Warum Argon und Aluminium beim Geiger-Müller-Zählrohr?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Guten Morgen! Den ersten Teil Deiner Frage beantwortet der Wikipedia-Artikel "Zählrohr", Abschnitt "Gasfüllung":


Edelgase wie z. B. Argon sind vorteilhaft zum Erzielen möglichst kurzer Impulse, weil sie keine negativen Ionen bilden, die viel langsamer als die Elektronen zur Anode wandern.

Kurze Impulse sind deshalb besser, weil das Zählrohr dann schneller für neue Impulse bereit ist, so daß man sie besser zählen kann.

Was das Aluminium angeht: Es hat, nehme ich an, den Vorteil, daß es ein Leichtmetall ist und Gammastrahlung weniger stark abschirmt als schwerere Metalle. Das spielt aber nur bei der fensterlosen Bauform eine Rolle. Für Alpha- und Betastrahlen muß das Zählrohr ohnehin ein Fenster haben, denn dafür ist auch Aluminium zu dicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?