Türken und Griechen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bei der Beantwortung dieser Frage von Dir werde ich mal bewusst die politischen Differenzen so zu sagen außen vor lassen, denn in euren Fall spielen sie meiner Meinung nach keine so vordergründige Rolle. Da gibt es neben Deinem Vater ganz andere und viel schwerwiegendere Probleme über welche Du Dir Gedanken machen solltest und das wäre die Religionsfrage. Die Liebe ist in dieser Konstellation nur das eine und auch wenn Du es nicht hören magst, sie ist dabei nur das unbedeutendste Element. Du bist griechisch orthodox und Dein Freund Moslem und da prallen nun mal zwei Welten aufeinander wie sie unterschiedlicher kaum sein können und worüber Du Dir vermutlich noch keine so großen Gedanken gemacht hast. Ich will das hier nicht auspallavern aber ich empfehle Dir ganz dringend Dich mal mit dem Kapitel Islam und Koran auseinander zu setzen und Dir dann selbst die Frage stellen, ob Du Dir ein Leben unter diesen Bedingungen vorstellen könntest. Versuche Dich selbst und neutral darüber zu informieren, nichts gegen Deinen Freund aber in der juristischen Sprache würde man dazu sagen, er ist nicht unvoreingenommen. Ob eure Beziehung klappen kann, das hängt unter anderen eben auch davon ab wie Du Dir diese von mir aufgeworfenen Fragen beantworten kannst und nicht zuletzt von dem wahren oder besser gesagt vollständigen Gesicht Deines Freundes, welches Dein Freund Dir vermutlich derweil es dafür noch keinen Grund gab, noch nicht vollständig offenbart hat.

Also, bitte...''Türken passen nicht zu Griechen''...Birnen passen dann wohl auch nicht zu Äpfeln, obwohl beides Obst ist und einen leckeren Obstsalat ergeben könnte? Ich hoffe, du verstehst den Vergleich. ;) Lass dir nicht einreden, dass eine Nationalität nicht zur anderen passen würde. Wir sind alle Menschen. Und lasst eure Religionen besser unbeachtet bei dem Thema: die macht euch da mehr kaputt, als euch lieb ist. Der Liebe ist es nämlich egal, aus welchem Land ihr stammt oder zu wem ihr betet. Du kannst nur drauf hoffen, dass dein Vater euch versteht. Kommt auch drauf an, wie alt du bist, je nachdem hat dein Vater noch großen Einfluss auf dich. Wenn du allerdings volljährig bist, kann es dir ja eigtl. egal sein. Das ist jetzt dein Leben. Wenn du denkst, dass deine Mutter euch eher versteht, kannst du sie ja um Hilfe bitten, dass sie für euch ''vermittelt''.

Maaariposaaa 25.10.2012, 04:25

ich bin 17 werde bald 18

0
Nyandog 25.10.2012, 04:30
@Maaariposaaa

Dann kommt es jetzt auf dich an. Ich hoff natürlich, dass dein Vater euch akzeptiert und dass ihr sein Ja zu der Beziehung habt. Aber wenn du mit ihm redest, mach dir vorher Gedanken, wie er reagieren könnte, was er vielleicht sagt - du kennst deinen Papa besser als wir. Sollte es nach hinten losgehen, musst du damit rechnen, dass erstmal Eiszeit bei euch in der Familie herrschen könnte. Ansonsten wäre es noch eine Idee, andere Leute miteinzuschalten, wenn dein Papa auf Stur stellt. Dass er jemanden wegen seiner Nationalität nicht in seiner Familie haben will, ist auch nicht fair. Und ich denk mir, du willst deine Familie ja auch nicht verlieren. Vielleicht reagiert er aber auch positiv! Wie gesagt, ich kenn deinen Dad nicht, aber ich hoff das Beste für euch.

0

ja das hören wir des öfteren hier so ein blabla. Das ist hier aber kein Religions Forum. Das Problem liegt auch ganz wo anders in der Geschichte. Wer will denn sagen oder behaupten wer oder was zu wem paßt. Wer maßt sich etwas an über andere entscheiden zu wollen. Freien Willen und Gedanken soll ein jeder haben und sein Glückes Schmied sein. Das haben dritt Personen nicht zu entscheiden in einer freien neutralen wie gerechten und sozialen Welt. Wer mit wem durch das Leben gehen will soll ein jeder selbst entscheiden dürfen. Es wird so einiges erzählt und vieles stimmt nicht.

Anscheinend haben Griechen und türken sehr starke vorurteile gegeneinander, was uns hier gar nicht so bewusst ist. Ich kannte eine Griechin, die in einen türken verliebt war, und auch sie hat das "Griechen gegen türken" sehr stark thematisiert, ein bisschen wie bei "romeo und Julia", "unmögliche Liebe". Am schluss haben sie geheiratet und weder in Griechenland, noch in der türkei, sondern in Spanien gewohnt.

Ob die beziehung klappen kann oder nicht musst du wissen, denn es kommt auf diesen bestimmten Menschen an und darauf, ob du mit ihm ein gemeinsames leben aufbauen kannst.

die Reaktion der Eltern & familien ist eine zweite Frage. Von seiten der Eltern ist es nicht sehr vernünftig, gegen einen partner zu wettern, mit dem sie nicht einverstanden sind, denn sehr oft bestärkt das die Kinder nur in ihrem Beschluss, und sie entfremden sich von den Eltern. Wenn die Partnerschaft trotz Wettern klappt, verlieren die Eltern im schlimmsten Fall die enkel (keinen Kontakt), enn sie auf ihrer Ablehnung beharren. Wenn es nicht klappt, sind sie nicht da, um ihr Kind zu unterstützen. Es ist also in keiner Hinsicht gescheit, wütend zu reagieren. $die meisten Eltern versöhnen sich aber spätestens, wenn das erste Enkelkind kommt...

Ich würde die Beziehung vielleicht noch ein bisschen länger "testen", ob das auch wirklich dauerhaft ist, und dann würde ich mich gemeinsam dem elterlichen Zorn stellen. Du hast ja dann immer noch deinen partner, um dich zu trösten und umgekehrt...

derdorfbengel 25.10.2012, 16:45

Mir scheint, sie ist noch Teenagerin. Es geht also wohl nicht so sehr um Kinder und so gewichtige Dinge .

0

Mensch zu Mensch passt immer.Nur die Toleranz läßt uns versagen.Die Türken/Griechenfrage ist eine Politische.Beide Völker sind sehr stolz.Und darum scheint es als könnten sie nicht zusammenkommen ,obwohl sie ja Nachbarn sind und in ihrer Menthalität ziemlich gleich sind.Nun die Frage in Bezug auf die Regligion.Auch unter den Griechen gibt es sehr viele Moslems.Ich weis nicht ob es dieses Problem ist was du ansprechen möchtest.Oder eben nur die Ablehnung weil er Türke ist.Ihr Beide seid jung und habt mit der politischen Situation nichts zu tun.Seid stark,wenn ihr euch von Herzen liebt schafft ihr es.Viel Glück.

Das sind alles Kopfgeschichten in denen du da gefangen bist. Dieses (ich bin dies, ich bin das) ist euer Gefaengnis, das euch eure Umwelt verpasst hat. Wenn ihr beide in ein fremdes Land ziehen wuerdet und heiraten, kein Mensch wuerde es kuemmern. Aber so laeuft alles durch den Familienfilter. So koennt ihr nie frei oder gluecklich sein. Ihr beide muesst euch entscheiden, euch zu lieben und frei zu sein. Was dann die anderen fuer Befindlichkeiten haben, muessen sie mit sich selbst ausmachen, das ist nicht euer Problem. Viel Erfolg

"es ist komplieziert viele von meinem umkreis sagen das türken nciht zu griechen passen und dass es ehren los ist"

Offenbar bist du in eine Feindschaft hinein geboren, deren Ursprünge und Gründe Du nicht mal kennst, die du aber dennoch brav übernehmen sollst.

Vielleicht wissen auch die Leute, die sich mit ihrem Hass hinter Vokabekn wie "ehren los" verstecken, es selbst schon nicht mehr?

Griechenland war einige hundert Jahre von den osmanischen Türken besetzt. Eigentlich war Griechenland sowohl auf der europäischen seite als auch in Kleinasien (Ionien) das Umland der oströmischen Hauptstadt Byzantion/Konstantinopel. Bis 1453 war der kleinasiatische Teil von dem Steppenvolk der Türken erobert, in dem Jahr dann die Hauptstadt (grösste Stadt der damaligen Welt) und dann recht bald danach auch das europäische Griechenland. Danach war der Balkan dran.

In allen Völkern auf dem Balkan, die man unter türkischer Herrschaft standen, gibt es noch eine verwurzelte Abneigung gegen alles Türkische. Ausser dem, was in die Kultur übernommen ist, man denke an das tpyisch Wienerische "Kaffeehaus".

Das ist soweit nichts Beonderes. Besatzer und Eroberer sind eben nirgends beliebt. Braucht man nix im Einzelfall zu suchen; ist einfach immer und überall so gewesen. Eine Aunsahme fällt mir grad nicht ein.

Ist auch nornal so, dass die Besatzer den Besetzten längst vergeben haben, die Besetzten den Besatzern aber nicht (Ironie darfst Du suchen). Also kein Wunder, dass Deine Famillie da sensibler ist als seine.

Sicherlich erfordert nur die Ehre irgendwie, dass diese Feindschaft in alle Ewigkeiten weiter getragen wird. In der Heiligen Schrift heisst es irgendwo von Seiten des Allmächtigen: "Und ich werde die Sünden der Väter rächen an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied. Aber ich werde denen Gnade erweisen, die mich lieben und Gutes tun, bis ins sechste und siebte Glied!"

Nun. Während ER das offenbar so sieht, müssen die Menschen angestrengt daran festhalten.

Nach meiner bescheidenen Lebenserfahrung verbirgt sich hinter "Ehre" heutzutage meist nichts Lebensnotwendiges. Vielleicht erfordert seine Ehre, dass er Deine Ehre (Jungfräulichkeit) schützt? Oder die seiner Schwester?

Und die Deinige, dass Du ihm irgendwelche 300 Jahre alten Verbrechen nachträgst, die er nicht kennt und Du auch nicht.

Man kann sich das Leben sehr, sehr schwer und hart machen. Aber wenigstens hat man dann Ehre. Wem das angenehmer ist als Liebe?

Nun denn: jedem das Seine.

In der Familie habt ihr da ein Problem. Ihr für Euch kommt sicher gut zurecht. Wenn eure Eltern tolerant genug sind, gibt es überhaupt kein Problem. Wie gesagt: In der Familie kann da ein Problem aufkeimen. Nochmal dazu ganz knallhart: Männliche Moslems dürfen nach ihrem Glauben andere Völker beliebig vögeln. Sie zeugen neues Material für den Propheten., Das tun sie auch, überall und sehr gut. Wenn sich jedoch eine Frau auf einen Ungläubigen einlässt, wird sie gesteinigt. Noch Fragen?

Griechen und Türken haben 700 Jahre im ganzen Gebiet der heutigen Türkei und des heutigen Griechenlandes zusammengelebt! Deshalb haben sie ja auch die gleiche Küche! Gyros aus Kalbfleisch und/oder Lammfleisch (oder aus Geflügel) nennt man Döner Kebap! Erst nach dem Krieg von 1922 haben sich die beiden Völker wirklich getrennt! Türkische Männer durften immer griechische Frauen heiraten - die Kinder, hauptsächlich die Jungs, sollten aber muslimisch erzogen werden! Dass eine Muslima einen nichtmuslimischen Mann heiratete wurde nicht soo gerne gesehen! Auch viele Teilnehmer dieses Forums halten das für "haram"!

derdorfbengel 25.10.2012, 16:41

Griechenland wurde bereits Anfang des 19. Jahrhunderts unabhängig.

Das "Zusammenleben" war dort offenbar nicht so friedlich und harmonisch, wie Du es suggerierst. Jedenfalls sahen es die Griechen offenbar anders.

0
HugoGuth 26.10.2012, 10:43
@derdorfbengel

Griechenland wurde ungefähr 1821 unabhängig! Danach kam es zu einer weitgehenden Versöhnung zw. Griechen und Türken, was auch dazu führte, dass die Griechen wieder - mit Einverständnis der Türken - die Westküste Kleinasiens, also die frühere griechische Provinz "Ionia", von den Römern "Asia Minor" genannt besiedelten! So entstand im 19. Jahrhundert in Smyrna/Izmir wieder ein starkes griechisches Zentrum, das bis 1922 Bestand hatte!

0

Was möchtest Du wissen?