Psychoanalyse abbrechen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der wichtigste grundsatz einer therapie ist: vertrauen.

ohne vertrauen macht therapie überhaupt keinen sinn. ein zweiter wichtiger punkt ist das wohlwollen. eine therapie sollte in einem geschützen rahmen stattfinden, damit der patient sich öffnen kann, um an seiner eigenen geschichte zu arbeiten. für den geschützen rahmen ist der therapeut zuständig.

und der therapeut ist dazu da um zuzuhören, das gespräch zu lenken, zu spiegeln und stetigkeiten (geborgenheitsaspekt) zu gewährleisten. da sind "du-bist-botschaften" (meiner erfahrung nach) völlig fehl am platz.

ich denke, dass deine sensibilität dir zeigt, was gut für dich ist und was nicht. also ist das sensibel-sein etwas gutes.

vermutlich hast du die rente nicht "für umsonst" bekommen. da liegt sicher einiges schon hinter dir, was du zu bewältigen hattest. und sicher auch viel leid. die rente gibt dir stabilität und das hilft dir wieder gesund zu werden. siehe es doch so, nimm die zeit der rente um dich auf das, was du wirklich machen möchstest, wenn du wieder gesund bist, vorzubereiten.

ich wünsche dir alles gute! und vertraue deinem bauchgefühl. :-) du musst nicht mehr zu einem therapeuten, der dir gar nicht helfen kann. wie wäre es mit einer therapeutin? probiere einfach aus ...

Danke für die klaren Worte. Manchmal sieht man vor lauter vielen Gedanken den richtigen Weg nicht mehr. Aber du hast Recht. Mein Vertrauen ist schon sehr angeknackst, zumal ich schon mehrfach ähnliches erlebt habe. Ich glaube, er hat nicht das richtige Feingefühl für mich. Auch wenn ich zuu sensibel bin, er kennt mich ja schon seit 2 Jahren und müsste richtig einschätzen können, was zu viel ist. Ich werde wahrscheinlich in der nächsten Stunde das ansprechen und wenn mein Gefühl mir weiterhin sagt, er versteht mich nicht, werde ich ihm sagen, dass ich abbreche. Und die Idee es mit einer Therapeutin zu versuchen ist gar nicht mal so schlecht...

0
@werwiewas01

ja, verständlicherweise sieht man von innen eine situation anders als von aussen. da können wir menschen uns gut gegenseitig helfen :-) freut mich, dass dir meine antwort geholfen hat!

bei einer therapie gehts darum, dass du für dich selbst die antworten finden kannst, vor allem auf die frage wer du bist. jemand von aussen kann niemals wissen wer du bist, das ist reine projektion. das heisst, er sieht nur das eigene in dem anderen (also in dem falle in dir).

wir menschen sind so vielseitig und sehen im anderen oft nur das, was uns am meisten anspricht (wegen uns selbst). ich wünsche dir nun viel glück beim finden einer liebevoller therapeutin, die auf deiner seite ist, dein leid anerkennt und dich wertschätzt.

finde gut, dass du bei einem weiteren gespräch mit deinem therapeuten darüber offen sprechen wirst. es ist immer gut einen freundlichen abschluss zu finden falls kein gemeinsamer weg gefunden werden kann. und denke daran, dein therapeut kann nur wie er kann. oftmals ist das kein böser wille, nur unvermögen.

danke dir für den stern!!

0

Es besteht die Möglichkeit eines Wechsels. Dass Du praktisch die Therapie bei ihm abbrichst und bei einem anderen/einer anderen Therapeuten/Therapeutin Deines Vertrauens weiterführen kannst. Sprich mit Deiner Krankenkasse, dass Du wechseln willst und musst, da es Dir bei ihm nicht gut geht. Das Recht hast Du. Wenn Du einen anderen Therapeuten gefunden hast, stehen Dir gesetzlich drei - manchmal auch fünf Vorgespräche zu (bevor die Therapie beginnen soll) in denen ihr beide prüfen könnt, ob es für Euch beide sinnvoll ist (ob die Chemie stimmt).

Für den Fall, dass eine gesetzliche Betreuung besteht, spricht mit dem/der Betreuerin/dem Betreuer, dass ein Wechsel aus gesundheitlichen Gründen notwendig ist.

Du fühlst dich, wenn ich das richtig verstanden habe, also am Ende eines Behandlungsabschnittes einer Analyse (ein sehr kritischer Moment) mit der Frage des Antrages einer Verlängerung (oder eben nicht) nun so sehr von einer Deutung des Analytikers so gekränkt, dass du die Behandlung beenden willst?! Außerdem steigst du aus der Behandlung aus, in dem du das hier besprchst, statt in der Therapie?! Das gehört mM unbedingt analysiert!!! Mag sein, dass am Ende für dich eine Beendigung tatsächlich sinnvoll ist, aber erst mal kommt mir das doch sehr spanisch vor ...

Brich bei ihm ab. Wende dich an die Beschwerdestelle für Therapie-Gschädigte. Nicht, um dich zu beschweren, sondern um dich gut zu informieren! Es geht ja nach deinen Bedürfnissen. Und du kannst dort sagen, was du von einem Therapeuten oder Psychoanalytiker erwartest. Das ist dein Gutes Recht! Oder wende dich an den BPE, damit dir der zuständige LPE genannt wird. Dort bekommst du Rat und Hilfe. Die sind bestens informiert, können dir Therapeuten, Psychoanalytiker usw. nennen.

Was sind denn BPE und LPE? Und wie mache ich das? Eigentlich will ich ihm ja nicht schaden, ich will nur das Richtige für mich tun.

0

scheint als stochert der anale lytiker etwas herum. Zu sensibel gibt es nicht. Ihn interessiert nicht WER oder WIE du bist, er soll dich zum funktionieren bringen. Das hat nichts liebevolles. Warum solltest du weiter machen?

Was möchtest Du wissen?