Vortrags einstieg! BITTE HELFEN!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich kann da gerade keine Frage erkennen, aber durch den Titel "Vortrags einstieg!!! BITTE HELFEN!!!!!!" vermute ich mal, dass du einen guten Einstieg brauchst. :D Wie wäre es, wenn du etwa so beginnst: "Hallo und herzlich Willkommen zu meinem Vortrag zum Thema ´ Die griechische Mythologie´!"

Wenn das Publikum dich nicht kennt, solltest du dich erst mal vorstellen. Ansonsten kannst du das zwar auch machen, aber dies ist auch nicht so von Nöten. Dann solltest du sowas wie eine Einleitung geben, in der du erklärst, was du im großen und ganzen erklärst. Also: Ich werde euch in diesem Vortrag etwas von Zeus, Poseidon, Persephone und anderen Göttern und Figuren der griechischen Mythologie erzählen.

Dann solltest du die verschiedenen Götter und Figuren der griech. Mythologie beschreiben und ihre Zuständigkeiten erklären: "Poseidon ist der griech. Gott der Meere und er wird mit einem Dreizack dargestellt. Sein lateinischer Name ist Neptun. ..."

So könntest du Schritt für Schritt die einzelnen Götter und Figuren abhandeln und dann könntest du ein Plakat, eine Figur oder so mitbringen, damit dein Puplikum sich diese Figuren auch besser vorstellen können. Ich habe mal zu einem Referat über die ägyptischen Götter mehrer Plakate gezeichnet und auf diesen konnte ich dann auch kleine Notizen schreiben. Wenn du dann auf das Plakat zeigst, kannst du dann kurz einen Blick erhaschen. Aber starr nicht die ganze Zeit über auf deinen Spickzettel oder auf das Plakat, da freies Reden immer gut ankommt.

Du solltest Blickkontakt halten und dein Publikum mit einbeziehen. Ein Arbeitsblatt kann da von Nutzen sein. Ich habe bei dem eben genannten Referat über die ägypt. Mythologie das Hyroglyphen-Alphabet drauf gedruckt; also diese Hyroglyphe ist der Buchstabe und dann habe ich einen Satz in Hyroglyphen unter das Alphabet gedruckt. Meine Mitschüler sollten dann in Gruppen- und Stillarbeit den Satz entziffern und damit habe ich dann den Vortrag beenden können.

Wenn du beispielsweise eine Figur von Poseidon hast oder so, kannst du diese in der Klasse rund geben.

Wenn du eine Speise mitbringst, die zu dem Thema passt, ist das auch gut.

Bilder aus den Schulbüchern sind auch hilfreich. Jeder hat seines dabei und du kannst deswegen an dem Buch orientieren.

Am Ende des Vortrags solltest du deine Mitschüler fragen, ob diese ein paar Fragen zum Vortrag haben. Diese beantwortest du dann und dann beendest du den Vortrag. Ein Arbeitsblatt oder ein Versuch sollte nicht nach den Fragen sondern vorher kommen. Außerdem kann es oftmals passieren, dass - je nach dem - der Lehrer dir mal schnell das Ruder aus der Hand nimmt und eigenständig die Fragen beantwortet. Da greift der Lehrer oder die Lehrerin mal bei einer Frage schnelle ein, wenn du diese nicht so genau beantwortest und dann führt diese Lehrperson die weiteren Fragen durch, was dich dann alt aussehen lässt.

Es ist aber auch so, dass du auf die Länge des Vortrags achten musst. Bei einem Vortrag, der eine halbe Stunde andauert, merken sich die Mitschüler weniger, als bei einem zwanzig-minütigen Vortrag. Ein zu kurzer Vortrag ist aber auch nicht so gut. Du solltest langsam und deutlich reden und zwar solltest du vorraussetzen, dass dein Puplikum von nichts eine Ahnung hat. Wenn ihr das im Unterricht hattet, kannst du es dabei belassen, aber, wenn das ein neuer Begriff ist, solltest du diesen erklären.

Außerdem solltest du ein Handout anfertigen, dass du dem Lehrer abgibst, weil dieser dir dann eine bessere Note geben wird. Das Handout kannst du auch an deine Mitschüler abgeben, damit diese den Vortrag mitverfolgen können - auch, wenn du an manchen Stellen zu leise bist, zu schnell redest oder zu sehr nuschelst.

Also zusammengefasst heißt das: Beziehe die Mitschüler in den Vortrag ein, rede laut, sprich frei, rede langsam und rede deutlich!

Das war es erstmal von mir. Ich wünsche dir ein gutes Gelingen beim Vortrag. Bei weiteren Fragen, kommentiere diese Antwort.

Mit freundlichen Grüßen, Dardan1999

Überlege Dir, wer Deine Zuhörer sind, was sie interessiert und in welchem Lebensumfeld sie stecken, in welcher Lebensphase sie stehen (falls Du in der Schule bist, sonst würde ich es anders angehen, weil Du mehr voraussetzen kannst).

Dann versuche Verbindungen dieser Interessen/Probleme oder oder zu ziehen. Oder gibt es aktuell in den Medien ein prägnantes Ereignis, das Paralellen zu einer Deiner Mythen aufweist?

Ich hab ne Idee um die Aufmerksamkeit dauerhaft aufrecht zu erhalten!!!!!

Jedes Mal wenn du einen Gott erklärst holst du einen aus deiner Klasse nach vorne der neben dir steht und den Gott darstellen soll, also irgendetwas hält oder trägt... Ist bisschen aufwendig aber würde sich lohnen. Zb:

  • Persephone: eine Blume und eine Wintermütze (wegen den jahreszeiten)
  • Athene: eine Eule, oder eine Nerdbrille (wegen der Weisheiit)
  • Medusa (Schlangen auf dem Kopf) Vielleicht eine grüne perrücke? eine Plastikschlange, oder eine Sonnenbrille, wegen ihrem tödlichen Blick
  • Aphrodite: ein Herzkissen oder sowas... ein Rosanes Tütü
  • Zeus: einen selbstgebastelten Blitz, oder eine Krone
  • Poseidon: Dreizack, oder ein Glas Wasser, oder einen Jungen nach vorne holen der ein Triangel Bikini über das T-shirt ziehen muss.
  • Hades: Totenkopf-Kette
  • Narziss: einen Spiegel

hängt halt davon ab, wie deine Klassenkameraden mitmachen würden, und ob dein Lehrer sich für sowas begeistern kann ;)

danke danke danke danke danke

1

Was möchtest Du wissen?