Taxifolin gegen Haarausfall bei Frauen?

13 Antworten

In meinem Medizinstudium habe ich gelernt: "Vor die Behandlung haben die Götter die Diagnose gesetzt." Du bist dabei das nächste Wundermittel zu testen. Lass Dich von einem Hautarzt untersuchen. Wenn er gut ist, kann er Dir evtl. weiter helfen. Ansonsten kommst Du von einem Wundermittel zum nächsten, ohne etwas zu erreichen.

Die Ochsentour bei den Ärzten habe ich ja gerade durch. Du bekommst zu hören: Stress vermeiden, Ernährung umstellen, Medikamente absetzen usw. Beim Stress und der Ernährung bin ich dabei, Medikamente nehme ich keine mehr. Diese "Wundermittel" habe ich ja gerade auf Anraten der Ärzte genommen und nichts hat geholfen!

0

Wenn nicht durch großen Streß (vergeht dann wieder) kann es nur Hormonell sein. Sepia hilft, Taxifolin kann ich nicht sagen, nehme nie Medikamente.

Ja, habe ich, seit mehr als 2 Jahren. Von über 300 Haaren pro tag bin ich runter auf ca. 100 Stück Haarausfall am Tag. Ich nehme keine anderen Medikamente mehr, fühle mich gut und hab auch den Blutdruck im Griff. Vorher habe ich auch alles mögliche probiert, aber Nebenwirkungen ohne Ende auskosten dürfen. Dann habe ich von einer Freundin Flarix+C empfohlen bekommen - und ich bin froh, endlich die Lösung für mich gefunden zu haben. Toi, toi, toi ...

Darf ich mal fragen wie hoch dein Blutdruck war und wie lange es gedauert hat bis Flarix + C bei dir angeschlagen hat?

lg. :)

0

Evtl. hilft ein Antibabypillenweschel, schau mal unter bittere Pillen (Buch) welche Nebenwirkungen Deine hat.

Ich bin auch weiblich und unter 30 Jahre alt. Ich hatte sehr plötzlich und stark einsetzenden diffusen Haarausfall, obwohl ich vorher noch nie Probleme damit hatte. Inzwischen hat sich alles wieder reguliert. Gerne möchte ich von meinen Erfahrungen berichten, damit auch andere davon profitieren können. Ich war sehr verzweifelt und die Foren zu diesem Thema haben mir sehr gut geholfen. Das wichtigste ist erst wirklich die Ursache abzuklären, woher der Haarausfall stammt. Das ist anstrengend und man muss sich manchmal sogar gegen die Ärzte durchsetzen. Meine Hautärztin wollte mir sofort Regaine verschreiben, dabei sagte meine Gynäkologin, dass es von den Hormonen nicht kommen könnte, da ich die Pille nehme.

Ich habe folgende Sachen testen lassen: Standard-Bluttest und dann zusätzlich testen lassen auf Zink, B-Vitamine und zwar alle (nicht nur B12), Eisen und Ferritin (Langzeiteisenwert, der sehr wichtig ist. Der Eisenwert kann normal sein, aber das Ferritin zu niedrig), Hormone, Schilddrüsenwerte (TSH alleine reicht nicht), Metallbelastung im Wasser.
Alle diese Arztbesuche und Tests haben mich viel Zeit und Geld gekostet, aber dadurch konnte ich per Ausschlussprinzip der Sache auf den Grund kommen. Ich habe auch verschiedene Kuren versucht: Priorin, Zink, Folsäure und B-Vitamine, Eisen. Das alles hat zwar etwas geholfen, hatte aber nichts mit dem Grund zu tun.

Bei mir war der Haarausfall psychosomatisch bedingt. Ich habe eine neue Beziehung angefangen und damit begann der Haarausfall. Ich glaubte verliebt zu sein und habe mich auch nicht schlecht gefühlt. Erst mit der Zeit kam heraus, dass wir nicht zusammen passten. Nachdem ich mich getrennt habe, hörte der Haarausfall nach 10 Tagen auf. Inzwischen ist wieder alles nachgewachsen und meinen Haaren geht es wieder gut wie nie. Ich hätte so etwas nie für möglich gehalten, aber da sieht man wie sehr man auf die Signale seines Körpers achten muss.

Ich möchte hiermit allen Hoffnung machen, die auch unter diffusem Haarausfall leiden und noch nicht die Ursache kennen.

Was möchtest Du wissen?