solon-vorschläge zur beseitigung des chaos in athen? HILFE!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solon wurde im frühen 6. Jahrhundert v. Chr. zum Vermittler/Schlichter (διαλλακτής; Wieder-Ins-Lot-Bringer) und Gesetzgeber (νομοθέτης) bestimmt, in der Rolle eines Schiedsrichters (αἰσυμνητήρ und αἰσυμνήτης).

Er versuchte einen Ausgleich durch Kompromisse und Förderung eines Gemeinschaftsgeistes.

Maßnahmen und angenommene Vorschläge Solons (seine „Reformen") waren:

  • Abschaffung der Schuldknechtschaft: Solon hat die Versklavung aufgrund von Schuldknechtschaft abgeschafft (Verbot dieser Form des Zugriffsrechts auf Person des zahlungsunfähigen Schuldners)

  • allgemeine Schuldentilgung, als „Lastenabschüttelung“ (Seisachtheia [σεισάχθεια]) bezeichnet (von Solon als Befreiung von Abhängigen aus schmachvoller Knechtschaft verstanden)

  • Abschaffung der Abgabenpflicht verschuldeter verarmter Bauern, der Hektemoroi (ἑκτήμοροι). Verbunden mit der Entfernung von Markierungssteinen, den Horoi (ὅροι) von ihren Äckern

  • Freikauf versklavter Athener: In Zusammenhang mit der „Lastenabschüttelung“ hat Solon nach der Überlieferung auch in andere Länder als Sklaven Verkaufte loskaufen lassen.

  • straflose Rückkehrmöglichkeit flüchtiger Schuldner (durch eine Amnestie)

  • weitgehende Beibehaltung der Besitzverhältnisse: Die adligen Großgrundbesitzer behielten ihr eigenes Land, es gab keine völlige Umverteilung.

  • Einrichtung einer neuen Verfassung

Die Verfassung Solons hat politische Rechte (darunter Zugang zu Ämtern und Wahlrecht für verschiedene Einrichtungen) und Pflichten nach Vermögensklassen abgestuft, also nach Menge des Besitzes festgelegt. Eine solche politische Ordnung ist später als** Timokratie** (τιμοκρατία [timokratia], aus den Wörtern τιμή = „Schätzung“, „Wert“, „Preis“, „Ehre“ und κράτος = „Kraft“, „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“ gebildet; ; bezeichnet die Herrschaft der Angesehenen/der Besitzenden) bezeichnet worden.

Die nach Besitz unterschiedenen Gruppen (4 Vermögensklassen) waren:

1) Fünfhundertscheffler (πεντακοσιομέδιμνοι [Pentakosiomedimnoi]: Ernteertrag über 500 Scheffel pro Jahr

2) Reiter (ἱππείς [Hippeis]): Ernteertrag über 300 Scheffel pro Jahr

3) Zeugiten (ζευγίτες): Ernteertrag über 200 Scheffel pro Jahr

4) Theten (θήτες): Ernteertrag unter 200 Scheffel pro Jahr

Zu den 9 Archonten (ἄρχοντες; Singular: ἄρχων [Archon]) waren jährlich nur die Fünfhundertscheffler (Angehörige der 1. Vermögensklasse) wählbar, ebenso als Schatzmeister. Solon hat nach Aristoteles, Athenaion Politeia 8, 1 – 2 die Bestellung der Archonten durch den Rat des Areopag aufgehoben und eine Losung aus einer kurzen Liste Vorgewählter eingeführt (die davon abweichenden Bemerkungen bei Aristoteles, Politik 2, 9, 1273 b 35 – 1274 a 17, Solon habe das aristokratische Prinzip der Wahl vertreten, sind wohl als knappe allgemeine Aussagen auszulegen, die nicht auf Genauigkeit in jeder Einzelheit abzielen).

Fünfhundertscheffler und Reiter leisteten als Reiter Militärdienst. Die Reiter und die Zeugiten (leisteten als Hopliten [Schwerbewaffnete] Militärdienst) waren zu weniger wichtigen Ämtern wählbar. Die Theten (leisteten höchstens leichtbewaffnet Militärdienst, sonst als Ruderer) zu keinen.

Der Rat des Areopag (aus ehemaligen Archonten bestehend) war für Blutgerichtsbarkeit zuständig und wohl einige Aufsichts- und Eingriffsrechte bei der Dokimasia (δοκιμασία), einer hauptsächlich formalen Eignungsprüfung von Bewerbern für Ämter (z. B. Besitz des Bürgerrechtes, Erfüllung vorgeschriebener Bürgerpflichten, geistige und charakterliche Mindestvoraussetzungen), der Überprüfung der Rechenschaftsablegung (εὐϑύνα [euthyna] von Amtsinhabern am Ende ihrer Tätigkeit und der Behandlung der Eisangelia (εἰσαγγελία), einer öffentlichen Klage in Strafsachen.

Daneben gab es einen Rat βουλή [Boule]) der 400, (je 100 aus jeder der damaligen 4 Phylen; Zugang hatten wohl Fünfhundertscheffler, Reiter und die Zeugiten), der wohl eine Vorberatung übernahm.

Die Theten hatten an der Volksversammlung und einem Volksgericht, der Heliaia (ἠλιαία), Teilhabe.

  • Schaffung einer rechtlichen Klagemöglichkeit für alle Bürger: Solon hat eine Popularklage eingerichtet. Alle Bürger, auch nicht Betroffene, konnten gegen die Urteile der Thesmotheten (oberste Gerichtsherren) und der Beamten klagen.

. - rechtliche Normierung in vielen Lebensbereichen (seine Gesetzgebung enthielt teils alte übliche Regeln, teils Neuordnungen) mit vollständiger schriftlicher Aufzeichnung und öffentlicher Aufstellung mit Hilfe von drehbar aufgehängten langen Holzbalken und bronzenen Pfeilern (Stelen) auf dem Marktplatz (Agora), wo alle Zutritt hatten und sie einsehen konnten: Strafrecht, Prozeßrecht, Familien- und Erbrecht (Sorge für Erhalt der Familien, Einführung einer Freiheit, im Testament darüber zu bestimmten, wem das Erbe zufällt), Nachbarrecht (Pflichten und Rücksichtnahmen von Grundstücksnachbarn), Wirtschaftsgesetze (z. B. Beschränkung der Inbesitznahme von Land und Boden, soviel jemand erwerben wollte: unverteiltes Land wurde damit wieder frei zugänglich und stand allen offen; Verbot der Ausfuhr von Lebensmitteln [vor allem Getreide] außer Olivenöl), Luxusgesetze (Vorschriften zur Beschränkung des Aufwands bei Hochzeiten und Begräbnissen), Kultbestimmungen (Pflege der Beziehungen zu Gottheiten), Bürgerrechte und Bürgerschaft

Wichtige antike Quellen sind Solons eigene Gedichte, Aristoteles, Athenaion Politeia 2 – 8 und Plutarch, Solon 13 – 19.

Bücher enthalten informationen und Hinweise auf besondere Untersuchungen, z. B.:

Jochen Bleicken, Die athenische Demokratie. 2., völlig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage. Paderborn ; München ; Wien ; Zürich : Schöningh, 1994, S. 22 – 25, S. 27 – 41, S. 44 – 46 (Die Entwicklung der politischen Ordnung Athens bis auf Perikles)

Michael Stahl, Gesellschaft und Staat bei den Griechen: Archaische Zeit. Paderborn ; München ; Wien ; Zürich : Schöningh, 2003 (UTB : Geschichte ; 2430), S. 176 – 200 und S. 228 - 266

0

hi ich habe das Thema in der Schue also Athenen wurde von dem Landesrat regiert und hatte eigentlich keine Könige Athenen kriegte von dem Ausland getreide um sich zu ernehren bei einer Volksversammlung musst man eine überprüft werden ob man Athener ist um Sprechen zu können bei einer Abstimmung mussten 6000 Männer da sein damit das gültig ist LG WIKI

Im Internet findest Du sehr viele Informationen, Wikipedia ist dein Freund! :)

Das Stichwort, dass Du suchst, heißt Reformen. Da ich heute einen guten Tag hatte, helfe ich Dir mit der Beantwortung. Reformen von Solon gab es 594. v. Chr. und diese verhinderten einen Bürgerkrieg.

Verpfändetes Bauernland musste der Adel ohne Schuldenerstattung zurückgeben, in Schuldknechtschaft geratene Bauern wurden freigelassen, in das Ausland verkaufte Sklaven wurden freigekauft, der Großgrundbesitz des Adels wurde jedoch nicht, wie von den Bauern gefordert, angetastet. Hinzu kam die Einteilung in verschiedene Vermögensklassen ( Timokratie), die "Popularklage" und die Aushängung der Gesetzestafeln, die für jeden Athener ersichtlich waren.

Die Wirkung der Reformen entfaltet sich allerdings eher langfristig. Politische und soziale Spannungen können nicht aufgelöst werden, allerdings stoppen die Reformen die Verarmung und Versklavung der Landbevölkerung. Die Ursachen werden jedoch nicht beseitigt.

MfG Aphaiton

dem ist nichts hinzuzufügen! :)

0

War Solon der erste Demokrat Athens?

Ich soll zu dieser Frage eine Erörterung schreiben, wäre nett, wenn mir jemand ein paar ausschlaggebende Pro- und Contra-Argumente liefern könnte mit Beispiel :)

...zur Frage

Ist die Beziehung nun kaputt?

Folgendes:

Meine Freundin und Ich sind zusammen seitdem sie 16 ist und ich 20 bin. Wir waren nun vier Jahre zusammen und haben die letzten beiden Jahre zusammen gewohnt. Für beide die erste richtige Beziehung. Sie ist nun mit der Ausbildung fertig geworden. Jedoch war aber scheinbar jede Abteilung blöd. Ich arbeite im Vertrieb in der Pharmaindustrie, bin selbstständig und studiere berufsbegleitend.

Ich habe die letzte Zeit bereits gemerkt, dass sie... vielleicht nicht unglücklich ist... aber nicht in die Gänge kommt. Immer antriebslos, müde, keine Lust auf die Arbeit etc. Ich habe immer Verlustängste gehabt und sie - fälschlicherweise - zu sehr festgehalten. Wenn es mal vorkam, dass sie wegfahren wollte mit der Familie oder mit "Freundinnen" was machen wollte, wusste ich bis Anfang des Jahres immer nur sehr schwer damit umzugehen. Obwohl ich die ganze Zeit über wusste, dass es falsch ist wenn ich klammere und man den Partner einengt (natürlich..)

Vor drei Monaten kam sie darauf, dass sie nicht weiß wer sie ist, sie keine Freunde hat, sie nicht weiß was ihr Spaß macht etc.
Sie möchte ausziehen, mehr Freiraum haben und muss herausfinden wer sie ist. Zudem hat sie gekündigt.
Mich hat um ehrlich zu sein der Schlag getroffen, weil ich die letzten Monate, durch das viele "Business", viel lockerer geworden bin. Die Ironie daran: Ich habe immer versucht sie durch das klammern zu halten, und jetzt wo ich losgelassen habe, ist genau das passiert, was ich immer versucht hatte zu verhindern.

Sie ist ausgezogen, wir haben uns dennoch jeden, oder jeden zweiten Tag getroffen. Bloß nicht mehr beieinander geschlafen. Drei Wochen später habe ich sie erwischt, dass ein anderer fünf Tage bei Ihr in der Wohnung zu besuch war... Sie haben sich angeblich bloß geküsst, kein Sex.
Anschließend hat sie geweint wie leid es ihr tut, das war ein Fehler, vielleicht musste sie dadurch herausfinden dass sie bloß mich will, ein Leben und Kinder mit mir ist so eine schöne Vorstellung etc. Sie hat angeblich auch keinen Kontakt mehr zum anderen. Ich war ihr immer 100% treu und ehrlich...
Seitdem haben wir uns bloß noch alle 10-14 Tage gesehen. Wenn wir uns sehen ist alles als wäre nie etwas passiert.

Ich habe sie gefragt, aber sie wollte nicht zurückziehen und geht nun nach Neuseeland... Sie meinte zuletzt immer: Sie glaubt daran dass es für uns noch eine Chance gibt wenn sie zurück ist. Und sie möchte unbedingt Kontakt halten. Und ob ich sie nicht besuchen komme.

Manche Freunde sagen mir ich solle ruhig bleiben, die Frau kommt schon zurück... die kommen alle zurück...
Andere Freunde sagen, dass es das schon längst war und sie mich hinhält.
Für mich war sie mein Ein und Alles. Meine wichtigste Bezugsperson. Wir wollten heiraten und sie sagte sie will unbedingt jung Mama werden...

Meine Frage:
War es das..?
Kommt sie zurück..?
Lohnt es sich an ihr festzuhalten..?
Habe ich sie endgültig verloren..?
Hat jemand etwas ähnliches durchlebt..?

...zur Frage

Zahnspange Lack Ja oder nein?

Hallo meine sehr geehrten Damen und Herren,

also als erstes ich bin jetzt im zarten alter von 15 jahren und da ich in naher zukunft eine zahnspange bekomme und der KO mir anscheinend etwas andrehen(bzw. meine eltern) möchte deswegen frag ich hier mal rum ob so ein Lack für die spange wirklich notwendig ist weil mit gerade 600 € (15 € Moatlich, 36 Monate lang ) ist der auch nicht preiswert und von freundin etc. weis ich das sie sowas NICHT benutzen.

Angeblich soll der Lack verhindern das sich Karies etc. über/unter der Zahnspange bildet ich könnte ja auch so gut auf süßes verzichten

Ich bitte euch mir zu berichten PS : Tut mir wirklich leid für meine Katastrophale zeichensetzung :D

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?