Von Phosphat PO4^2- auf Phosphor P2O5 umrechnen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was du suchst ist das Phosphorpentoxid P2O5. Das gewinnt man direkt aus Calziumphosphat und dient zur Herstellung von elementaren Phosphor

Ca3(PO4)2 + 3 SiO2 ==> 3CaSiO3 + P2O5

Für dein Problem erstellst du dir einen stöchiometrischen Faktor zur Umrechnung

Phosphatanion PO4 ^2- MG: 95

Phosphorpentoxid P2O5 MG: 142

Faktor: 2 • 95 / 142   = 1,338

Du multiplizierst nun dein Werte mit diesem Faktor und erhälst die Phorpentoxidwerte.

Hallo Karl,

Ok also MG steht wohl für Molekulares Gewicht. Ein Sauerstoffatom wiegt 15,99 und Ein P Atom 30,97. 4*15,99 + 30,97 ergibt aufgerundet 95.

Wie kommst du auf die 2 bei deiner Formel?

Soo für den Vergleich mit dem Kalium gilt dann der stöchiometrische Faktor

Faktor: 2 * 39,09 / ((39,09*2) + 15,99) = 0,83.

Also alle meine K Werte mit 0,83 multiplizieren und dann habe ich K2O Werte die ich mit der Literatur vgl kann.


Hat K2O eig. Auch so einen coolen namen? Kaliumpentoxid oder sowas?

Danke für die Hilfe :)

0
@redsky

penta ist doch Fünf. Im Kaliumoxid sind aber nur 1 Sauerstoff, deshalb sagt man nur Kaliumoxid, da nun mehere Sauerstoff nicht möglich sind, wäre Kaliummonooxid unsinnig

1

Das ist beides kein Phosphor.

Das erste ist das Phosphation das zweite ist ein mir nicht bekanntes Phosphoroxid.

Und die Frage ob man das eine in das andere Umrechnen kann ist auch nicht pauschal zu beantworten.

Phosphorpentoxid P4O10 bildet mit Wasser die Orthophosphorsäure und damit auch das Phosphation, aber mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen.

Was die Verwendung für den Körper angeht ist das Phosphation wichtig, Phosphoroxide sind stark sauer und würden im Blut zu einer Azidose und damit zum Tod führen.

Soweit ich weiß, ist P2O5 eine andere Schreibweise für Phosphorpentoxid (was somit das Anhydrid der Phosphorsäure wäre), ganz sicher bin ich mir grad aber auch nicht mehr ^^°

0
@Rhenia

Ja man kann natürlich P4O10 "durch 2 kürzen", aber richtig kommt mir diese Schreibweise nicht vor.

Sie beschreibt nämlich meiner Meinung nach kein komplettes Molekül, das ergibt sich erst durch P4O10.

0

Ok danke schon einmal.

dann frag ich mal den Prof. Wie ich das Vergleichen soll. 

Ich stelle gerade fest ich habe das selbe Problem mit Kalium. Meine Laborergebnisse für Kalium sind mit K abgekürzt. Mein Prof schreibt in seiner Tabelle "Kalium (K2O)". Sind diese Werte zu vergleichen? Ist es vllt das Selbe und wenn nicht kann man K2O einfach in K umrechnen?

Gruß

0
@redsky

versuche zu verstehen wie ich auf den stöchiometrischen Faktor gekommen bin. Einen solchen kann man sich selbst leicht machen.

Einen solchen Faktor braucht man immer, wenn man seine eigenen Analysenergebnisse mit Literaturwerte vergleichen will und die in einer anderen Form vorliegen.

2 K ==> K2O

Faktor 2 • K / K2O

2
@redsky

Ahh ok, das ist etwas anderes ich vermute mal es geht um Biochemie oder Ernährungswissenschaften.

Da wird oftmals nur der für den Körper "wichtige" Stoff genannt und stillschweigend angenommen, dass sich dieser Stoff immer in einem Trägermolekül befindet aus welchem er verwertet wird.

Ich würde in diesem Fall mal vermuten, dass es nur um den Phosphor geht und weil in P2O5 zwei Phosphoratome enthalten sind im Phosphation nur eines, dass hier der Umrechungsfaktor zwei verwendet werden muss.

Also zwei Phosphationen haben den selben Phosphorgehalt wie ein P2O5 Molekül.

Aber ich gebe darauf keine Gewähr weil ich mich in diesem Teilgebiet nicht auskenne.

1
@PeterKremsner

Ahh ich seh gerade Karl37 hat das hervorragend erklärt, also verweise ich an dieser Stelle auf seine Antwort.

1

 2 P ==> P2O5 oder P ==> ½ P2O5

dieser Vorfaktor muss natürlich berücksichtigt werden.

hmm

Ne das ist leider bei mir noch nicht angekommen.

weil ich (PO4)2 habe, kommt bei der Rektionsgleichung eigentlich 2P2O5 raus, aber weil ich nur P2O5 haben will muss ich das ganze noch durch 2 Teilen. Geht der Denkansatz in die richtige Richtung?

0
@redsky

Man solte schon richtig abzählen

(PO4)2 ^-- + O2  ===> P2O5 lautet die verküzte Umwandlung in Pentoxid. Oder

2 PO4^-- ===> P2O5

aus 2 Mol Phosphatanionen entsteht 1 Mol Phosphorpentoxid

1
@Karl37

Ja ok verstehe jetzt ist es angekommen :)! Danke Karl du warst eine riesen Hilfe! Sonst wäre ich nie auf den stöchimetrischen Faktor gekommen!

Ich habe jetzt auch verstanden wie die Namen zustande kommen. Das mit den Namen hätte ich mir aber auch denken können. 

0

Was möchtest Du wissen?