Umgewöhnung zur Paddockbox

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch ich finde die Koppelzeiten im neuen Stall zu kurz. Mir persönlich ist es so wie in meinem aktuellen Stall am liebsten: Draußen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, nur wenn es mal schüttet wie aus Eimern kommen sie eventuell ein wenig früher rein.

Dass sie bei Regenwetter auch im Sommer nur zwei Stunden rausdürfen, finde ich sehr fragwürdig. Einem gesunden Pferd macht Sommerregen nichts aus, und falls es doch mal kälter/hageliger wird, sollten Unterstände vorhanden sein. Außerdem liegt laut meinem TA die Wohlfühltemperatur von Pferden bei 10°C, also sollte man sich hüte, die Tiere zu sehr zu vermenschlichen. Pferde haben da kein Bedürfnis nach kuscheliger 25°C-Wärme wie unsereins manchmal ;-)

Leider haben aber nicht alle Ställe die Möglichkeit, einen Untergrund für Regenwetter zu bieten, sprich, Weiden dürfen nicht kaputtgehen und ein "Matschpaddock" ist nicht vorhanden. Vor allem unter dem Aspekt, dass einmal im Matsch suhlen ganz gute Fellpflege ist, sollte so was möglich sein. Paddockbox schön und gut, aber so ein großes Herdenparadies halte ich für wichtig.

Gerade im Winter sollten Pferde auch zumindest die Sonnenstunden draußen nutzen können, sie haben ja trotz kalter Jahreszeit den Bewegungsdrang, manche sogar mehr als in der Sommerhitze ;-)

Ich persönlich habe schulisch und in Zukunft wohl auch mit dem Studium nicht jeden Tag Zeit, meine Maus zu bewegen. Das finde ich im Moment aber nicht so schlimm, da sie ja den ganzen Tag draußen ist und wegen konzipiert langer Wege Tränke-Weide Bewegung hat. Und einen freien Tag in der Woche sollte jedes Pferd haben. Wenn es da dann 22 Std in der Box steht, ist das ja auch nicht schön :(

Die dürfen bei Regen nicht raus, damit sie die Grasnarbe der Koppel nicht kaputtmachen, denn es ist sehr teuer, wenn man die wieder richten lassen muß. Meine ist im jetztigen Stall manchmal so verschlammt, daß ich aufs reiten verzichten und stattdessen mit ihr spazieren gehe. Denke aber, es ist die bessere Variante. Außerdem sind die Pferde nach einem Regenguß nicht so staubig wie die Boxentiere. Im Prinzip geb ich dir voll Recht. Danke!!!

0
@AppiPainti

Eben wegen dieses Grasnarben-Problems gibt es bei uns einen großen Herdenpaddock mit drei Unterständen. Da befinden sich auch die Tränken, und da die Weiden an diesen Paddock anschließen, haben sie den immer zur Verfügung. Bei Regen werden eben die Tore zu den Weiden zugemacht und sie haben nur den Paddock, auf dem kein Gras wächst. Heißt, da können sie auch nichts kaputtmachen ;-)

Aber so was bieten eben leider nicht alle Ställe an. Deshalb achte ich da explizit drauf und schaue, dass ich wieder in einen Stall mit so was komme.

0

also ich finde 2stunden definitiv zu wenig. auch wenn das pferd eine paddockbox hat. lässt sich an der zeit nix machen? von nov. - april.. das sind 6monate... solange darf das pferd nur so wenig raus? nein, das geht gar nicht. nicht nur der bewegungsmangel.. auch die sozialkontakte leiden darunter

So seh ich es eigentlich auch. Denke auf Dauer sind wir in der alten Stall-Variante besser aufgehoben. An der Zeit lässt sich nix drehen. Die Koppeln würden zu arg drunter leiden, wenn die Pferde bei Schlechtwetter drauf sind (Zuwenig Fläche oder Arbeitsaufwand zu groß und teuer die Koppeln wieder zu richten).

0

Find es auch zu wenig. Pferde sind Herdentiere und bewegen sich so gut wie rund um die Uhr. In der padock box kann er sich nicht sonderlich viel bewegen.

grad im Winter haben ja viele Pferde einen Knacks .wenn er rund um die Uhr draußen ist musst du ihn nicht jeden Tag bewegen. Bei 2 Stunden würde ich ihn schon zusätzlich bewegen .

Du hast recht. Meine Stute hat im Winter keinen Knacks, weil immer draussen. Ich vermute, wie du schreibst, daß sie im neuen Stall dann einen Knacks kriegen könnte. Denn ich reit auch im Winter aus und sie ist ein gelassenes Pferd. Es wäre schade, wenn wir das riskieren. Ich weiss von den anderen Besis im neuen Stall dass die immer im Winter Schwierigkeiten mit ihren Pferden kriegen. Diesen Punkt hatte ich noch nicht bedacht. Vielen Dank für den Tipp!!!!

0

Meinungen zu den ganzen Tag auf die Koppel?

Hey,

ich bin gerade darüber mir einen eigenen Stall zu bauen (als Freizeitreiter für 2 Pferde) natürlich geht dann auch kein Offenstall.. wie ist eure Meinung zu am Tag über Koppel und nachts Box ? Würde mich sehr interessieren

Lg Nina

...zur Frage

Regendecke beim Pferd?

Mein Pferd kommt in den Winter wieder in den Offenstall (Box mit kleinem Paddock dran ) und sie sollte auf Koppel dann bei schlechten Wetter (Matsch etc.) eigentlich eine Regendecke drauf bekommen ,wenn sie dann die Decke länger drauf hat ,muss ich sie dann auch im Paddock bzw. Offenstall drauf lassen ?

...zur Frage

wie kan ich meinem Pferd die angst vor der Box nehmen?

Hallo, ich habe vor fünf monaten eine elfjährige traberstute gekauft. Damals stand sie in einem offenstall und alles war prima bis sie eim hufgeschwür bekam. Jetzt mittlerweile steht sie in einem Stall wo sie eine Box hat und täglich Auslauf auf die koppel. Wenn ich sie aber von der koppel wieder rein holen oder generell in den Stall zurück bringen will, steht sie panisch davor und stürmt förmlich in die Box. Sie hat sich hierbei auch schon des öfteren an der Flanke wehgetan, nur sie rennt immer wieder und wieder Rein. Jemand eine Ahnung, was das sein könnte und wie ich das aus ihr rauskriege??? Danke im vorraus!

...zur Frage

Schnupfen nun seit 5 Monaten?

Also auf meine Frage von vor 2 Monaten. Der Schnupfen ist immer noch da. Ich war beim HNO der hat nur darüber geredet wie schlecht das Nasenspray ist(was ich bereits wusste aber sonst hätte ich nie ein auge zu getan) und es sozusagen so gesagt als wär ich deshalb so lange krank, dass habe ich gleich ernst genommen weil ich weiß ja auch dass es echt nicht gut ist und „süchtig“ macht. Seit dem also seit 2 Monaten habe ich nur noch 1 mal Nasenspray benutzt als es gar nicht mehr ging. Besser wurde es trotzdem nicht nur das ich mich nachts mehr quäle. Zusätzlich bekomme ich trotz Nasensalbe andauernd Nasenbluten, weil eben meine Schleimhäute extrem entzündet sind, vom andauernden Schneitzen. 2 Wochen nach dem HNO Termin war ich bei einem anderen Arzt, habe einen Allergietest gemacht, kam nichts raus. Er gab mir ein Cortison- Nasenspray und meinte nach 10 Tagen geht es weg& Nein es ging nicht weg. Habe auch einen Luftbefeuchter weil ich gelesen habe dies würde helfen. Mache morgens und abends Nasenspülung und wenn ich Zeit hab Inhalier ich noch. Doch es wird nicht besser es ist zwar nur ein Schnupfen aber ich bin davon dauerhaft schlapp. Habe andauernd Herpes an der Lippe und es ist ziemlich stressig da ich noch ins Gymnasium gehe und arbeite. Ich will einfach das es weggeht ich hoffe jemand hat noch einen Tipp oder meint ihr ich sollte nochmal zum Arzt gehen, denn dies ist ja auch schon wieder ein paar wochen her und vielleicht nehmen sie mich mehr ernst nach der Zeit. Mein andres Problem ist das ich denke das es erst im Sommer besser wird, weil ich dies schon von mehreren diesen Winter gehört habe nur vielleicht nicht sooo lange wie bei mir. Aber ich hoffe ihr habt ein paar Tipps, versuche alles!!!

...zur Frage

Dämonisches Pferd?

Hallo erstmal alle zusammen.

Damit ich durch den Titel jetzt nicht wie ein Psycho klinge, ich bin ein normaler 15jähriger, gute Noten im Gymnasium, gute Freunde auf die man sich verlassen kann, und habe keine gesundheitlichen oder psychischen Probleme. (Zumindest hoffe ich das)

Ich erinnere mich allerdings schon als ich noch GANZ klein war an sehr viele Dinge, wirklich an sehr sehr sehr vieles. Mein Gedächtnis ist allgemein was besonderes täte ich sagen, icherzähle es nur niemanden, kann mich aber sehr gut an alles erinnern.Eines Tages erzählte ich von so etwas, von den ich meinte es wäre ein Traum gewesen. Was sich aber als Wahrheit herausstellte aber nur zwei Verwandte wussten. Als ich noch ganz jung war, hatte ich extreme Angst wenn meine Mutter nicht dabei war. Eines Tages lies mich meine Mutter bei meinen Großeltern, das wusste ich allerdings nicht, da sie über Nacht erst weggefahren ist. Ich erinnere mich wie ich ganz spät aufgewacht bin und irgendwie alle Türen des Familien Hotels aufbrachte, daran wie ich es aus den Rießen Hotel schaffte erinnere ich mich nicht. Ich ging den Berg auf einer Straße hinab und habe mir schon ausgeblüht wie ich ins Elternhaus komme. Ich kann mich noch immer an die Schmerzen von den Kies erinnern der meine nackten Füße regelrecht penetrierte -.-... Irgendwann, blabla, Autofahrer sieht Kind um 3 Uhr Nachts, Taxi kam, fuhr mich ins Krankenhaus, Oma machte mich am nächsten Tag auffindbar, obwohl ich nicht meinen Namen sagte im Krankenhaus.Das wäre so eines von den Dingen die mich immer so leicht verfolgen.

Habe es erst vor einen Monat meiner Oma erzählt, sie fragte woher ich das weiß, denn erzählt haben sie es niemanden. Wurde irgendwie so vertuscht, wisst ja. Jugendamt undso...<~<Aber darum geht es nicht wirklich, es geht darum, wie ich, ca. ein Jahr zuvor, an einer schönen Sommer-Nacht heimlich auf unseren Balkon ging, Mama machte gerade das Bett. Ich war da sicher so... 5. Jahre alt ?

Die Balkontür war inzwischen zu, ich stand allein ganz oben auf unseren Hölzernen Balkon (wohnen im Alpenländischen Gebiet) und es war, es war auf den ersten Moment so toll da zu stehen, so weit über dem Garten, bis ich plötzlich so ein komisches Gefühl hatte und Richtung und den Balkon runterschaute, weit hinten, in einer dunklen Ecke des Gartens, da stand so irgendwas, es war wie ein Pferd, aber so... "dämonisch" ..

Es war so ein ungutes, abnormales Erlebnis, was nicht real sein kann. Es wirkt wenn ich daran denke immer so teuflisch.

Und Leute, was ihr wissen müsst, ich habe nie an Engel geglaubt und auch nicht an abnormales, tue ich jetzt immer noch nicht, aber ich weiß irgendwie, genau wie bei der Gesch. mit dem Hotel-Ausbruch (welcher eigentlich nicht hätte möglich sein können für mich da rauszukommen)das ich es mir nicht einbilde.

Mama hat mir natürlich nichts geglaubt xP...Aber mein Vater, der übrigens Jahre danach wegzog sagte schon immer, dieses Haus möge er nicht, weil immer meint irgendwer geht auch Nacht herum.

...zur Frage

Für ein „guten“ Stall mehr zahlen oder doch „nur“ mit einem offenstall zufrieden geben?

Hey Leute,

ich bin’s mal wieder :) also eine Freundin von mir wird ein Pferd bekommen:)) jetzt überlegt sie und ihre Familie in welchen Stall sie ihr Pferd dann hinstellen sollen. Ein Stall ist eine reine offenstallhaltung, das Problem ist es gibt kein Platz oder gar eine Reithalle. Der nächste den sie mitnutzen kann ist 50 min mit dem Pferd weg. Im Sommer kann sie auf der Wiese „trainieren“. Was ich aber völligen Quatsch finde. Da des alles bereits 150€ kostet und sie noch Kraftfutter dazu kaufen muss. Und dann gibt es noch ein anderen Stall, wo die Pferde nachts in eine Paddockbox (3 Meter/ 6Meter Box)(paddock 4 mal 6 Meter groß) ist. Tags über kommen sie je nach Wetter auf dem paddock/Koppel. Es gibt eine Reithalle 20 mal 60, zwei reitplätze, ein grasplatz, ein vielseitigkeitsplatz mit naturhindernissen und ein longierzirkel. Dies kostet aber 300€ also das doppelte vom vorherigen. Meine oldistute steht auch bald dort. Jetzt weiß sie nicht wie sie ihre Eltern zu dem zweiten Stall (der für 300€) überreden kann. Da ist nämlich wirklich alles dabei mit Wurmkur, infungen, selbst der Tierarzt kommt ein mal im Monat und kontrolliert alle Pferd mal durch,(kostet nichts weil es der Mann von der hofbesi ist) was es nicht überall gibt. Ja ich hoffe ihr hättet irgendwelche Überredungstipps wie sie ihre Eltern überreden kann für den zweiten Stall. Da ihr Eltern nicht reiten und sie es Schwachsinn finden 300 Euro zu zahlen „nur“ für eine Halle, Platz ,... da sie denken das das nur Luxus ist... und das es nicht schlimm währe 50 min zu reiten. Ach ja die mitnutzungsgebühr kostet im Monat auch 20€ und sie muss noch misten. Ja also hättet ihr vtl paar Tipps? Wie wir sie doch noch überreden können? Weil es währe auch cool für uns beide zusammen reiten gehen zu können. Danke im Voraus ❤️ Hoffe das ist verständlich genug ❤️

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?