W124: CE220 oder CE230?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Anton :)

Mein Opa ist 23 Jahre lang einen 230E gefahren, also die Limousine mit dem selben Motor. Ein robustes Triebwerk, allerdings sind vom Verbrauch her schon 10-11 Liter Standart & mit Automatik braucht der gerne mal einen Liter mehr.. im Stadtverkehr sind 13 Liter durchaus ein Wert, mit dem man rechnen muss. 

Den E220 hatte mal kurzzeitig ein Bekannter. Der hat 150 PS, also knappe 20 PS mehr gegenüber dem 230E, den er Ende 1992 ablöste. Er gehört schon zur moderneren M111 Motorenfamilie, ist etwas sparsamer als der 230E, aber mehr Temperament hat er gerade mit Automatik nicht wirklich. Ich habe den 230E sogar subjektiv als vitaler empfunden. 

Man kann zu diesem Fazit kommen: Der 220er hat eine höhere Endgeschwindigkeit, aber der 230er ist "untenrum" spritziger und außerdem etwas leiser. Welchen man nimmt ist diesbezüglich egal.

Welchen du wählst solltest du dahingehend viel mehr vom Hauptproblem der 124er Serie abhängig machen: Rost, Rost und nochmal Rost.. da sind die Autos allein Altersbedingt echt übel & weitaus schlechter als der "letzte echte Mercedes"-Ruf ------> es gibt mit den JAhren kaum 'nen Teil, das nicht i.wie weggammelt.. unter den Saccobrettern, an den Wagenheberaufnahmen, Radläufen, Türen, Klappen, am Unterboden.. grundsätzlich rostet die 124er Baureihe in starkem Ausmaß und man kann sagen sie ist ein sehr rostanfälliges Fahrzeug. Der 230E von meinem Opa ist letzten Endes trotz guter Pflege auch am Rost kaputtgegangen. Mein gleichaltriger Audi 100 war rostfrei, mein danach gekaufter Mondeo von 1993 hatte zum Schluss lediglich ganz winzige Rostpocken am Radlauf hinten. Mehr nicht. Soviel zum Thema. 

Hoffe ich konnte dir helfen :)

Die Frage ist zwar inzwischen ein Jahr alt aber ich antworte trotzdem einfach mal.

Ich habe mir letzte Woche einen 220 CE gekauft. Natürlich mit Automatik (wer will denn bitte nen Benz mit Schaltgetriebe?!?!). Wäre der Motorkabelbaum nicht völlig kaputt (bekanntes Problem der MOPF2-Modelle) würde er auch fahren. Und das extrem gut wie ich finde. Im ECO-Modus sehr angenehm und auch kein hoher Verbrauch, im Sport-Modus haut er jedes Mal bei Vollgas nen Kickdown rein der sich mega anhört und beschleunigt echt stark.

Aber beachte: Dieses Auto ist kein Rennwagen. Das Fahrwerk ist vieeeeeel zu weich, um damit durch Kurven zu heizen. Selbst der Peugeot 307 SW meiner Mutter hat ein sehr viel stabileres Fahrwerk. Vorteil des Mercedes-Fahrwerk: Man spürt Unebenheiten der Straße kaum bis gar nicht.

Was möchtest Du wissen?