verteidigung - griff mit schmerzen aber nicht gefährlich?!

4 Antworten

Es gibt eine vertiefung unterhalb des ohrlaeppchens. Ween du da hineindrueckst, tut das ziemlich weh. Du kannst das ja mal locker bei dir selbst austesten. Auch die speicheldruese ist so eine stelle. Und sehr effektiv ist auch der punkt zwischen daumen und Zeigefinger. dieser griff muss aber geübt sein, da man sonst so gut wie nie trifft. Ich hoffe ich konnte Helfen.

Hallo Also Griffe wie Hebel oder Nervendruckpressen würde ich dir wirklich nur empfählen wenn du dich schon besser mit SV auskennst; such dir doch mal einen Verein in deiner Nähe oder so:) Ansonsten sind "Schläge" daher also eine etwas einfachere Sache, leider kann man gerade mit denen auch mehr Schaden anrichten, wenn dich aber einer anpöbelt und dir gegenüber aggressiv wirkt ist das gerechtfertigt und wird auch von unserem Gesetz als Notwehr nicht bestraft. Ein praktischer und relativ effektiver Schlag geht zum Beispiel einfach mit den offenen Handflächen gegen den Ohren^^ Ja ich weiß das sieht evt etwas uncool aus, aber dafür ist der Gegner danach ziemlich perplex und der Schlag ist auch sehr einfach:) Ansonsten bieten sich für Anfänger Regionen Wie die Genitalien oder der Magen an, die kannst du schlecht verfehlen ;) OBERSTES GEBOT IST ABER gehe dem Konflikt aus dem Weg! Renn lieber weck anstatt irgendwo hinzuschlagen, wo du denkst dass es ihm wehtun könnte!

Schlag gegen die Ohren zerstoert das Trommelfell und nimmt den Gleichgewichtssinn. Sollte man nur nach genauer Verhaeltnismaessigkeitspruefung nutzen. Einfach, aber effektiv: Tritt gegen das Schienbein oder auf den Fussspann bei gleichzeitigem Spucken ins Gesicht. Dann weglaufen.

Wie findet ihr den Taser bei der Polizei?

Hallo,

In Trier wurde für Polizisten nun der Taser als Verteidigungsmittel eingeführt. Der Taser ist ein Elektroschocker, der Angreifer für ca. 5 sek. ausschaltet. Das Thema ist aber sehr umstritten, deshalb meine Frage: Was meint ihr dazu: Sollte der Taser für alle Bundesländer eingeführt oder komplett abgeschafft werden? Ein Streitpunkt ist, dass ein Taser für Menschen mit Herzproblemen sehr gefährlich sein kann.

Meine Meinung ist, dass der Taser ein gutes Mittel zur Verteidigung ist, wenn der Polizist z.B. körperlich unterlegen ist und dass es im Grunde "Pech" ist, wenn Menschen mit Herzproblemen getasert werden, denn, wenn man die Polizei angreift, sollte man damit durchaus rechnen.

...zur Frage

Schreckschusspistole sinnvoll?

Sind die Dinger sinnvoll zur Selbstverteidigung? Da ich bald 18 bin wollte ich den kleinen Waffenschein erwerben und eine Schreckschusspistole. Da es in meiner Gegend nachts gefährlich ist und ich auch schon angespuckt wurde. Und auch mit Schlägen bedroht wurde. Also ich bin nicht kriminell. Führungszeugnis ist sauber. Darf ich Gaspatronen verschießen wenn ich zum auf offener Straße angegriffen werde? Oder was gibt es sonst noch zur sinnvollen erfolgreichen Selbstverteidigung? Oder kann ich auch eine scharfe Waffe kaufen und die abfeuern? Wobei ich niemanden töten möchte finde ich scharfe Waffe besser? Lohnt sich so eine Schreckschusswaffe? Darf ich die aus Notwehr in der Öffentlichkeit schießen?

...zur Frage

Blinddarm, (chronisch) Operation?

Hey Leute, ich war ca vor mehr als einem Jahr im Krankenhaus, weil ich sehr starke unerträgliche Schmerzen hatte, eine kurze Zeit sogar unfähig war zu sprechen und kurz vor dem "umkippen" war. Es war natürlich Verdacht auf Blinddarm und meine Werte hatten den Verdacht verstärkt. Nach zwei Tagen Krankenhausaufenthalt und Infusion, waren die Schmerzen fast weg und meine Werte hatten sich normalisiert, woraufhin ich wieder Nachhause geschickt wurde, weil es eine chronische Entzündung war. Was mir auch sehr gelegen kam, da ich sonst meine Prüfungen verpasst hätte.

In dem Jahr was vergangen ist, hatte ich ca alle 2-3 Monate ähnliche aber nicht so starke Schmerzen, die auch nicht mehr als einen Tag anhielten. Gestern ging es mir seit langem wieder genauso.

Meine Frage ist, ob ich mir den Blinddarm auch entfernen lassen kann, auch wenn es nur eine chronische Entzundüng ist. Weil manchmal können die Schmerzen echt unerträglich sein und ich möchte nicht warten, bis es in einer unpassenden Zeit wieder schlimmer wird und ich eine akute Entzündung habe oder sogar der Blinddarm "platzt".

Gibt es einige unter euch, die sich den Blinddarm entfernen lassen haben trotz chronischer und nicht akuter Entzündung?

Lg

...zur Frage

An die Damenwelt. Hat jemand Erfahrung mit Notaufnahme Frauenklinik?

Hallo,ihr Frauen da draußen! Ich habe ein Problem.Seid ca. Mitte April leide ich ständig unter Schmerzen im Unterleib. Ich bin in den Wechseljahren,meine Regel bleibt seid Februar aus und ich habe seid über 3 Jahren 2 Myome,wobei eines 3,2 cm und das andere 4,9 cm ist. Bisher hatte ich nie Beschwerden und ich war immer halbjährlich zur Kontrolle. Seid April nun diese Schmerzen. War deshalb auch schon in der Klinik.Dort wurde aber nur die Entzündung mit Antibiotika geheilt. Mittlerweile ist das aber nun schon zum 3 mal in diesem Jahr.meine Ärztin meint,dass es keine Gebärmutterentzündung wäre und sie wolle eine ambulante OP, Gebärmutterausschabung bei mir vornehmen. Jetzt ist die Praxis zur Zeit im Umzug und da ich wieder Schmerzen habe,bin ich zur Vertretung gewesen. Diese Ärztin untersuchte mich und beim Ultraschall an dem 4,9 großem Myom bin ich vor Schmerzen bald an die Decke gehüpft. Sie gab mir aber nur Diclo 5o mg, 2 mal täglich,weil so viel Antibiotika wohl nicht gut wäre,laut ihrer Aussage. Nun nehme ich seid 5 Tgaen dieses Medikament. Nur weiß ich aber auch,dass damit nur die Symptome und nicht die Ursache bekämpt wird und auf die Dauer das Medikament den Magen angreift ..Eine Einweisung in die Klinik zur Entfernung der Myome ,bekam ich von ihr nicht. Sie sagte lediglich,wenn die Schmerzen größer werden,soll ich ins Krankenhaus fahren. Diesbezüglich nun meine Frage: Weiß jemand ,wenn ich in die Klinik gehe,ob dort eine OP (Entfernung der Myome) veranlasst wird. Meine Ärztin selber öffnet ihre Praxis in 10 Tagen wieder . Das sie mir hilft,bezweifele ich.Sie hat mich auch schon mit Schmerzen weg geschickt. Mit meinen Probleme befasst sie sich nicht. Es zählt nur was sie sagt. Ohne Wiederrede! Auch möchte ich ungern mit diesen Schmerzen zur Ausschabung gehen. Das ist doch eigentlich gefährlich, oder? Ein Wechsel ist nicht drin,da mich kein anderer Frauenarzt aufnimmt. Alles schon versucht! Sinnlos! Bin völlig verzweifelt.Und laufe nun schon die Zweite Woche mit Schmerzen herum. Bitte gebt mir einen Rat .Danke ,im Vorraus!!!

...zur Frage

Kann ich schneller an einen Facharzt-Termin kommen?

Hallo,

ich bräuchte mal Rat da wir momentan recht hilflos sind.

Meine Frau hat akute Schmerzen in einem Daumengelenk. Der Daumen ist dick und sie kann kaum noch greifen. Alltägliche Aufgaben werden so sehr schmerzhaft und selbst das Schreiben bereitet ihr große Probleme, denn sie kann den Stift vor Schmerzen kaum halten. Unser einjähriges Kind zu wickeln, aus dem Bett zu heben oder die Treppen hochzutragen bereitet ihr nicht nur große schmerzen, sondern es ist auch inzwischen gefährlich für das Kind, da meine Frau keinen festen Griff mehr hat. Langsam kommt dieser Schmerz auch in den Zeh-Gelenken auf und sie kann zum Teil nur sehr schlecht laufen.

Ich kann sie leider nur bedingt unterstützen, da ich Arbeite und nur Abends 2-3 Stunden Zeit habe.

Der Hausarzt hat ihr nun inzwischen schon die zweite Packung Diclofenac verordnet und meine Frau soll zu einem Rheumatologen gehen.

Wir haben letzten Monat alle Rheumatologen in der Umgebung angerufen und sogar über die Krankenkasse versucht einen Termin zu bekommen. Trotz akuter schmerzen und obwohl die Symptome immer schlimmer werden, haben wir keinen Termin vor März nächstes Jahr bekommen. Wir müssen trotz aller Probleme, Einschränkungen und Gefahren ein HALBES JAHR auf einen Termin warten. Meine Frau dreht vor Schmerzen fast durch, ich mache mir um sie und mein Kind Sorgen und wir können einfach nur warten - 6 lange Monate lang...

Kann man da nicht irgendwas machen?

...zur Frage

Was macht ein Tier, wenn es angegriffen wird und sich wehrt, aber seine Verteidigung nichts bewirkt?

Jedes Tier, besonders kleine Beutetiere wie Nager haben in der Natur viele Feinde also größere Tiere die Fressfeinde. Und wenn sie gestellt und angegriffen werden versuchen sie sich natürlcih zu wehren zb mit schreien, auf den Rücken legen und beißen. Und wenn das Erfolg hat und der Angreifer zb ein Hund dann Angst bekommt oder in die Schnauze gebissen wird und wegläuft hat es das kleine Tier zb Hamster geschafft und kann flüchten. Was ist aber, wenn das Theater zur Abwehr nicht hilft also wenn zb ein Adler der ein Fuchs angreift und das Geschrei ignoriert und auch keine Bisse helfenweil die Ferdern oder das Fell zu dick sind und nicht drchkommt oder nicht erreicht und es gefressen werden würde. Gibt das kleine Tier dann auf oder stirbt vor Angst oder verlässt es dann die Kraft und es wimmert nur noch leise usw? Wenn sie so bedroht werden und auf dem Rücken liegen und alle vier Beine so von sich oder nach oben strecken. Was würde dann passieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?