Warum empfinden manche Menschen Schadenfreude?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gefühl der Schadenfreude hängt von einer inneren Einstellung ab. Die Möglichkeit, solche Gefühle zu entwickeln, haben alle.

Die Einstellung betrifft den Vergleich mit anderen und den Ärger, der dabei als Empfindung auftreten kann. Ein Bezug besteht zu beiden Dingen, zu Bosheit (Schlechtigkeit) allgemein und zu Neid speziell.

Neid bedeutet, anderen etwas Gutes nicht zu gönnen, nur weil es andere sind. Schadenfreude ist die umgekehrte Übertreibung, sich über etwas Unangenehmes, das anderen zustößt, zu freuen (ihnen sozusagen Schlechtes gönnen), nur weil es andere sind, unabhängig davon, ob es verdient ist oder nicht. In der Mitte würden eine berechtigte Empörung und ihre Befriedigung durch Beseitigung ungerechter Zustände liegen.

Na, wenn es einem anderen "schlechter" ergeht, "hebt" einen das soch selbst. Oder man erkennt sich selbst in einer ähnlichen Situation wieder; wenn man genügend Selbst-Kritik und -Ironie hat, kann man dann über sich selbst lachen.

Weil sie selber im Leben nix erreicht haben & auch nicht den Willen & die Frustrations-Toleranz es auch richtig umzusetzen.

Sie haben keine Mittel & keine Wege ihre Wut & ihren Hass andersweitig auszuleben & reagieren eben so. Sie sind nix weiter als kleine Würstchen die nichts anderes kennen, außer sich von Mama bedienen zu lassen (Hotel Mama) & ihre Beine faul auf den Tisch zu platzieren.

PS: Ich weiß das die Antwort recht spät kommt, aber ich hoffe ich konnte trotzdem helfen!

LG Ben

Schadenfreude hat nicht nur einen Hintergrund. Wie immer im Leben gibt es nicht nur schwarz und weiß sondern auch grau, und zwar in jeder Menge Nuancen.

Die wenigsten Menschen, die ich kenne, freuen sich darüber, dass einem anderen richtig geschadet wurde. Meist ist es einfach nur die Freude darüber, dass der andere nicht auf einen hören wollte und nun eine Lektion erteilt bekommen hat.Mütter können das sehr gut ;-)

Dann gibt es auch noch die Leute, die die schadenfroh sind, weil der andere ihnen selber im Vorfeld schon Schaden zugefügt hat. Das klassische Beispiel sind da wohl Max und Moritz von Wilhelm Busch, das letzte Kapitel.

Mit beidem! Ich denke die richtige Schadenfreude empfindet man am besten gegenüber Menschen, die irgend etwas haben, was man nicht hat oder die irgend etwas können, was man nicht kann! Und da freut es dann halt, wenn die auch mal einen "Dämpfer" in irgend einer Form abkriegen! Bei Menschen, die man sowieso als unterlegen ansieht, freut man sich nicht in dieser Form!

Nennt man das nicht eher Neid?oder wenn es ihm dann passiert:Gerechtigkeit?

0
@vollimleben

Anfangs ist es Neid! Wenn dem "Besseren" dann aber etwas negatives widerfährt und man sich darüber freut, ist es Schadenfreude! Aber was das mit Gerechtigkeit zu tun hat? Wenn jetzt z.B. mein superreicher Nachbar sein Portemonaie mit 5.000 Euro verliert, könnte ich Schadenfreude haben! Aber was wäre daran Gerechtigkeit (gut, gerecht wäre es, wenn ich dieses dann finde (grins))?

0

Was möchtest Du wissen?