Psychische Störungen bei Mördern

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dissoziale Persönlichkeitsstörung. In erster Linie; allerdings haben eininge Serienmörder auch noch andere Neurosen (Psychosen eher weniger ;-))

Sich selbst töten: Anorexia nervosa (10% sterben), Bulimia nervosa (3%), Major Depression (15%), Borderline-Syndrom (10%), Posttraumatische Belastungsstörung (Alkohol...)

Andere töten: Antisoziale Persönlichkeitsstörung (macht einen Grossteil der Mörder aus), Bipolare Störung (unberechenbar...), Störungen im Zusammenhang mit Substanzmissbrauch, Schizophrenie, Aufmerksamkeitsdefizitshyperaktivitätsstörung

Es spricht der Psychologe ;-)

0

Man wird nicht unbedingt zum Mörder geboren. Es gibt zwar Menschen bei denen das genetisch bedingt ist. Das kann passieren. Aber man kann sich auch im späteren Leben zum "Mörder" entwickeln. Zum Beispiel durch eine psychische Störung, ausgelöst durch misshandlung/missbrauch im Kindesalter. Man kan allerdings auch durch später auftretende körperliche Ursachen zum "mörder" werden. Ein Tumor oder eine Verletzung am Gehirn könnte zB auch dafür Verantwortlich sein...

Was möchtest Du wissen?