Psychotherapie von Arbeitsamt (Agentur fuer Arbeit und Jobcenter) gefordert

4 Antworten

Wenn Du eine entsprechende EGV unterschreibst, dann ist die Therapie Teil der Vereinbarung. Aber: Das Jobcenter kann Dich nicht zwingen, irgendeine oder gar eine bestimmte EGV zu unterschreiben. Die Verweigerung der Unterschrift darf auch nicht sanktioniert werden - im Zweifelsfall kann das JC die Vereinbarung durch einen Verwaltungsakt ersetzen. Dann stehen Dir aber Widerspruch und Klageweg offen, und wenn Du zu einer Therapie gezwungen werden sollst, dann wird der Verwaltungsakt garantiert spätestens vorm Sozialgericht einkassiert.

In sofern: Nein, man kann Dir die Leistungen nicht entziehen, wenn Du keine Therapie machen willst.

Allerdings: Wenn jemand (psychische) Beeinträchtigungen hat, sollte das Jobcenter ihm den Freiraum geben, diese Beeinträchtigungen zu beseitigen. Dazu wird derjenige dann aus der Vermittlung genommen, was den Zwang zu Bewerbungen und Maßnahmeteilnahme stark verringern kann. Nutzt der betreffende den Freiraum oder entsprechende Angebote des JC nicht, dann wird das JC ihn wieder wie einen gesunden Menschen behandeln und entsprechende Aktivitäten zur Arbeitssuche erwarten. Tut er das dann nicht, kann er dafür sanktioniert werden.

Ja können sie denn sie wollen dich so schnell wie möglich in eine Arbeit kriegen damit sie dir nicht weiter Geld zahlen müssen & wenn das nur durch eine Therapie möglich ist musst du diese machen.

Wie funktioniert das denn dann im Einzelnen, muss ich mir den Therapieplatz selbst suchen und (jetzt bin ganz kleinlich) die Praxisgebuehr (richtigerweise sogenannte Einmalzahlung) alle Vierteljahre "selber" von meinem Arbeitslosengeld bezahlen? Oder muessen die die Therapie in Auftrag geben. Auch habe ich schon von einem Psychologen erklaert bekommen, dass es einen Unterschied zwischen einer Psychotherapie und dem Anfertigen von medizinisch-psychologischen Befundunterlagen gibt. Das heisst, dass der Pschychotherapeut nicht auch noch in einer Person die vom AA geforderten Befundunterlagen erstellt. Der Psychologe meinte, dass er nicht ueber mich, sondern mit mir sprechen moechte. Das Anfertigen und Weiterreichen von Befundunterlagen widerspricht diesem Grundsatz aber. Das Arbeitsamt ist mir dabei auch keine Hilfe, die sagen einfach, dass ich die Therapie nicht will.

0
@SebastianG1984

Also zur Praxigebühr: Du kannst dich als Arbeitslosengeldempfänger davn befreien lassen dass du die nicht zahlen musst, da fragst du aber am besten bei der Krankenkasse nach weil das bei jeder anders ist.

Ja, er möchte mit dir sprechen um dadurch einen Befund erstellen zu können.

Mh. Ich denke du musst dir einen suchen. Aber wie genau das alles läuft im einzelnen weiß ich leider nicht... Such´ einfach erstmal einen, geh´ damit dann wieder hin & frag´ wie es weiter gehen soll.

0
@DreizackGunther

Irgendwie kommt mir das Ganze bei denen (ich war schon bei mehreren) wie eine grosse Abwimmelei vor. Die schicken mich immer nur weiter, wenn sie Arbeitsamt hoeren. Und der neue schickt mich dann wieder zurueck.

Ja, wegen der Praxisgebuehr werde ich mich bei der KK (AOK) erkundigen. Mit mir sprechen wird der auch (nachdem er vllt gemerkt hat, dass er mich nicht abwimmeln kann), bloss diese Unterlage/n weitergeben, das meinte er ist ein "Ueber den Patienten sprechen".

0

hm - wäre es denn auch ok, jemanden durch Psychopharmaka oder speziell Voodoo-Kräutern zu einem baumwollpflückenden Zombie zu machen, damit wieder gearbeitet wird?

Zwangstherapie und Brainwashing - Nein Danke. Psychotherapie funktioniert nur, wenn der Leidensdruck groß genug ist und der klient aktiv an Veränderungen arbeiten will.

Ganz abgesehen davon könnte ein Verdrängen mit Alkohol schneller zur Arbeitsfähigkeit führen als eine effektive Psychotherapie, die möglichgerweise längst Verdrängtes hervorholt, was lange bearbeitet werden muss. Will nur sagen: das Arbeitsamt sollte seine Finger da raus halten.

0

Nein, das dürfen die NICHT!

0

Wie bitte?
Die Grundlage einer jeden Psychotherapie ist Freiwilligkeit.
Zwangsbehandlungen sind für meine Begriffe in diesem Lande verboten.

Widerspruch einlegen.
Im Zweifel Klage.
EGV nicht unterschreiben.

Wenn Du nicht irgendetwas falsch verstanden hast ..
zuzutrauen wäre es denen. Jenseits von Sinn und Verstand und von Recht und Gesetz.

Das sind sie (die Zwangsbehandlungen). Das hat mir auch der Herr Dr. ro. Stumpf im AA gesagt, nachdem ich gefragt habe, ob die das nicht erzwingen koennen. Mein Problem ist, dass ich ganz andere Beschwerden habe, koerperliche, wodurch ich in die Arbeitslosigkeit geschlittert bin. Ist aber auch sehr persoenlich. Ich finde, Realitaet und deren Arztberichte sind wirklich zweierlei.

0
@SebastianG1984

Da ich u.a. viele Jahre im Bereich Psychosomatik gearbeitet habe, kann ich Dir sagen, dass dies sehr wohl körperliche Schmerzen beseitigen kann, vorrausgesetzt die Schmerzen haben ihren Ursprung z.B. in einer Schon-oder Fehlhaltung, oder aber auch viele Arten von Kopfschmerzen. Zum anderen Thema: Es ist natürlich sinnlos jemanden zu einer Psychotherapie zu zwingen, aber die Rentenversicherung kann einen durchaus zu einer Reha-Massnahme (Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit) nötigen - und so eine Massnahme kann auch in einer sehr streng geführten Pschosomatischen Klinik angeordnet werden.

0

occipitalneuralgie, Arbeitsamt - was kann ich jetzt tun?

Hallo zusammen.
Und zwar habe ich die Diagnose Occipitalineuralgie bekommen. Das Ganze habe ich jetzt ca. 4 Monate. Die Schmerzen sind täglich sehr stark und ohne Schmerzmittel nicht auszuhalten. Zur Zeit bin ich auf dem Arbeitsamt gemeldet, doch die Dame die für mich zuständig ist versteht den Ernst dahinter nicht das ich täglich eingeschränkt bin und psychisch sehr darunter leide nicht arbeiten zu können, sie aber ( wie ich empfinde) mich nicht ernst nimmt und jede Gelegenheit nutzt mir Geld zu kürzen bzw mir die Leistung komplett zu entziehen. Was kann ich jetzt tun um dagegen anzugehen, damit sie versteht das ich physisch nicht in der Lage bin derzeit zu arbeiten. Gutachten ? Wo lasse ich das machen? Oder würde ein Attest reichen ? Ich bin fix und fertig und habe Angst bald keine Leistung mehr zu bekommen.

Ich bin um jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Kreditanfrage Lugano Finanz brauche dringend Hilfe

Hallo ich habe bei Lugano Finanz GmbH eine kreditanfrage gestellt Dann kam per Email ein Vermittlervertrag für eine Finanzsanierung und fordern 250€ Jedoch habe ich noch nichts unterschrieben!!! Rein gar nichts Können sie jetzt Geld fordern?

...zur Frage

Kann Arbeitsamt Geld zurück fordern?

Hallo,

kann das Arbeitsamt schon an mir überwiesenes Geld zurück fordern, wenn Sie mir nachweisen können, nicht aktiv auf Arbeitssuche gewesen zu sein?

...zur Frage

Mauerwerk im Zimmer durch fremdverschulden gebrochen,Sanierung notwendig,was habe ich für Rechte?

In dem Haus wo ich wohne wird derzeitig die Wohnung unter mir saniert. Nun haben die Bauarbeiter dort eine tragende Wand herausgerissen, die sich unter meinem Zimmer befindet. Dadurch ist meine Zimmerwand abgesackt und das Mauerwerk gebrochen. Nun muss bei mir gleich mit saniert werden. Es sollte am Montag losgehen und ich bin ausgezogen, da ich alles in meinem Zimmer verrücken und abdecken musste, es quasi nicht bewohnbar ist.(Das Zimmer ist in einer WG, also keine Ausweichmöglichkeit) Der Bauleiter meinte etwas von 2- 3 Tagen Sanierungszeit.Mittlerweile ist Mittwoch und die haben noch nicht mal richtig angefangen. Es wird sich sicherlich alles in allem noch bis Ende NÄCHSTER Woche hinziehen. Meine Frage ist also, was ich für Rechte außer einer Mietminderung habe? Für mich bedeutet das alles einen immensen Aufwand. Bin dankbar für jeglichen Tipp!

...zur Frage

Sanktionen bei Verstoß gegen Eingliederungsvereinbarung trotz Nichtleistungsbezug?

Hallo,

ich erhalte aus diversen Gründen keinerlei Leistungen vom Arbeitsamt, bin aber als arbeitslos angemeldet. Demnächst soll ich mich auch bundesweit bewerben, wozu ich jedoch nicht bereit bin. Mit welchen Folgen habe ich beim Verstoß gegen die Eingliederungsvereinbarung zu rechnen? Leistungen können mir ja schlecht gekürzt werden.

...zur Frage

Bin ich verpflichtet – als Empfänger von ALG I – mich gemäß meiner Eingliederungsvereinbarung (EGV) bei privaten Personalvermittler-Firmen zu bewerben?

Moin, nach meiner Eigenkündigung in März habe ich das ALG1 im April 2017 beantragt.

Letzte Woche habe ich dem Arbeitsamt die Arbeitsbescheining meines vorherigen AGs übergeben. Das AA besitzt schon das ärztliche Attest und die Arbeitsunfähigkeits-Bescheining, da ich unter Mobbing gelitten habe.

Das Arbeitsamt hat mir per Post ein paar Stellenangeboten bei Personalvermittlern geschickt. Ich habe bei meinem Gespräch mit dem AA jedoch ausdrücklich betont, dass ich keine Personalvermittlung möchte. Was soll ich jetzt machen? Ich habe seit März kein Einkommen. Vielen Dank für eure Ratschläge und Tipps! Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?