Pinkeln beim Segeln?

11 Antworten

Wenn der Druck kommt, dann muss es raus... ;)

Als Mann hat man es einfach: Ans Want oder Stag gestellt oder gekniet, das Ding liebevoll umarmt und ausgepackt... (Wer pfiffig ist, macht's nach Lee.)

Meinen Mädels sage ich in solchen Situationen, dass sie genau drei Möglichkeiten haben:

  1. Anhalten. Das verlangt Kraft und Ausdauer. Und gesund ist's wohl auch nicht.
  2. Einschiffen. Das hält warm, ganz besonders unter Ölzeug.
  3. Aufs Deck pinkeln. Auch Urin ist "nur Wasser". Und er kann leicht abgespült werden.

Als zu den bereits von anderen genannten Möglichkeiten ergänzende Option bietet sich dem Freizeitsegler durchaus ein kurzer "Badestopp" an. Badeleiter oder Tampen raushängen. Rausklettern. Festhalten. Loslegen. Mit ein bisschen Geschick und Übung kann man sogar größere Geschäfte erledigen, ohne allzu nass zu werden. Im Zweifel bleibt aber immer noch die "Komplett-Wasserspülung mit Ganzkörper-Bidet". :D (Dann aber pfiffigerweise gegen Strom und Wind schwimmen oder das Boot in Bewegung halten, während man sich hinterherschleifen lässt und die Grundstellung fürs Barfuß-Wasserski übt!)

Bei manchen Segelbooten gibt es auch einen Schwertkasten (oben offen), in den man als Frau Pipi machen kann, man muss halt nahezu drauf sitzen können, damit nichts daneben geht - hilft, wenn keine Pütz an Bord ist.

Bei einem Kajütsegler ist i d.R. immer ein Eimer an Bord. Notfalls halt auch mal für das andere Geschäft. Das ist an Bord eine ganz normale Art der Entsorgung wenn kein Camping-WC vorhanden ist. Das ist das erste Mal sicher etwas unangenehm, aber wenn es doch unbedingt sein muss der einzige Weg.

Was möchtest Du wissen?