Samenraub: wie kann ich rechtlich vorgehen?

10 Antworten

Wenn die Mutter die Pille absichtlich absetzt, um den Mann an sich zu binden, ist das wie eine Vergewaltigung. Seit über 20 Jahren bin ich deswegen unglücklich. Und diese ganzen einfachen Antworten, die ich hier und überhaupt lese, empfinde ich als zu meist, als unfassbar !

Es geht natürlich um das Wohl des Kindes. Es kann dafür überhaupt nichts.

Nur wie über uns ungewollte Väter ABGEURTEILT wird, macht mich immer wieder sprachlos. Ich rutschte sofort in eine tiefe Kriese. Lange Jahre, die einen fast an den Rand und darüber hinaus geführt haben. Kaum Rechte, dafür aber nur Pflichten. WANN FRAGT ENDLICH MAL JEMAND, WAS DAS MIT DEM MANN MACHT. WIE ES IHM DAMIT GEHT.

Ich kann es nicht mehr gut aushalten, immer diese verächtlichen Aussagen von Selbstschuld usw. zu lesen ! 

Ich bin selber ungewollt in die Vaterschaft gebracht worden. Seit über 20 Jahen leide ich unter dieser Situation! Ich lese nur : Selbst Schuld, Idiot, Arschkarte gezogen usw. KEINE AHNUNG HABT IHR, was das mit einem Mann in solch einer Situation machen kann.

Du fühlst Dich zwar verarscht (und vielleicht war das auch so), aber andererseits wusstest Du doch, dass durch Sex Kinder entstehen können, oder? Dummheit schützt vor Strafe nicht. Da musst Du jetzt durch.

plötzlich schwanger von einer affäre soll ich es ihm sagen?

ich habe seit ca 4 monaten eine affäre mit einem ehemaligem schulfreund. mit ihm hatte ich schon immer ein kl tächtelmächtel aber erst seit eben 4 monaten sex. nun bin ich ausversehen schwanger geworden habe aber angst es ihm zu sagen aus dem grund dafür die schuld oder so zu bekommen da ich ja eig mehr von ihm wollte als nur eine affäre... nicht das er denkt es war absicht um ihn zu bekommen oder so. er weiß nichtmal was von der schwangerschaft geschweige denn davon das er vater wird. dazu sind wir beide erst 23 jahre alt. versaue ich ihm damit alles oder bin ich zu egoistisch und sollte es ihm aufjedenfall sagen das er es zumindestens weiß und jede weitere entscheidung zwecks vaterschaft oder evt vaterschaftstest ihm überlasse? was soll ich nur tun ich habe es vor angst nichtmal meiner familie erzählt... obwohl ich ja schon ein kind mir gewünscht hatte aber noch nicht jetzt und nicht unter solchen umständen...

...zur Frage

Hat mein ex Chancen auf das geteilte sorgerecht?

Hallo, und zwar hab ich eine 4 Monate alte Tochter und bin mit ihrem Vater seit Anfang der Schwangerschaft nicht mehr zusammen da er mich zum abtreiben zwingen wollte, mich auf die Strasse geschmissen hat und es häusliche Gewalt gab.

Demnächst ist die gerichtsverhandlung wo auch der vaterschaftstest angeordnet wird da er die Vaterschaft angezweifelt hat.

Und jetzt zu meiner Frage: hat mein ex Chancen auf das geteilte Sorgerecht obwohl er null Interesse zeigt an seiner Tochter, nicht nachfragt wie was und jenes?

Ich habe große Angst damit er das geteilte Sorgerecht bekommt er hat nehmlich auch noch einen 7 Jahre alten Sohn um den er sich auch nicht kümmert also wieso soll er es bei ihr anders machen. Er zahlt kein Unterhalt und fragt auch da nicht nach wie es ihm geht. Und so viel ich weiß haben die das geteilte Sorgerecht.

Hat er denn gute Chancen das geteilte Sorgerecht für meine Tochter zu bekommen?

Danke schön mal im voraus für eure Antworten

LG

...zur Frage

Unterhaltspflicht bei nicht geklärter Vaterschaft?

Mein Kumpel hatte vor drei Jahren eine kurze Beziehung zu einer sehr tribigen Frau, die nach acht Wochen angeblich von ihm schwanger war. Die Beziehung hatte er aber bereits beendet, weil er erfuhr, dass nicht nur er allein sie bagattet hatte. Nach der Trennung war er über die Info einer angeblichen Schwangerschaft von ihm nicht hoch erfreut und auch natürlich nicht sicher allein als potenteller Erzeuger in Frage zu kommen. Sie hatte beschlossen dieses Kind sich abnehmen zu lassen, weil er trotz als angeblicher alleinige Vater ihres ungeborenen Kindes die Beziehung nicht wieder aufbauen wollte, aus Vertrauensbruch und Ekel der wechselnen Geschlechtspartner während dieser kurzen Zeit. Die geplante operative Abtreibung hatte sie scheinbar nicht organisiert oder nicht fristgerecht wahrgenommen. Als Rechtfertigung bei Nachfrage war ihre Antwort: "das hatte bei mir nicht mehr angeschlagen" Was auch immer sie damit meinte oder uns versuchte zu erzählen zu wollen. Als das Kind geboren wurde, nahm sie erneut Kontakt zu meinen Kumpel auf. Leider setzte sie das kleine unschuldige Babay als Druckmittel ein, um ihren Psychoterror meinen Kumpel zurück zu gewinnen, gekonnt ein. Glücklicherweise hatte sie ihm als Partner nicht zurück gewinnen können, obwohl sie ihm immer wieder auf die biologische Vaterschaft und die damit verbundenen Verpflichtungen dränkte. Er war natürlich sicher weiterhin skeptisch, wollte aber im Falle einer Vaterschaft seinen Aufgaben nachkommen und zu dem Kind stehen. Er bot ihr einen Vaterschaftstest an, um alle anderen möglichen Väter auszuschließen an. Das hatte sie ausdrücklich verneint mit der Aussage, dass er seion Kind nie mal sehen würde, wenn das tun würde. Diese Reaktion war absolut nicht nachvollziehbar und sie meldete sich bis vor zwei Tagen ganze drei Jahre nicht und forderte weder Unterhalt noch Vaterschaftsanerkennung ein. Ihr Verhalten, war für uns der Beweis dafür, dass sie sich scheinbar doch nicht so sicher war, was Vaterschaft meines Kumpels betrifft und auf jegliche Leistungen seinerseits verzichtete. Vorgestern kam plötzlich ein Schreiben vom Job Center mit der Aufforderung der Vermögensoffenbarung zur Unterhaltsprüfung bei ihm an. Nach drei Jahren Funkstille. Wir sind sofort in Wiederspruch gegangen, um Zeit zur Aufklärung zu gewinnen gegangen. Aber was genau sind jetzt die nächsten Schritte? Kann es sein, dass die Frist von 3 Jahren zur Unterhaltsforderung fürs Kind durch Verzicht bzw. nicht Handeln ihrerseits in Kraft tritt und sie jeglich Ansprüche gar nicht mehr geltend machen kann? Ist er aufgrund ihrer Behauptung ohne Beweise eigentlich jetzt schon Unterghaltspflichtig ohne eine wirkliche Vaterschaftsklärung? Warum fällt ihr das jetzt ein und warum hatte sie in der Vergangenheit die Ansprüche nicht verfolgt. Wem hat sie überhaupt, als Vater beim Jugendamt angegeben oder überhaupt Einen? Ist ihr Verhalten und die Aufforderung vom Job Center überhaupt rechtlich? Bitte um eure Hilfe! DANKE

...zur Frage

Welche Rechte hat der Biologische Vater wenn er nicht zahlt und jetzt nicht wissen will?

Meine Schwester hat letzte Woche Ihr Kind zu Welt gebracht. Der leibliche Vater ist nicht mehr mit ihr zusammen seit sie von der SS erfahren hat. Er hat auch in den 9 Monaten immer wieder betont dass er nichts mit dem Kind zu tun haben will und zahlen schon gar nicht. Sie ist währen der Schwangerschaft mit ihrem früheren Freund wieder zusammen gekommen. Er hat sie die ganze Zeit über begleitet und war auch bei der Geburt dabei. Auch die Kleine liebt er inzwischen wie sein eigenes. Er würde gerne die Vaterschaft anerkennen. Jetzt hat mich aber gestern der leibliche Vater der Kleinen angerufen und und wollte wissen wann er anfangen soll zu zahlen. Ich habe ihm das alles erklärt und ihm das Angebot meiner Schwester, dass er nicht zahlen muss, erzählt. Er sagt er nimmt das Angebot an. Er glaube sowieso nicht das er der Vater sei. usw. Weiss jemand wie das ganze ablaufen muss damit ihr neuer Freund die Vaterschaft anerkennt? und die grösste Angst meiner Schwester: Was, wenn ihr Ex Freund irgendwann mal auftaucht und doch Kontakt usw möchte? Darf er das dann? Er könnte ja einen Gerichtlichen Vaterschaftstest verlangen. welche Rechte hat er dann? Wir werden uns nächste Woche mal bei der Rechtsberatung melden und uns infomieren. Aber vielleicht kennt sich ja jemand von Euch damit aus. Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Affäre droht mit Schwangerschaft - Erfahrungen?

Hallo, ich benötige mal ein paar Meinungen. Ich habe seit längerem eine on-off Affäre. Sie nimmt die Pille und wir hatten das letzte mal am 07.07.13 GV. In der darauffolgenden Woche schreibt Sie mir, dass Sie wieder vergeben ist, 2 Tage später wieder solo. Bis sie mir am 19.07. schrieb sie (SMS) sei schwanger, das könnte nur von mir sein, ob ich die Vaterschaft anerkennen würde etc. Als ich mich nicht direkt gemeldet habe, drohte Sie mit Anwalt und Verklagung auf Unterhaltszahlungen. Am 20.07. fragte ich Sie, woher Sie von der SS wüsste und wieso ich nur in Frage käme. Daraufhin schrieb Sie (leider nur SMS, kein pers. Kontakt), sie sei vom 11.07.-17.07. wegen einer Magengeschichte im KH gewesen und die hätten einen Urintest gemacht, der die SS bestätigen würde. Zu Hause habe sie nochmal einen SS-Test gemacht - Ergebnis positiv. Am 20.07. gab es einen regelrechten SMS-Terror, was denn nun sei, wie ich dazu stünde. Ich wollte wissen, wie das sein könne, wenn sie ja die Pille nimmt, dazu schrieb sie, sie hätte die Pille am Tag danach vergessen und am Abend nach unserem GV Alkohol getrunken. Weiter fragte ich was ihr FA dazu sagt - da war Sie aber noch nicht gewesen, erst am 02.08.13 Termin, da Sie das Kind behalten wollte wäre das kein Problem. Ich habe gesagt, ich würde mich am Montag melden, da ich am WE verreist war. Sonntag war denn Ruhe. Gestern abend wollte ich mit ihr persönlich treffen und mich von der SS überzeugen (durch Bericht vom KH o.Ä., erneuter Schnelltest) - Sie war aber angeblich nicht zu Hause und sagte Sie ist bis Freitag nicht erreichbar und würde dann in Urlaub fahren - sie wüsste, dass ich aktuell kein Kind gebrauchen könnte und deshalb würde sie es auch bekommen, sie werde gern einen Vaterschaftstest machen, da sie sich sicher ist, dass ich der Vater bin und nur mit mir die letzten 6 Wochen GV gehabt hätte (wie gesagt nur am 07.07.13). Ich könne gern mit zum FA am 05.08. kommen, wenn sie ihren Mutterpass bekäme, sie weiß allerdings, dass ich ab dem 03.08. für 2 1/2 Wochen im Urlaub bin ... Sieht ganz danach aus, als wolle Sie mich fertig machen, was sie aktuell psychisch auf jeden Fall schafft - ich kann zur Zeit eh nur abwarten, habe bis auf Ihre SMS ja keinen Hinweis auf eine SS... obwohl ich auch ziemliche Zweifel an Ihren Erzählungen habe, aber eine SS ist ja auch möglich.. Hat jmd. ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie war es da? Bin für jede Info dankbar.

...zur Frage

Vater macht Vaterschaftsanerkennung nicht, aber verlangt einen Vaterschaftstest per Anwalt und ich soll 250 Euro dafür zahlen, ist das Rechtens?

Hallo,

ich habe nach einer Trennung Anfang der Schwangerschaft mein Kind entbunden. Der leibliche Vater hat in der Schwangerschaft mir sogar per Mail geschrieben, dass er glaubt das es sein Kind ist. Aber er machte auf mein Bitte hin keine Vaterschafts Anerkennung. Nun macht er Psychodruck, er wolle das Kind sehen! Und alles mit dem Kind machen, von Windeln u.s.w. Ich muss dazu sagen, er war in der Schwangerschaft auch aggressiv, ich hatte einmal blaue Flecke und von psychischen Spielchen mal abgesehen. Er wollte auch in der Schwangerschaft mit mir Essen gehen und mich oft Treffen und anschreiben e.c.t. aber ich wehrte ab und sagte Vaterschafts Anerkennung dann können wir kurz reden, ich wehrte ihn ab um keinen Stress in der Schwangerschaft weiter zu haben.

Nachdem mein kleiner geboren war (ein Frühchen) hatte ich viel Stress, ich bin gerade mal 2 Wochen zu Hause mit meinem Baby und mein Ex macht druck ihn zu sehen, obwohl keine Anerkennung da ist. Ich sagte ihm er kann sein Kind sehen in 1 oder 2 Wochen, außerhalb meiner Wohnung, dass war ihm wohl zu wenig.

Ja und nun, wahrscheinlich weil er mir Ärger machen möchte, hat er eine Anwalt eingeschaltet. Er zweifelt sie Vaterschaft an und ich soll die Hälfte der Kosten tragen?! 250 Euro sind das. Dabei weiß ich er ist es 100% und er schrieb mir auch das er sicher ist, er ist der Vater. Aber das ist doch nicht rechtens? Nun muss ich leider wohl auch einen Anwalt einschalten, dabei fehlt das Geld hinten und vorne (stocke auch noch mit Harz4) auf. Wisst ihr ob er meine Kosten mit tragen muss, wenn ich mir nun auch eine Anwalt nehmen muss.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?