Preisunterschiede bei Brillen Abzocke oder gerechtfertigt. Wo ist tatsächlich der Unterschied?

5 Antworten

Hallo, ich antworte aus der Perspektive eines "Normalverbrauchers", ich bin ganz normal kurzsichtig und kaufte bis vor zwei Jahren meine Brillen immer bei einem Optiker. Ich hatte mir schon einen günstigen Laden gesucht (aber nicht F...mann und auch nicht A..ollo, egal), und trotzdem zahlte ich immer ganz schön viel Knete. Dann stiess ich vor zwei Jahren auf Angebote eines Online-Optikers im Internet und traute meinen Augen nicht, wie günstig die Angebote waren! Ich dachte: naja, bei 49 Euro für eine Brille, was kann da schon schiefgehen? Was soll ich sagen: ich bekam ein Superteil - Titangestell (das hat echt schon einiges überlebt!), normal entspiegelte Gläser mit Brechungsindex 1,6 (für mich völlig okay, Brille ist leicht und angenehm, auch beim Autofahren keine Blendung). Ich bin super zufrieden und hab mir jetzt die zweite Brille bestellt! Eine Bekannte von mir war verzweifelt: sie braucht Gleitsichtgläser, UND sie ist stark stabsichtig. Die für sie nötigen Gläser sind viel teurer als "normale", und der Optiker ihres Vertrauens hatte ihr einen Kostenvoranschlag gemacht: 900 Euro! Sie hat drei Kinder und ist nicht reich, darum war sie da völlig sprachlos... Er ist dann aus Kulanzgründen auf ca 830 runtergegangen. Ich erzählte ihr von meinen Online- Brillenbestellungen, und sie hat es gewagt. Kostenpunkt für Ihre Onlinebestellung einer Brille mit Gleitsichtgläsern für stabsichtige Brillenträger (von einem sehr gute Glashersteller - ich nenne jetzt nicht den Namen..) plus Titangestell: 330 Euronen. Das ist ja schon ein echter Unterschied! Sie ist happy, ihre Brille ist super! -- Gut , die Online-Optiker sparen sich die Kosten für die Miete von teuren Ladengeschäften, vielleicht sparen sie auch Geld, weil sie massenhaft Brillengläser bestellen,keine Ahnung, aber die Gläser werden von Fachkräften geschliffen (nicht in China, sondern in Deutschland!), die Beratung am Telefon ist total nett, man kann Brillengestelle zur Anprobe bestellen (ohne Gläser drin) - ich bin hochzufrieden und kann das nur weiterempfehlen. Und nein, ich werde für diese Werbung nicht bezahlt; ich finde es nur blöd, dass viele normale Optik-Geschäfte überhaupt nicht reagieren und weiterhin totale Phantasiepreise nehmen. Ein Optiker sagte mir mal, dass das Teuerste an den Brillen eh nicht die Gestelle sind (ausser bei Designerbrillen), sondern die Gläser und das Schleifen und Einarbeiten.

Hallo, Ich stehe kurz vor dem Brillenkauf und war sogar schon bei einigen Optikern. Preislich bewegt es sich da immer um die 300 herum was mir als Student aber momentan ein bisschen zu viel ist. Könntest du mir bitte den Onlinehändler wo du deine Brillen gekauft hast nennen. Ich habe auch weiter oben in der Diskussion bei Vamp 898 schon nachgefragt ob er mir seine Seite nennen könnte. Ich würde einfach gerne ein paar günstie Angebote vergleichen ohne der willkürlichen Preisgestaltung der Optiker ausgesetzt zu sein. Danke

0

Weil Text als Kommentar zu umfangreich, daher als Antwort:

Hallo nochmal,

ich versuche Dir mal anhand zweier Beispiele die Preisgestaltung zu verdeutlichen. Ich beginne mit der Fassung: Natürlich gibt es Billigfassungen, die im EK 5,- und weniger kosten. Hierbei handelt es sich um Massenproduktionen aus dem Fernen Osten. Material ist meist hoch nickelhaltig, darüber eine einfache Farbvercromung und fertig ist die Laube. Sehen teilweise schick aus und sind, wie so viele Plagiate, von hochwertigen Fassungen auf den ersten Laien-Blick nicht zu unterscheiden. Wehe dem, man trägt diese Fassungen länger, dann wird die oberste Schutzschicht vom Hautschweiß zerfressen und das beinhaltende Nickel kann ungehindert von der Haut aufgenommen werden. Über die dadurch evt. entstehenden allergischen Reaktionen brauche ich hier nicht weiter eingehen, Desweiteren sind die Lötverbindungen dieser Fassungen nicht die haltbarsten, die verwendeten Materialien sind nicht so biegsam und brechen schneller. Hochwertige Fassungen bestehen aus Edelstahl, Titan oder Monel. Mal davon ab, dass die Verarbeitung von Titan und Edelstahl eine kostenintensivere ist, finden auch ganz andere Beschichtungen auf diesen Materialen statt, um eben ein Abblättern der Farben und Lacke zu verhindern und einen evt. Nickelausstoß zu unterbinden. Wir reden eben hier von Fassungen, die ihren Preis wert sind. Und natürlich kommen dann Vertrieb, Beratung und Weiterverarbeitung mit in die Preisgestaltung hinein.

Zu den Gläsern, Beispiel Entspiegelungen: Die Chinesen haben, wie wir auch, unterschiedliche Verfahren, ein Brillenglas zu entspiegeln:

Billigvariante: Das Spin-Verfahren: Das rohrunde Brillenglas wird in Rotation versetzt und mittig wird ein Gemisch aus Lack und ET-Schicht aufgebracht, fertig. Bei Stundenlöhnen von gut 1-2 Euro und ohne Beachtung der Gesundheit sind diese Gläser im EK günstig.

In Europa / Deutschland dürften unter diesen dort herrschenden Arbeitsbedingungen keine Firmen diese Gläser fertigen (aber China ist ja weit weg und das Elend müssen wird ja nicht sehen ;) )

Die in Dutschland / Europa gefertigen Kunststoffgläser mit Härtung und Entspiegelungen unterliegen ganz anderen Fertigungs und Qualitätsstandards. Das "Glas" wird gereinigt und mehrmals in sauteuren, sehr dünnflüssigen Lacken erschütterungsfrei getaucht. Danach werden mehrfach Metalloxide aufgedampft. Da man nun ein Kunststoffglas nicht einfach in den Ofen stecken kann, kommen hier kostspielige Hochvakuum-Öfen zur Anwendung, die natürlich den EK-Preis in die Höhe schnellen lassen. Weitere Beschichtungen wie Lotus- Effekt (nicht Clear-Coat) und Antistatic haben ihren Preis.

Der Verdrängugnswettbewerb in der Optik ist immens. Große Ketten wie die Pearl-Group (Apollo) agieren europaweit, Fielmänneken streicht auch satte Gewinne ein (und das nicht vom Verschenken). Und der Dich beratende Optiker wird natürlich schon versuchen, Dir nach dem Top-Down Verfahren ein hochwertigeres Brillenglas zu verkaufen. Beispiel Essilor, das Paar Brillengläser mit Crizal kosten für den Endverbraucher im Schnitt 300,- Euro und mehr. Natürlich zuckt da so mancher und möchte etwas weniger Geld ausgeben. Dann werden verschiedene Gläser miteinander verglichen und man kann dann auch Kunststoffgläser mit Hart SET für den Paarpreis von 90,- Euro bekommen. Nur werden dann Äpfel mit Gurken verglichen. Kein seriöser Anbieter wird die Crizal-Gläser für den Spottpreis von 90 Euro anbieten, auch die Großen nicht, denn dann setzen sie alle zu. Wenn dieses dennoch behauptet wird..... Man wird auch keinen fabrikneuen Mercedes SLK für den Preis eines Matiz bekommen.

Viele Grüße, ein AO-Meister

mir fehlt nur das Verständis für die Unterscheidungsmerkmale teuer+billig und die scheinbare Höhe der Margen. Natürlich bin ich bereit für Ware und Dienstleistung zu zahlen, aber wenn ein Optiker von 360eur ohne zu zucken auf 200eur und 120eur runtergeht komme ich mir persönlich ziemlich veräppelt vor.

Die Frage ist ob es tatsächlich solche Qualtitätsunterschiede gibt die den Preisunterschied rechtfertigen. Angebot im Schaufenster 30eur, wenn man drin ist soll man 130eur zahlen nur weil man statt -2,0Zyl. den Wert -2,5 hat. Der eine sagt der Zylinderwert macht 10eur aus der andere verkauft die Extras und sonderanferigung für teures geld.....vergleichbare angebote habe ich noch nie so stark auseinander driften sehen wie beim optiker.

viele müssen den cent umdrehen und kein mensch zahlt beim auto oder beim umschneidern plötzlich das 3-fache und bei der brille blind zuschlagen, weiß ich denn woher die ware kommt!? bei anderen dingen weiß ich es eher als bei einer brille!

wie unterscheide ich denn billiggläser von teueren außer am glauben. beim T-shirt oder am auto kann ich es ev. sehen durch die günstuge zweitbrille die jetzt zur erstbrille geworden ist sehe ich genauso gut......

Es wäre ziemlicher Betrug, wenn dir für einen erheblich günstigeren Preis genau das geiche Produkt angeboten würde. Das ist keinesfalls so. Du kannst keinen erwachsenene Menschen dazu überreden, einen höheren Preis für gute Qualität auszugeben. Ich berate, aber wenn der Kunde nicht möchte dann muss er auch nicht und dann mache ich Abschläge an der Qualität und er am Preis. Erkennen kann man die verschiedenen Qualitätsstufen z.B. an der Haltbarkeit der Beschichtungen, an der unterschiedlichen Kratzfestigkeit, am dünneren Material und an der besseren Abbildung. Du musst natürlich einem Optiker und den herstellenden Firmen genauso vertrauen, wie z.B. den Automobilherstellern. Du musst ihnen ja auch glauben, dass ein Auto so und so viel PS hat, es nicht rostet oder der Lack verblasst etc....Und diese Angebote, die du ansprichst: Es ist tatsächlich so, dass Standardgläser in den Stärken begrenzt sind, ich bekomme die bei einem Zylinder von über 2dpt oft nicht mehr beim Hersteller und dann muss ich ein anderes Glas wählen, was wiederum teurer ist.

0

Was möchtest Du wissen?