Thermostat an der gastherme defekt was heißt das genau?

6 Antworten

schlimm wäre nur, wenn der STB ( Sicherheits-Temperatur-Begrenzer ) abschaltet,dann geht sie auf Störung,  ansonsten  macht das nicht viel, die heizt in kurzen Abständen hoch, bei einen funktionierender Thermostat schaltet sie eher ab und heizt dafür länger hoch

Das ist richtig, der Thermostat sagt der Therme, wann die max. Temperatur erreicht ist, damit sie abschaltet. Mach Druck, das kostet dich bares Geld.

Ja,das ist wohl so, ist bei uns auch so. Die Repearatur ist aber kein Problem, da muss nur ein neuer Thermostat darn, das ist das Ding, wo du die Heizung andrehst. Mache Druck und sage , dass du nicht bereit bist, die hohen Heizkosten zu targen, weil du die Heizung nciht mehr ausstellen kannst. Gebe ihnen eine Frist bis Freitag, um den Schaden zu beheben, ansonsten würdest du dich selbst drum kümmern und ihnen die Rechnung zukommen lassen.

Anet A8 Mainboard defekt?

Kann es sein das das Mainboard meines Anet A8 defekt ist ?

Die Temperaturanzeige des Heizbettes zeigt z.B. 100°C an obwohl es Eiskalt oder nur lauwarm ist und heizt daher nicht mehr auf. Wenn ich die Temperatur auf über 100°C einstelle, heizt es. Zuerst dachte ich das Thermostat bzw. der Thermistor wäre defekt, allerdings zeigt die Temperaturanzeige auch einen Wert an wenn ich das Thermostat vom Mainboard abklemme. 

...zur Frage

Vaillant Gastherme zündet nicht

Hallo, wir haben heute einen Heizkörper umgesetzt. Dabei ist der Druck in dem Heizsystem verschwunden. Nachdem die Montage beendet war, füllte wir wieder Wasser in das Heizsystem nach, um wieder den Standard Druck herzustellen. Doch jetzt, wenn wir warm Wasser einschalten, oder das Thermostat aufdrehen, zündet die Flamme nicht mehr. Und nach einiger Zeit springt auch die Sicherung(in der Therme die Sicherung) raus.

...zur Frage

Wie genau am sparsamsten Altbauwohnung heizen?

Hallo zusammen,

ich wohne in einer kleinen Altbauwohnung (30m²) mit vier Heizkörpern und einer großen Vaillant Gastherme, sowie einem Thermostat. Die Dämmsituation ist - glaube ich - nicht katastrophal, aber auch nicht toll (leichter Luftzug aus Fenstern, Treppenhaus nicht beheizt, Raum unter meiner Wohnung nicht beheizt, hohe Decken). Ich verstehe von Heiztechnik nicht viel, aber durch ein bisschen rumprobieren haben sich mir im wesentlichen 3 Vorgehensweisen erschlossen:

1.) Ich stelle das Thermostat auf 20°c und die Heizungen auf 4, und lass das so stehen. Damit sind die 20°c in der Wohnung relativ schnell erreicht. Wenn die Temperatur dann auf ca 19,5°c fällt, springt die Therme wieder an und feuert bis die 20°c wieder erreicht sind. Sehr komfortabel! Problem (aus Laiensicht): In dem Zeitraum wo die Therme nicht heizt fällt die Temperatur im Wasserkreislauf wieder aufs Minimum, sodass für jeden Sprung von 19,5°c auf 20°c jedesmal die Wassertemperatur im Kreislauf wieder von "0" auf 60°c gebracht werden muss. Also in der Praxis springt die Gastherme dann etwa jede Stunde an und feuert für ganze 2-3 Minuten.

2.) Alternative: Ich stelle das Thermostat auf 20°c und die Heizungen auf 4, ABER sobald 20°c erreicht sind, drehe ich das Thermostat runter (und die Heizkörper auch um Pumpen-Strom zu sparen) und warte bis die Raumtemperatur auf ca. 15°c gesunken ist. Wenn das soweit ist (gewöhnlich 6-8 Stunden später), stell ich das Thermostat wieder auf 20°c und die Heizungen auf 4 und heize wieder hoch auf 20°c, dann stelle ich wieder alles runter, und immer so weiter. Der manuelle Aufwand und der zeitweilige Temperaturverlust machen mir nichts aus. Allerdings habe ich desöfteren gelesen es sei günstiger eine Raumtemperatur zu halten als immer wieder hochzuheizen, mir erscheint es bisher (vom Gefühl her) nichtsdestotrotz der sparsamste Ansatz zu sein.

3.) Alternative II: Ich stelle das Thermostat auf einen Wert über 20°c und die Heizungen zunächst auf 4. Sobald 20°c Raumtemperatur erreicht sind, drehe ich die Heizkörper herunter auf 1 - 2. Durch die Thermostateinstellung über 20°c versucht die Gastherme weiterhin die Raumtemperatur zu erhöhen, was aber durch die geringe Einstellung der Heizkörper natürlich nicht klappt. Der Effekt ist der, dass die Raumtemperatur bei etwa 20°c bleibt (oder leicht abfällt), das Wasser im Kreislauf aber durch die Therme auf 60°c gehalten wird und so nicht jede Stunde von Grundauf neu hochgeheizt werden muss wie es bei Vorgehensweise 1.) der Fall ist. Dafür springt die Gastherme bei diesem Vorgehen aber minutiös alle 5 Minuten an und feuert für 5 - 10 Sekunden, was sich in der Summe ganz und garnicht sparsam anfühlt.

Das alles ist aber natürlich recht subjektiv. Könnt ihr mir sagen mit welchem Vorgehen ich am günstigsten fahre?

Viele Grüße, Moritz

...zur Frage

Ist es gefährlich, wenn Umwälzpumpe an Heizung defekt ist?

Hallo, wohne in einer Doppelhaushälfte. Meine direkten Nachbarn haben nun schon das 3. Jahr mit ihrer defekten Heizung zu tun. Wir vernehmen alle paar Minuten ein lautes Quietschen/Pfeifen. Mein Mann sagt, das läge wohl an einer defekten Umwälzpumpe (er ist aber kein Fachmann). Ich frage mich langsam, ob das nicht auch für uns irgendwann gefährlich werden kann, zumal es eine Gastherme ist. Hatte meiner Nachbarin letztes Jahr bereits den Vorschlag gemacht, Fördermittel zu beantragen, doch offensichtich ohne Erfolg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?