Tür als Schiebetür?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, geht schon, die Tür muss nur Größer werden als das Loch ist. Ist sie gefälzt, dann sollte der Falz abgesägt werden. Achtung es könnten unten Nägel drin stecken. An den Seiten sollten jeweils in Längsrichtung zwei Streifen aufgeleimt werden. Am leichtesten ist eine Röhrenspanplatte. Sie sollte furniert sein, wenn die Tür furniert ist. Oder eben einen farbigen Akzent setzen. Um die Tür sollte ein U geleimt werden, d.h. Seite Oben Seite absägen. Oben muss nach Bedarf ein Stück angeleimt werden, welches auch kleiner sein kann als diese an den Seiten. Ist eure Tür eine Röhrenspan, dann ist es vielleicht machbar, eine andere Röhrenspan, also Loch an Loch dagegen zu leimen. "Dübel" - Stangen gibt es in verschiedenen Dicken, reicht dieses nicht aus, so gibt es noch dickere Geländerstangen (alles aus Holz).

Man kann sich auch selber ein "Körper" bauen, der Innen Glaswolle hat. Allerdings sind die Stücke nicht sehr breit. Vollspan ist schwer. Kann man aber mit Federn an die Tüt leimen, dazu muss man Nuten fräsen oder sägen. Bei einer Röhrenspan Tür sollte die Nut tiefer sein, weil es sonst nicht hält. Beschläge sind auch nicht günstig. Das machen erfordert Maschinen. Die Kanten müssen überfurniert werden, was man aber bügeln könnte (hält aber nicht so viel gut, bei Stößen. Ich glaube, wenn man eine geeignete Größe z.B. im Baumarkt findet, sage ich immer, dass selbermachen mit Material immer teurer wird und bei einem Nichtprofi meist aussieht wie eine Notlösung.

Viel Erfolg, bei welcher Entscheidung auch immer.

Wenn die Kanten der vorhandenen Tür glatt und nicht gefälzt sind könnte man es vielleicht machen. Es gibt Schiebetürbeschläge (im Baumarkt) für vor der Wand laufende Türen. Diese kann man etwa mit einem Sperrholzkasten verkleiden. Bleibt immer noch die alte Tür. Wenn die Hängen nur eingebohrt sind, kann man sie abschrauben. Der Türgriff samt Türgriffschild muß auch ab und hinterläßt unschöne Löcher. Am Türfutter müssen auch noch die Bänder ab und wo der Drücker einrastete muß auch ausgebessert werden. Ich meine viel Aufwand für eine nicht perfekte Lösung.

Ob dus kannst? Wer ausser dir soll das wissen. Praktisch ist es möglich. Kann jeder Tischler, oder Heimwerker mit dem nötigen Know How, und Werkzeug.......

Das ist eine gute Idee.

Was möchtest Du wissen?