Sind Enkel erbberechtigt, wenn sie bereits das Erbe ihrer eigenen Eltern ausgeschlagen haben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Großvater kein Testament anderen Inhalts gemacht hat und wenn er keine Ehefrau mehr hat, wird er von den Kindern seiner vorverstorbenen Tochter zu je 1/4 (also insgesamt 1/2) und seiner noch lebvenden Tocher zu 1/2 beerbt. Alle drei stehen in einer Erbengemeinschaft, die nur gemeinschaftlich über den Nachlass verfügen kann, solange sie den Nachlass nicht "auseinander gesetzt" , d.h. geteilt haben.

Im Testament stehen beide Töchter. Aber explizit nochmal der Hinweis. Wie verhält sich das mit den abstammenden Enkel die das Erbe ihrer Mutter bereits ausgeschlagen haben. Rücken die trotz dessen nach?

1

Die Ausschlagung des Erbes der Mutter hat keinen Einfluss auf die Erbfolge nach dem Großvater, Das sind zwei völlig getrennte "Erbschjaftsfälle§.

0

Die Enkel sind nicht in der gesetzlichen Erbfolge solange der Erblasser noch Kinder hat.

Ergo: die zweite Tochter erbt alles (außer die Frau/Mann des Erblassers lebt noch)

Stimmt nicht. Die Enkel haben nur keinen Pflichtteil. Vererbt wird nach Stämmen.
Beispiel 2 Kinder, eins verstorben, eines lebt und beide haben jeweils zwei Kinder- also aus Sicht des Erblassers Enkel.

Dann erbt das verbliebene Kind die Hälfte und die zwei Enkel vom verstorbenen Kind jeweils ein Viertel.

Vermacht der Erblasser aber alles dem verbliebenen Kind, so können die Enkel nichts dagegen tun, wohingegen das verbliebene Kind einen Pflichtteil von 1/4 geltend machen kann.

0

Was möchtest Du wissen?