Stahl-Carport - zulässige Toleranzen beim Aufbau und Auswirkungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist (leider) ein komplexes Thema, dass hier nicht exakt beantwortet werden kann. Es könnte durchaus sein, dass Maßtoleranzen eingehalten werden, aber dennoch die Standfestigkeit gefährdet ist. Es kann aber auch sein, dass Einzelbauteile in der Toleranz liegen, aber das Gesamtwerk nicht. Im Übrigen ist nur das was in der Norm steht maßgeblich. Das ist auch regelmäßig praktikabel. Es gibt allerdings auch noch hinzunehmende Unzulänglichkeiten die dann sogar außerhalb einer Norm liegen, aber (gegen Minderung) geduldet werden müssen. Alles in allem kann nur ein Vermesser oder ein Architekt / Bauingenieur diese Frage nach örtlichem Aufmaß sicher beantworten. Die Maßangaben mit "bestimmt 3-4 cm" sind zu ungenau um absolut zu beurteilen.

Vermutlich ist das Gefälle der Querauflage dem Wasserlauf geschuldet, irgendwie muss das Wasser ja weg. Ansonsten sind die Abweichungen optische Mägel, die du nicht akzeptieren musst. Auf die Stabilität haben sie keinen Einfluss, vorausgesetzt, dass eine statische Berechnung vorliegt. Dies ist die Meinung eines Praktikers, ein Statiker wird es vermutlich anders beurteilen. Was sagt denn der Erbauer dazu? Navajo

Statisch wirds wohl kein Problem geben, da ist immer genügend Spielraum. Allerdings musst du diese "Toleranzen" nicht akzeptieren. Die sind ausserhalb der Norm. Bei diesen Unterschieden könnte es auch ein optisches Problem geben. Das sieht man mit bloßem Auge und das ist nicht schön. Die Stütze gerade zu stellen, wenn sie einbetoniert ist ist sehr aufwendig. Aber der Höhenunterschied an der Querauflage sollte relativ einfach zu beheben sein.

Was möchtest Du wissen?