Unglücklich mit FSJ! Was tun? =(

7 Antworten

Ich mache derzeit auch ein FSJ (ca. 6 Monate nun) und ich muss um 4 aufstehen und bin ca. 16:30Uhr daheim. Beim Spätdienst bin ich von 13:30Uhr bis 22:30Uhr ( dann aber auch Zuhause angekommen ) und ich denke das ist eine gute Erfahrung für's Leben. Denn das ist nunmal kein Kinderspiel und ich habe als ich einmal 9 Tage durcharbeiten musste auch einen Tiefpunkt gehabt aber man kommt nicht drum rum. Also es ist schon hart aber irgendwie werde ich auch endlich erwachsen und übernehme Verantwortung.

PS. Wenn mir mal das Verhalten eines Kollegen/Kellegin nicht gefallen hat etc., dann gibt es in jeder Eisatzstelle Ansprechpartner die auch dazu da sind dir bei deinen Problemen zu helfen.

Augen zu und durch! :-)

Willkommen im Arbeitsleben... Mir fällt als Lösung immer nur der Lotto-Jackpot ein....

Nee, ganz so schlimm ist es nicht. Bei dir ist die Umstellung halt sehr extrem. Der Stress legt sich bestimmt noch und dann geht es dir wieder besser. Macht denn die Stelle gar keinen Spaß?

Gibt es da keinen Beauftragten für Dich? Mit dem reden, versetzen lassen? Vom Amt andere FsJ-Stelle zuweisen lassen? Lass`Dir mal keine Angst machen von anderen Kommentaren! Man kann in der Zukunft auch "angenehme" Arbeit finden...! Nicht ist immer durchgehend toll, aber die Grundlage Deiner Motivation muss stimmen! Warum hast Du das ursprünglich machen wollen? Du hättest z.B. auch studieren können (kannst Du ja noch) oder jobben, 4-5 Std. am Tag, Abends, Nachts, jederzeit. Welches Problem Dich da zusätzlich plagt, wer weiß es. Aber das klingt nicht gut. Lass Dich beraten von den Zuständigen und wg. dem "dubiosen" Problem mit einem Seelsorger.

FSJ - Völliger Reinfall

Hallo,

ich habe dieses Jahr mit meinem FSJ im krankenhaus begonnen und muss sagen, dass es mir überhaupt gar nicht zusagt. Eine nähere Beschreibung folgt, erst einmal die eigentliche Frage: Habt ihr Erfahrung mit einem "Stellenwechsel"? Ich möchte mein FSJ gerne zu Ende machen, aber nicht mehr dort, wo ich jetzt bin. Lief es bei euch einfach, und v.a. schnell ab?

hier nähere Infos: Ich habe mein FSJ gerade eben (1.9.) begonnen, und muss sagen, dass der Probetag schon richtig schön für mich war. Aber schon am ersten Tag wurde mir von Praktikanten gesagt, dass FSJler in dem Krankenhaus sehr doll ausgenutzt werden, dass man in den ersten Tagen noch sehr nett ist, und danach nur noch ausgenutzt wird. Meine Chefin ist überhaupt gar nicht belastbar was den Stress angeht und lässt es an den Praktikanten + mir aus. Desweiteren werde ich dort von dem weiblichen personal schickaniert, ich könnte nicht fleißig genug arbeiten, obwohl ich von der halben Stunde Pause täglich gerade mal die Hälfte nutze, in der Hoffnung mehr Verantwortung zu bekommen. Als ich letztens ein EKG durchgeführt habe (wohlbemerkt habe ich den Patienten nur "verstöpselt" und den "AN"-Knopf gedrückt) und das EKG-Gerät nicht funktionierte, habe ich es angeblich kaputt gemacht.

Das andere Problem ist, dass ich a) mit dem Schlaf nicht zurecht komme, da ich 4 Uhr morgens aufstehen muss und erst ggn. 5 Uhr nachmittags zuhause bin, d.h. auch noch etwas vom tag haben möchte, und nicht schon 9 Uhr ins Bett gehe und b) dass ich so viel Mitleid mit den Patienten habe (wir haben viele die zur Dialyse kommen), dass diese mir auch am Feierabend nicht mehr aus dem Kopf gehen

Ich freue mich sehr über Antworten, denn ich möchte mein FSJ wirklich nicht abbrechen, nur halte ich es dort wirklich keinen Tag länger aus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?