Vater akzeptiert nicht das ich die Klasse wiederholen will

6 Antworten

Sprich mal mit Deinem Vertrauenslehrer, aber nicht nicht zwischen Tür und Angel, sondern bitte um einen Gesprächstermin. Dem Teach legst Du die Situation aus Deiner Sicht dar und was Du für eine Lösung hättest. Frage was er/sie dazu sagt und bitte ggf. um Unterstützung bzgl. Deines Vaters.

Wenn Du primär wegen des Mobbings die Klasse verlassen willst, dann überlege, ob ein Wechsel in die Parallelklasse vlt. schon hilft, anstatt zu wiederholen. Andererseits bist Du auch bei Wiederholung immernoch im Zugriffsbereich der 'Mobber', also ob es dann wirklich besser wird, wenn Du nicht mehr im selben Klassenraum bist,... Schlimmstenfalls überlege, die Schule zu wechseln; auch das mag sich positiv auf Deine Noten auswirken, da andere Umgebung, andere Lehrer, andere Mitschüler vlt. wieder Drive geben.

Die passende Antwort kann hinter vielen Wegen liegen, ich versuche dir mal ein paar meiner Ideen (begründet) wieder zu geben.

Es kann viele Gründe haben warum dein Vater gegen die Wiederholung der Klasse ist. Ein klares und ehrliches Gespräch wäre wohl ein guter Anfang um deinen Vater zu verstehen. Warum musst du deinen Vater verstehen und er dich nicht? Das ist relativ einfach: Um eine verbale Schlacht zu gewinnen, sollte man seinen Gegenüber und seine Einstellung kennen. Kennst du seine Gründe nicht, schlägst du wild im dunkel umher.

Du könntest deinen Vater überzeugen, es sei das beste für dich die Klasse zu wiederholen da du das Mobbing nicht mehr aushälst. Diese Aussage kannst du damit bestärken ihm zu erklären was Mobbing wirklich bedeutet und welche Spätfolgen es haben kann. Mobbing ist ein Angriff auf Körper und Seele und kann in schlimmen Fällen sogar zum Suizid führen, wie man es in den USA schon oft gesehen hat.

Die Frage die sich aus diesem Szenario stellt ist reichlich einfach: "Was wäre der Vorteil eine andere Klasse zu besuchen? Die Mobber sind immer noch auf deiner Schule und hätten möglicherweise mit deinem "sitzenbleiben" ein neues Angriffsziel. Klar, es könnte auch gut gehen und sie lassen dich in Ruhe da sie dich nicht mehr so oft sehen.

Die beste und leider gleichzeitig schwierigste und aufwändigste Hilfe gegen Mobbing ist allerings ein sehr sehr großes "Ego" zu entwickeln. Erstmal unten angekommen ist es nicht einfach, das ist ganz klar, aber durchaus machbar, du musst nur beginnen dich nicht mehr in die Opferrolle fügen zu lassen. Selbstbewusstsein und etwas soziales Geschick können dich sehr schnell aus dieser Rolle befreien. Selbstbewusstsein bekommt man nebenbei wenn man so tut als sei man Selbstbewusst! (Du musst es also nicht sein, spiel es einfach)

Kurz gesagt: Rede mit deinem Vater GENAU über deine Probleme, höre dir seine Gedanken dazu an, du musst nicht der selben Meinung sein. Überlege mit deinen Eltern zusammen was das beste für dich ist, Sozialarbeiter können dabei hilfreich sein, ziehe sie allerdings nicht offensichtlich mit hinein, es könnte für die Mobber ein neues Ziel sein. Und wie ich finde am wichtigsten: Tu so als seist du "Selbstsicher".

S.

Du kannst die Klasse nicht wiederholen, Deine Mitschüler werden bestimmt nicht deines Wegen ein Jahr vergeuden..

Du kannst in eine niedrige Klasse kommen, der Du regulär nicht zu gehörst.. folglich maximal mitleidig belächelt werden und nicht wirklich ernst genommen werden..

nur Du kannst versuchen in einem anderem Umfeld zu punkten,** allerdings wirst Du als Sitzenbleiber nicht wirklich für voll genommen**

Mit deinem Vater aufrichtig darüber sprechen, ansonsten sprich mit deinen Lehrern darüber, so blöd es auch klingt. Gemobbt zu werden ist ohnehin ein ernstes Thema, lass dir jedoch nicht von dummen, unreifen 15 jährigen Kindern dein Leben versauen

Du solltest dich mit deinen Lehrern und deinem Vater an einen Tisch setzen und sie Sache klären.

Was möchtest Du wissen?