Wann wurde der Reformationstag im Westteil von Berlin abgeschafft?

3 Antworten

Ich wäre sowieso dafür, dass der Reformationstag am 31. Oktober wieder als gesetzlicher Feiertag in Berlin eingeführt wird. Ebenso Allerheiligen am 1. November! In anderen Bundesländern ist ja auch Feiertag. Man müsste einen Politiker in Berlin dafür finden,der sich politisch dafür stark machen könnte! Die Kirche hätte sicher nichts dagegen.

Bin auf diese Frage gestoßen und habe mal etwas recherchiert:

§ 5 des Gesetzes über die Feiertage vom 27. Februar 1934 besagte:

(1) Außer den im § 4 genannten Feiertagen ist in Gemeinden mit überwiegend evangelischer Bevölkerung das Reformationsfest, in Gemeinen mit überwiegend katholischer Bevölkerung der Fronleichnamstag entsprechend dem bisherigen Brauch Feiertag.

(2) Der Reichsminister des Innern oder die von ihm beauftragten Behörden bestimmen, in welchen Gemeinden die Voraussetzungen des Abs. 1 vorliegen.

Formell wurde das Gesetz nie als Ganzes abgeschafft. Da Feiertage heute Ländersache sind, wurde es in den Ländern durch Ländergesetze oder durch Ignorieren (!) außer Kraft gesetzt, Berlin und Bremen haben dieses Gesetz erst 1954 aufgehoben. Denkbar also, dass der Reformationstag bis 1953/54 in den beiden Städten noch Feiertag war.

Quelle: http://www.verfassungen.de/de/de33-45/feiertage34.htm

Also in Berlin- West gab es den meines Wissens nicht.. war zu der Zeit aber noch Schülerin- vielelicht is es mir deshalb nich aufgefallen..

Was möchtest Du wissen?