Tanzt man auf der Waldorfschule wirklich seinen Namen?

5 Antworten

also man tanzt für gewöhnlich nicht seinen namen, sondern gedichte und ähnliches, aber auch unheimlich viel musik. der müll nennt sich eurythmie und ist eine art ausdruckstanz, entwickelt von rudolf steiner, dem gründer der waldorfschule. es gibt ein eurythmisches alphabet, was du entweder mit den händen und armen oder mit füßen und beinen darstellen kannst. zu deiner darstellung läufst du des öfteren eine bestimmte form. das ist so in groben zügen was man da macht und ich kenne keine waldorfschule an der man nicht eurythmie lernt. der unterricht zieht sich von der 1. bis zur 12. klasse hin, in welcher du dann einen künstlerischen abschluss in diesem fach hinlegst ( an manchen schulen kannst du auch wählen zwischen eurythmie und musik, wobei, wenn du musik wählst, eurythmie als abschluss wegfällt). bei fragen schreib.

Stelle ich mir bei manchen Namen wirklich komisch vor. Aber es gibt ja die Gerüchte und die halten sich hartnäckig. Wird wohl was dran sein.

im allgemeinen sagt man namen tanzen aber eig. ist es eurythmie und man lernt das alphabet künstlerisch umsetzen, und bei uns ist es so das man eurythmie von der 1 bis zur 12 klasse hat. und man lernt nicht nur das alphabet sondern auch gedichte, gefühle, töne usw. in gebärden umzusetzten.

Was möchtest Du wissen?