von wem ist eigentlich die Schlager Schnulze "Monja"?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das Original ist von den Cry’n Strings, einer relativ unbekannten Band aus Hauenstein. Deren Kopf Gerhard Jäger hat den Song komponiert. Allerdings gab es im Laufe der Zeit viele Coverversionen. Die bekannteste ist von Roland W. Die Cry’n Strings haben den Titel damals als Promotionsong beim Label Kersten Records auf Single LP pressen lassen. 1000 Stück – bezahlt aus eigener Tasche! Der Produzent von Kerston Records, Herr Kersten, erkannte das Potential des Songs und fragte Gerhard Jäger, ob er sich gegen Bezahlung einer bestimmten Summe als Mit-Rechteinhaber eintragen lassen dürfe. Die Cry’n Strings, die froh um jede Mark waren, stimmten für einen „Apfel und ein Ei“ zu und Herr Kersten ließ sich unter dem Pseudonym Dal Finado als Co-Komponist eintragen (obwohl wie gesagt nur Gerhard Jäger komponiert hatte, es ging nur um die Bezahlung). Wie Herr Kersten schon geahnt hatte, wurde Monja ein voller Erfolg. Die Radiostationen spielten es rauf und runter und schon bald waren die Cry’n Strings in den Charts und schafften es, soweit ich weiß, bis auf Platz 11. Dann kam das Desaster: die Platten waren fast ausverkauft und das kleine Kersten Records war mit der Nachschubproduktion völlig überfordert. Das nutzte Herr Kersten alias Dal Finado, um den Discjockey Roland Wächtler (Roland W.) zu engagieren und für das kaum größere Label Cornet eine Coverversion einzuspielen. Cornet konnte liefern – Kersten Records nicht. Die Menschen gingen in die Plattenläden, verlangten nach „Monja“ – und bekamen Roland W. So war es nur eine Frage der Zeit, bis Roland W. in den Charts die Cry’n Strings überholte und es bis auf Platz 3 in Deutschland schaffte, während die Original-Monja aus den Charts mangels Lieferbarkeit verschwand. Schon bald assoziierten die meisten Monja mit Roland W. und kaum einer erinnerte sich mehr an das Original aus Hauenstein. Erst viel zu spät wurde das Original an das Label Vogue lizensiert. Jetzt konnte zwar wieder geliefert werden, aber die Zeit der Monja, war abgelaufen. Die Cry’n Strings versuchten mit Anschlusssongs auf der „Monja-Welle“ zu reiten, aber wie das meistens so ist, ohne Erfolg. Gerhard Jäger war verständlicherweise sehr frustriert, er sagte einmal in einem Interview „Mit Monja hat jeder Geld verdient, nur wir nicht!“ Insgesamt sagte er, haben die Cry’n Strings ca. 10.000 DM an Monja verdient – obwohl mit dem Song Millionen gescheffelt wurden. Das Original ist auch heute nur noch schwer zu bekommen – die damalige Single LP wird natürlich längst nicht mehr produziert, sie wird häufig als Gebrauchtware zu Höchstpreisen auf Ebay versteigert. Allerdings gibt es derzeit wieder einen Sampler, auf der das Original enthalten ist – er nennt sich „Beat im Süden“. Die B-Seite der Single LP – Bubidubidu – ist im übrigen ebenfalls auf diesem Sampler.

Vielen Dank für die Auszeichnung!

0

Das Original ist von den Crying Strings auf Kerston Records veröffentlicht, wenig später im VERTRIEB Deutsche Vogue Schallplatten! Es war nach wie vor in den Hitparaden! Roland W kam erst ein halbes Jahr später als Nachzieher auf Cornet im Vertrieb Electrola! Dass Herr Kersten das vermittelte, stimmt nicht! Ich kenne Herrn Karsten seit 1970! Roland W würde von Heinz Goetz und Günther Ilgner entdeckt und nachproduziert!

Interessant, dass Du schreibst, Herr Kerston hat das nicht vermittelt (hatte ich vor längerem jedoch so gelesen), allerdings muss ja entweder Herr Jäger selbst oder Herr Kerston alias DalFinado sein Einverständnis für das Cover von Roland W. gegeben haben und Herr Jäger war es logischerweise ganz sicher nicht, oder? - Daher, direkt vermittelt oder auch nur durch Zustimmung geduldet, an den Cry'n Strings sind die Tantiemen wohl vorbeigegangen, an Herrn Kerston alisa DalFinado wohl eher nicht... - oder war es evtl. so, dass zwar Roland W. direkt nicht von Herrn Kerston vermittelt wurde, jedoch die Band Jay Five aus Würzburg, die für Roland W. ja die Instrumentierung übernahm? - Und Jay Five kannte ggf. Roland W.??? - wäre ja auch so herum denkbar, käme im Endeffekt auf das gleiche heraus... wäre interessant mal mit Dir darüber zu plaudern, da Du ja offenbar mehr weißt und entsprechende Leute kennst... Freu mich von Dir zu hören

1

An allocigar78! Danke für die Antwort! Ich bin nicht so für das Online-Geschreibsel, LEBE REAL in der analogen Welt! Jeder kann mich anrufen 089 923 96961! Ja, also Danke für das Kompliment! Ich kenne mich schon aus , da ich seit 1966, also bereits als 14jahriger, in der Musikbranche tätig! Ich habe auch in Fachzeitschriften detailliert die Geschichte von Monja beschrieben, sowie auch von Weine nicht kleine Eva (erste Flippers-Single unter Flippers auf Comes-Records, nicht auf BELLAPHON!), sowie meine EIGENE DETLEF-ENGEL PRODUKTION Nur ein kleines Lächeln auf CCA, 1972! Sogar Wikipedia schreibt da lieber Halbwissen von Möchtegerns! ICH selber werde doch alle Einzelheiten meiner eigenen Produktion wissen! Ja, also zwischen Fred Kersten und Roland W gab es keine Verbindungen ganz im Gegenteil! Kerston- Records war eigentlich immer ein Label für Musikboxen-Vertriebe und Grosshändler! Die Kapazität der Monja-Single endete bei 20.000 Stück! Es sprang dann die Deutsche Vogue Schallplatten in Köln ein und übernahm den Vertrieb dann, mit ORIGINAL Cover und auf KERSTON RECORDS, nur die Rückseite Cover IM VERTRIEB DER DEUTSCHEN VOGUE! Davon wurden letztendlich 260.000 Stück verkauft! Ich kenne den Deutschland-Geschäftsführer Herrn Soutot (heute DELTA MUSIC) sehr gut! Crying Strings waren bis zuletzt in der Hitparade.. der Inhaber von Cornet, im Vertrieb von Electrola, Heinz Gietz, kam auf die Idee -nachdem Kerston Records anfangs Lieferengpässe- mit dem Disc Jockey Roland W, als Schnellschuss MONJA nachzuproduzieren! Da ja Electrola recht schlagkräftig...anfangs überholte Roland W auch die Crying Strings,doch das glich sich mit DEUTSCHE VOGUE wieder allmählich aus....jedenfalls gab es NIE Kontakte oder gar das Einverständnis von Herrn Kersten zu Roland W oder Cornet! Es waren erbitterte Konkurrenten! Schöne Feiertage, Ihr SIEGFRIED LACKNER aus München

1
@Siggi448

Hallo Siegfried,

vielen Dank für Deine Antwort. Das ist echt interessant. Nur was ich nicht verstehe: Cornet kann doch nicht einfach, ohne die Rechte zu besitzen ein Cover auflegen - es MUSS doch einer der Rechteinhaber sein ok dazu geben damit das ein legales Cover ist - und da doch nur Jäger und Kersten die Rechteinhaber waren, muss es doch mindestens einer von beiden gewesen sein... oder verstehe ich da was falsch?

Und jetzt schreibst Du ja (so wie ich es eben auch gelesen hatte und in meiner Antwort geschrieben), dass beide gleichzeitig in den Hitparaden waren - in Deiner Urprungsantwort schriebst Du aber, Roland W. kam erst ein halbes Jahr später - ich weiß zwar jetzt nicht, wie lange die Crying Strings in den Hitparaden waren, aber ja sicher nicht länger als 6 Monate denn dann wären sie ja sicher heute bekannter...

Ich wünsche Dir ebenfalls schöne Feiertage und frohe Weihnachten.

1

Von Roland Wächter auch genannt Roland W. Er hat 1967 das Lied Monja gesungen und war wochenlang in den Hitparaden damit... Die B Seite hieß Cindy Shane

auch wenn er es gesungen hat - die Frage war von wem das Lied ist - also geht es um das ORIGINAL! und das ist von den Cry'n Strings (siehe meine Antwort)

0

sänger des liedes war roland.w.orginal cry,n strings aus hauenstein in der pfalz deren kopf hies jäger leider hate die gruppe nicht möglichkeit das im großen stiel umzusetzen des halb kamm roland.w zum zug und hate den hit.

-

Manfred B. Antwort von allocigar78 kommt der Wahrheit sehr nache. Antwort von Countryman50 stimmt überhaupt nicht- Roland W. hat sich unter M.Umständen den Titel angeeigent. Habe in den 70 er Jahren diesem Sänger verboten bei Promoauftritten nicht mehr zu äußern, daß der Titel Monja von ihm komponiert wäre.