Riesen Hass auf die komplette Menschheit

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi :) Ich weiss genau wie du dich fühlst, mir ist es auch schonmal so ähnlich gegangen. in der Schule waren einfach alle nur fies zu mir, die haben mir richtig gemobbt. Das hat mich richtig fertiggemacht. ich hab nichtmal verstanden wieso! Aber ich hab dann einfach alle gehasst, ich hab mich auch zurückgezogen, war nur noch in Gesellschaft von Tieren. In der Schule haben sie mich immer weiter gemobbt, aber irgendwann hab ich nicht mehr deswegen geweint. Ich dachte nur noch "Verpisst euch einfach alle" Ich bin schadenfroh geworden, fand es witzig wenn anderen was schlimmes passiert ist. Ich hab dann auch angefangen, jeden anzumachen der mir blöd gekommen ist (auch meiner Familie). ich war einfach nur böse und fies. Weil dieses Mobbing, das zerreist die Seele. Man wird innerlich geschädigt.Man wird depressiv, schadenfreudig, lässt alles an anderen raus. In deinem Kopf läuft gar nix falsch. Sondern in deiner Seele. Also, als ich auch an so einem Punkt war, wo für mich einfach alle schrecklich war, bin ich in stationäre Behandlung gegangen. Und ich war froh, das ich es gemacht hatte. Am Anfang fand ich es auch total bescheuert. Aber nach und nach ging es mir besser. Die Psychologen da haben mich wirklich verstanden! Die haben meine Seele wieder zusammengeflickt. Und jetzt, ich habe die Schule gewechselt, neue, nette Leute kennengelernt, ich mag jetzt sogar sehr viele menschen, und sie mögen mich. Ich arbeite freiwillig im Diakonieladen (immer samstags) und habe echt einiges an freunde! Glaub mir: man ist NIE selber schuld, dass man gemobbt wird. Und du schreibts ja auch, dass es nichts bringt, menschen zu hassen. das stimmt. Es macht einen nur unglücklich. Wenn du nicht nochmal zur Stationären Therapie willst (aber ich würde es dir raten) kannst du auch einfach 1 - 2 mal die Woche einen Psychologen aufsuchen. Die Gespräche tuen einfach gut. ich hoffe, deine Seele kann wieder zusammengeflickt werden. ich wünsche die alles Glück der Welt :)

Ich hab wirklich schon oft nachgedacht, wieder dorthinzugehen. Aber ich kann mir das echt nicht leisten, ich muss jetzt die 8. Klasse wiederholen und komm mit meinen Mitschülern eigentlich ganz gut klar. Ich war auch dort, weil ich mich immerzu selbst verletzt hab und auch Suizidgedanken und -versuche hatte. Ist jetzt aber wieder besser, das mit dem schneiden (Ich benutze so ungern das Wort "ritzen", das klingt so abwertend) hab ich manchmal im Kopf, kompensier das aber irgendwie anders (zum Beispiel mit Texte schreiben für Raps, will ich jetzt aber hier nicht unbedingt posten, zu peinlich). Ich danke dir für deine Antwort, gibt 'n Sternchen, sobald es möglich ist.

0

Hi, Gefühlskälte kann immer eine Form von Depressionen oder einer Form der Psychose sein. Was nicht bedeuten soll das du verrückt wärst oder so. Auf deine Einstellung kommt es an ob die Therapie hilft oder nicht. Eine Option wäre es wenn du zu einem Psychologen gehst und ihm deine Situation schilderst und es mit einer Medikation probierst. Ich hatte, wo ich so alt war wie du, ähnliche Probleme aufgrund der Depressionen und der Gefühlslosigkeit. EInes Tages hatte ich es satt mir sagen zu lassen das ich wie ein Emo aussehe. Es waren zwar mehr Leute die es zu mir sagten aber ich musste nur einem richtig eine aufs Maul hauen und dann war endlich Ruhe. Heute bin ich 18 und hab diese Probleme nicht mehr weil ich schon eine Zeit lang trainiere und schon recht breit bin. Damit will ich dir nur klar machen welche Auswirkungen Gefühlslosigkeit haben kann, mach nicht den Fehler und lass deine Wut/Hass an deinen Mitmenschen aus. Sehe immer oder meistens alles positiv dann hast du das Problem auch nicht mehr allerdings musst du es schon wollen, denn von nichts kommt auch nichts :)

LG gamer0115

viele menschenhasser entwickeln ihre abneigung gegenueber anderen menschen aus einem tief verwurzelten minderwertigkeitsgefuehl heraus. dazu wuerde bei dir passen, dass du frueher gemobbt wurdest (was vermutlich deinem selbstbewusstsein nicht zutraeglich war).

es koennte sein, dass du dich unbewusst durch verachtung davor schuetzen willst, zum opfer zu werden. wen du fuer staerker oder irgendwie ueberlegen haeltst, wird eben abgelehnt und zur minderwertigen kreatur degradiert (in deinem unterbewusstsein). und wer selbst opfer ist, wird ignoriert oder weggeschoben, damit du nicht in gefahr geraetst "mitopfer" zu werden.

im grunde ist die strategie gar nicht so schlecht, hat nur halt, wenn's ueberhand nimmt, den nachteil, dass man sich verrennt und am ende natuerlich auch nichts positives mehr sieht (und keine freunde mehr hat).

wenn du das tatsaechlich aendern willst, waere es ganz gut, ECHTES selbstvertrauen zu entwickeln, was z. b. im ausbau einer besonderen faehigkeit sein koennte (sport, musik, kunst ... etc.) was dir obendrein helfen koennte neue leute kennen zu lernen, denen du vielleicht eine chance gibst.

Man könnte das jetzt alles auf die Pubertät und eine falsche Erziehung schieben, aber ich frage mich eher, was der Auslöser ist. Wenn du Tiere magst, dann erklär mir bitte warum du über Menschen anders denkst. Menschen sind nichts anderes als Säugetiere. Tiere denken und fühlen, Menschen denken und fühlen. Du begründest das jetzt vielleicht mit Dingen wie: "Kein Tier würde grundlos ein andere Töten!" oder "Menschen machen die Welt kaputt!" aber das tun doch nicht alle. Was kann ein kleines Baby oder eine alte hilflose Dame dafür, dass irgendein Spinner Kriege anfängt? Wirf nicht alle in einen Topf.

ich glaub vielmehr das is eine schutz-reaktion vom gehirn, die alle in einen topf zu werfen. er ist ja nciht glücklich damit/ macht es ja nicht mit absicht oder bewusst (er wills ja ändern, deshalb wohl auch die therapie).

0
@user2024

Man kann etwas aber nur ändern indem man bewusst dagegen ankämpft. Und dazu muss er sich eben immer wieder sagen "Dieser Mensch kann nichts dafür das andere sich schlecht verhalten!" Ausserdem sollte er sich einfach mal in andere hereinversetzten ("Wie würde es mir jetzt in dieser Situation gehen?")

0

weisste wa shilft ? ich glaub das einzige was hilft ist wenn du dich mal RICHTIG verliebst (riesen große liebe). Vielleicht erst mit mitte 20 oder so, weiß man ja nicht. aber ich glaube dein herz wird dann schmelzen =) Ist einfach zu viel schutz-schicht davor

Ich habe mich schon richtig verliebt. Ich bin nicht so einer, der mit jemandem zusammengeht, weil er/sie schön aussieht und wenn die Person dann eine anderen Frisur hat Schluss macht. Ein halbes Jahr lang bin ich jemandem hinterhergerannt, hab alles für diese Person gemacht, aber es wurde einfach nicht wertgeschätzt.

0

ich hab auch ähnliche probleme. ich sehe alle menschen (fast) als feinde und hinterhältig und berechnend. hat lange gedauert bis ich nen BISSCHEN das gegenteil erfahren durfte. Nun hab ich viel selbstbewusstsein , ich bin 22. Hast du mal was schlimmes erlebt? Misshandlung? oder das gegenteil, zu viel positives ? (bist du zu verwöhnt worden?). Mobbing und sowas kann "taub" machen. (die gefühle) du hastd as halt nicht richtig verarbeitet.

ich kann dich i-wo verstehen, aber die besten gefühle, sind liebe, zusammenhalt und freundschaft und ja, dafür muss man sich öffnen und ich denke, dass du damit ein problem hast, ich glaube nicht, dass du die menschheit hasst, sondern dich, i-was nagt an dir, was du auch weißt, aber du hast es verdrängt und deine negativen gefühle lenken davon ab... stell dich dir selbst

deine frage ebschäftigt mich grade übelst, deswegen schreib ich so oft. sorry ^^ wenn du tiere liebst ist das doch schonmal ein guter anfang und ein zeichen, dass du nicht "seelisch tot" bist. wie ist das bei babys, wenn die dich angucken oder hinfallen. würdest die auch "auslachen" oder das als "geschieht denen recht" empfinden?

Babys sind für 10-20 Minuten mal ganz süß, genau wie Kleinkinder, dann fangen die schon wieder zu nerven an. Die Einstellung find ich selbst zwar schei-ße, aber ich empfinde es halt so.

0

Was möchtest Du wissen?