nicht auch noch um Berge von nasser Wäsche kümmern. Also habe ich weiter gewickelt. Aber auch mein Sohn machte keine Anstalten die Windel los werden zu wollen.
Ja und so ging das eben immer weiter. Inzwischen habe ich mich so langsam wieder gefangen, bin jetzt geschieden und wir haben einen Anlauf unternommen es ohne Windel zu probieren. Aber mein Sohn will das gar nicht. Er verlangt jeden Abend seine Windel. Abends schicke ich ihn immer noch mal zur Toilette. Aber irgendwie kommt da fast nie was. Er ist abends immer total aufgedreht, rennt und hüpft rum, ist manchmal gar nicht ruhig zu bekommen. Erst wenn ich ihm gewickelt habe, wird er ruhig, legt er sich ins Bett und schläft dann auch sofort ein. Er sagt dann immer, jetzt ist es gut und so kann ich einschlafen. Er möchte nicht ohne Windel schlafen, wenn ich ihm keine Windel ummache, fühlt er sich so unsicher, und bleibt dann einfach wach. Er hat Sorge, ins Bett zu machen. Ich verstehe ihn auch irgendwie. Wenn er es jetzt 9 Jahre lang nachts immer nur mit der Windel geschafft hat, wieso sollte es plötzlich klappen, ohne die Windel. Und das es ihm mit 9 Jahren dann unangenehm ist, wenn er ins Bett macht, ist mir auch klar. Ich denke auch, er will mich nicht enttäuschen mit einem nassen Bett. Wenn ich ihn am Morgen frage, ob es denn schlimm für ihn ist, dass die Windel nass ist, sagt er nein, es wäre nur schlimm, wenn das Bett nass wäre. Er sagt dann aber immer, wie gut es ist, dass er die Windel noch haben dürfte. Was ich so beobachtet habe, ist auf jeden Fall, dass er nicht nur einmal in der Nacht einnässt, sondern mehrfach und zwar große Mengen. Ich schaue immer noch mal nach ihm, wenn ich ins Bett gehe. Da ist die Windel fast immer schon nass. Manchmal ist sie schon so naß, dass ich ihn da nochmals frisch mache, damit er gut durch die Nacht kommt. Aufgefallen ist mir auch, dass er sehr tief schläft. Selbst wenn ich ihn nachts noch mal frisch wickeln muss, wacht er nicht auf oder er lässt es im, Halbschlaf über sich ergehen. Irgendwie hatte ich immer gehofft, dass die Windel eines Morgens mal trocken ist. Aber das bleibt ein Wunsch.

Hat jemand hier eine Idee zur Hilfe?

Liebe Grüße Sabine

...zur Frage

Bettnässen angewöhnem?

Bitte nicht fragen warum, aber kann man sich mit Windeln angewöhnen wieder so ins Bett bzw. In die Windel zu machen? Das ganze halt nachts im Bett

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?