Wäsche trocknen im Winter

14 Antworten

Hallo, am preiswertigstem wäre es ein paar Granulat Luftentfeuchter in den Raum oder ins Haus zu stellen. Das Granulat saugt die Feuchtigkeit auf und nimmt diese von der Luft weg. Ich habe eins im Bad stehen von der marke HUMYDRY, der entfernt die überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft. Das würde billiger kommen als ein Trockner zu kaufen und Stromsparend!

Heutzutage sollte die Ökobilanz auch beim Wäschetrocknen beachtet werden.

Einen Heizlüfter aufzustellen, ist die denkbar schlechteste Methode. Auch ein elektrischer Trockner ist nicht abgebracht, solange es eine Frischluftvariante gibt. Also, hat das Bad ein Fenster, ist auf dem Ständer locker gehängte Wäsche bei mehrmaligem Lüften das Beste. Natürlich während des Lüftens die Heizung runter regulieren, sonst geht die Wärme ungenutzt nach draußen (dies als Antwort auf eine Frage von Killerplautze115 an schlossgeist). Bei geschlossenem Fenster kann die Heizung natürlich wieder aufgedreht werden.

Am besten gefällt die wissenschaftlich erklärende Antwort von gymjava, nach der kalte, frostige Luft die Feuchtigkeit am besten aufnimmt. So ist auch meine Erfahrung aus Kindertagen auf dem Lande. Also, am besten im Freien (Balkon, Gestell außen vor dem Fenster, Wäschetrockenplatz) oder in einem gut belüfteten Raum (Trockenboden, -keller, Bad)**, aber möglichst ohne Einsatz von elektrischer Energie.** Vorheriges Schleudern bei hoher Umdrehung (für Baumwolle 1000 U/min oder mehr) reduziert die Restfeuchte wesentlich.

Ich trockne meine Wäsche in der Wohnung. Allerdings lüfte ich immer wieder ausgiebig(stelle dabei die Heizung runter), anschließend mache das Fenster zu und die Heizung wieder an. Normalerweise sind die Sachen selbst bei diesem "Schmuddelwetter" innerhalb von 24 Std. trocken. Ansonsten empfiehlt sich ein Wäschetrockner.

Was möchtest Du wissen?