Wann ist Leben "lebenswert" und wer entscheidet das?

9 Antworten

Schwierige und zugleich sehr gute Frage-das ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Es sollte niemand darüber entscheiden, ob ein anderes Leben lebenswert ist.

Es wird ja gesagt, niemand darf entscheiden, ob ein anderes Leben lebenswert ist, aber ... wieso gibt es dann "Suizidprävention"? Wer nicht mehr leben will, dem helfen auch keine Sch*-Ärzte. Lasst Menschen doch über sich selbst entscheiden.

0
@SakuraPeachie

Grundsätzlich kann ich dich verstehen. Es gibt aber eben viele psychisch kranke Menschen mit Suizidgedanken denen geholfen werden kann und die dann im Nachhinein sehr froh sind, dass sie es nicht in die Tat umgesetzt haben. Was aber tatsächlich nicht auf alle zutrifft. Und dann muss auch in solchen Fällen etwas wie Sterbehilfe erlaubt sein.

0

Du selbst entscheidest das, ich würde sagen das Leben ist lebenswert wenn du es dir lebenswert gemacht hast. Schau dir deine Ziele an, schau dir deine Arbeit an, überlege ob es dich glücklich macht und wenn nicht dann ändert man es halt.

Das sollter jeder für sich selbst entscheiden können. Manche können das aus gesundheitlichen Gründen nicht. Unsere ethischen Richtlinien sollen für die Erhaltung des Lebens sorgen, solange es irgendwie möglich ist. Eine Alternative muss man ausschließen. Man würde sich nicht wohlfühlen, wenn es Entscheider gibt, wer leben darf und wer nicht. Aus diesem Grund sollte sich jeder mit der Patientenverfügung auseinandersetzen.

Das entscheidet jeder für sich selbst. Die Zeiten wo andere Menschen darüber entschieden haben welches Menschenleben wert und welches "unwert" war sind zum Glück schon eine Weile vorbei.

Das entscheidet jeder für sich selbst, in welchem Maße er sich wohl fühlt.

Was möchtest Du wissen?