prüfen unternehmen, ob man die ausbildung bestanden hat

4 Antworten

Wenn Du die Ausbildung nicht abgeschlossen hast (also Prüfung nicht bestanden) bekommst Du kein Zeugnis. Das brauchst Du aber für eine Bewerbung. Und klar kann der Ausbildungsbetrieb nachhaken, bzw. bekommt ja sowieso Bescheid.

Die Frage direkt beantworten kann ich leider nicht, aber ich versuche es mal so:

Wenn Du Dich bewirbst und sagst, dass Du einen Ausbildungsabschluss hast, schickt man auch das Abschlusszeugnis mit. Wenn man das nicht macht und man wird dennoch (fehlende Unterlagen sind oft schon ein Ausschlusskriterium!!!) zu einem Gespräch eingeladen, werden mit Sicherheit Fragen dazu kommen, oder man wird gebeten, die Unterlagen nachzureichen.

Im übrigen kann ein Arbeitgeber auch Jahre nach der Einstellung einen Mitarbeiter kündigen, wenn er davon erfährt, dass der Mitarbeiter in seinen Bewerbungsunterlagen nicht die Wahrheit gesagt hat, also auch, wenn man angegeben hat, einen Abschluss zu besitzen, den man gar nicht hat.

Ich würde es also nicht unbedingt darauf ankommen lassen!

Oder habe ich es falsch verstanden und Du meinst den aktuellen Betrieb, bei dem Du eigentlich Deine Ausbildung beenden solltest? Der bekommt das natürlich mit. Dein Ausbilder bekommt die Information von der IHK. Aber wenn Du durchfällst, kann man doch die Prüfung wiederholen, oder? Soweit ich weiß verlängert sich die Ausbildung dann eben ein halbes Jahr, solange der Betrieb das mitmacht.

Ja. Ihr habt einen Ausbildungsvertrag geschlossen.

Was möchtest Du wissen?