Stahl härten, wie mache ich es richtig?

1 Antwort

Ganz so einfach ist das nicht, was Du vor hast.

Härten: 780 bis 820°C Öl , Warmbad (200 bis 250°C), bis 20 mm Dicke. Haltedauer nach vollständigem Durchwärmen 15 bis 30 Minuten. Erzielbare Härte: 63 - 65 HRC

Kannst Du mit einem Gasbrenner solange die Temperatur konstant halten? Ich denke nicht.

Anlassen: Langsames Erwärmen auf Anlasstemperatur unmittelbar nach dem Härten/Verweildauer im Ofen 1 Stunde je 20 mm Werkstückdicke, jedoch mindestens 2 Stunden/Luftabkühlung. Richtwerte für die erreichbare Härte nach dem Anlassen bitten wir dem Anlassschaubild zu entnehmen. In bestimmten Fällen ist es zweckmäßig mit gesenkter Anlasstemperatur und verlängerter Haltedauer vorzugehen

Auch hier siehst Du, das die Temperatur ziemlich lang konstant gehalten werden muß.

http://www.bohler-edelstahl.com/files/K460DE.pdf

Die Härterei ist eigentlich nichts für die Hobbywerkstatt.

Danke für deine hilfreiche antwort!

gibt komischerweise 2 datenblätter über den genau gleichen stahl, das welches ich erwischt hatte hatte keine angaben wie lange der stahl erhitzt werden muss und auch die dauer des anlassens + abkühlen stand auch nix drin.

Ich habe jetzt einen goldschmied gefragt, ich kann es jetzt mit ihm zusammen härten, er hat alle richtigen werkzeuge und hat gute erfahrung beim härten des k460 stahls

0
@mareck227

Na denn, viel Glück! :-)

Lass mal hören, ob alles geklappt hat.

0

messer aus raspel "schlossern", was ist zu beachten?

ich habe viele, alte rapseln vom hufschmied, wenn ich alle zusammensammel bestimmt 200 stück. und ich wollte mir daraus messer machen, da die schon gehärtet sind ist das ja eigentlich optimal, nur eben etwas schwerer das zu bearbeiten weil der stahl durch die härte sehr wiederstandsfähig ist. und bisher bin ich der meinung das ich nur immer schön kühlen muss. nur wie sehr? also ich gehe mal davon aus dass ich die härte schon zerstört habe wenn sich das material verfärbt, es also da schon zu spät ist. das es nicht glühen darf ist auch klar, nur muss ich dann wirklich alle paar sekunden das material kühlen, oder ist es auch noch in ordnung wenn das material so warm wird das man es ohne handschuhe nichtmehr anfassen kann? wo ist ungefähr das limit, bei gehärtetem stahl? ich werde winkelschleifer, bandschleifer und schleifbock benutzen, für den feinschliff werde ich schleifpapier benutzen.

und gibt es sonst noch etwas, was ich beachten muss? und ist es überhaupt möglich, bzw. erreiche ich etwas wenn ich den gehärteten stahl mit schleifpapier bearbeiten möchte? oder wie mache ich den feinschliff am besten? wäre optimal wenn mir jemand so die grundlegenden (und etwas erweiterten) regeln für das erfolgreiche bearbeiten von gehärtete stahl geben könnte. und besonders das schärfen von bereits gehärtetem stahl, es soll ja letztenendes ein messer werden, also eine art "bowie-knife". mein vater (der hufschmied ist, von ihm habe ich die raspeln) sagte ich solle die raspel erhitzen, und dann schmieden, nur ich denke das wäre eher nicht sinnvoll, da ich damit ja die härte aus dem material nehmen würde und dann wieder härten müsste - es also doppelte arbeit wäre. wie seht ihr das..?

ich weiss, viele fragen, aber ich bedanke mich schonmal für alle antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?