Trugen Bedienstete (vor allem die Kinder) im Mittelalter Schuhe, oder waren sie barfuss?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Bedienstete und deren Kinder,kam es halt darauf an wie reich der Herr war. Es wurde nachgewiesen, das es Lederschuhe gab und das jeder Bedienstete wohl einmal im Jahr einen Satz Schuhe bekam. Man hat viele lederschuhfunde gemacht, die sogar darauf hinwiesen das sie nicht mal geflickt wurden. Die normalen Bauern und Leibeigene werden wohl eher barfuß gelaufen sein, zumindest solange es warm war. Die sogenannten Trippen kamen erst auf als man vermehrt in Städte wohnte. Holzschuhe sind nicht nachgewiesen, naja ist halt Holz wenn die kaputt waren hat man sie verbrannt, aber denkbar ist es schon, sind halt recht stabil und gut für die Arbeit geeignet.

Germanen trugen Wendegenähteschuhe,Römer Bundschuhe,Lehnsherren meist Schnabelschuhe ( je höher der Schnabel desto reicher der Träger )ab dem 15.ten JH trugen Bedienstete Holzschuhe und Kaufleute, Lehnsherren etc.Lederschuhe mit Trippen

Meist barfuss, wenn Schuhe, dann trugen die Menschen im Mittelalter sogenannte wendegenaehte Schuhe unter die sie Trippen (Holzsohle mit Lederriemen)zum Schutz banden(um 1280-1380), Holzschuhe tauchten erstmals um 1500 auf... http://de.wikipedia.org/wiki/Trippe

Was möchtest Du wissen?