Paralleluniversum, Multiversum?

5 Antworten

Hugh Everetts Viele-Welten-Theorie ist einfach nur ein Denkmodell, welches jede Variante des Universums, die zu irgendeinem Zeitpunkt (aus Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft) als möglich erschien bzw. erscheinen wird, als eigenes Universum einstuft.

Über die wirkliche Existenz jener Universen ist damit aber noch rein gar nichts ausgesagt. Sie wird in jener Theorie einfach nur angenommen.

So kurz und knapp habe ich es auch noch nicht gelesen, wie man die Schwäche dieser Theorie aufdeckt.

Diese Theorie ist zu einer Zeit "erfunden" worden, als der Determinismus noch allgemein anerkanntes Prinzip der Physik war. Innerhalb des Determinismus kann es aber keine "zufälligen" Entscheidungen oder Wahrscheinlichkeiten geben. Dieses Problem wurde dann (scheinbar) durch die Forderung gelöst, was möglich wäre muss auch realisiert werden. Dann kann der Determinismus aufrecht erhalten werden.

Da aber seit einigen Jahrzehnten der Determinismus als universell gültiges Prinzip widerlegt wurde, entfällt die Notwendigkeit, dass alles Mögliche auch realisiert werden muss. Innerhalb des Indeterminismus sind Bifurkationen und Wahrscheinlichkeiten als Brechung der Zeitsymetrie möglich, wodurch auch die Notwendigkeit von Paralleluniversen entfällt.

Interessant, darf ich bitte deine Quelle erfahren, wo du das mit dem "widerlegen" des Determinismus her hast?

1
@Ahzmandius

Aus Ilya Prigogine (Nobelpreisträger 1977), "Das Paradox der Zeit", Seite 128:

Doch in einem stimmten der Physiker und der Philosoph überein: Beide hielten das Urteil, das die Physik im Namen der klassischen Dynamik ausgesprochen hatte (Ergänzung: gemeint ist der Determinismus), für endgültig. Die Physik fast des ganzen 20.Jahrhunderts schien ihnen recht zu geben, denn sowohl die Relativitätstheorie als auch die Quantenmechanik leugneten, genau wie die klassische Dynamik, weiterhin den Pfeil der Zeit. Inzwischen hat sich aber ein einschneidender Wandel vollzogen. Als Zeugen dieses Wandels möchten wir Sir James Lighthill zitieren, der 1986, damals Präsident der International Union of Theoretical and Applied Mechanics, feierlich erklärte: »Hier muß ich innehalten und im Namen der großen Bruderschaft der Praktiker der Mechanik sprechen. Wir sind uns heute sehr der Tatsache bewußt, daß die Begeisterung, die unsere Vorgänger für den phantastischen Erfolg der Newtonschen Mechanik empfanden, sie auf diesem Gebiet der Vorhersagbarkeit zu Verallgemeinerungen verleitet hat, an die wir vor 1960 möglicherweise allgemein geglaubt haben, die wir aber inzwischen als falsch erkannt haben. Wir möchten uns gemeinsam dafür entschuldigen, daß wir das gebildete Publikum in die Irre geführt haben, indem wir bezüglich des Determinismus von Systemen, die den Newtonschen Bewegungsgesetzen genügen, Ideen verbreitet haben, die sich nach 1960 als inkorrekt erwiesen haben.«

0
@Hamburger02

Ich kenne das von dir zitierte Stück bereits.

Es ist nur halt keine Widerlegung des Determinismus.

Gerne wird die QM als der Tod des Determinismus angesehen. Das Problem ist, dass es zwar indeterministische Interpretationen der QM gibt, aber auch deterministische z.B. (Viele Welten Theorie, De-Broglie-Bohm-Theorie)

0
@Ahzmandius

Die von mir erwähnte Widerlegung des Determinismus hat nichts mit Quantenmechanik und deren Interpretation zu tun.

Und wenn schon der Chef der internationalen Physikervereinigung einräumt, die Vorstellung des Determinismus als universell gültiges Prinzip innerhalb Newtonscher Systeme sei eine Irrlehre gewesen, ist das schon ein starkes Argument. Speziell in der Teilchenphysik und der Neurologie gibt es allerdings noch Einige, die sich dagegen sträuben und die Fahne des Determinismus hoch halten. Stepehen Hawking gehört auch dazu, obwohl er in letzter Zeit doch auch etwas davon abzurücken scheint.

Prigogine zeigt mit Hilfe der Bäcker- und der Bernoullitransformation, dass sich auch ein dynamisches System, das ausschließlich auf der Newtonschen Mechanik bei vollkommen bekannten Anfangsbedingungen (Laplacscher Dämon) beruht, indetreministisch wird, wenn es nur alt genug wird. Wann die Trakjektorie verlassen wird, oder wie Prigogine formuliert, wenn das System vollständig seine Anfangsbedingungen vergessen hat, lässt sich mit Hilfe des Ljapunov-Exponenten bestimmen. Zwischen der Zeit t = 0 und der Ljapunovzeit (Kehrwert des Exponenten), findet ein kontinuierlicher Übergang vom deterministischen zum vollständig indeterministischen Verhalten des Systems statt. Beim bewusst arbeitenden Gehirn strebt die Ljapunovzeit gegen Null, obwohl die Nerventätigkeit deterministischen Gesetzen gehorcht und bei der Bahn des Plutos beträgt sie etwas über 20 Millionen Jahre.
Bezogen auf den Pluto bedeutet dies z.B. dass eine Position auf der Umlaufbahn in 30 Millionen Jahre aus jedem beliebigen Punkt der 360° der Umlaufbahn begonnen haben kann. Die Anfangsposition kann also nicht mehr reduktionistisch aus der aktuellen Position ermittelt werden. Im Umkehrschluss heißt das in die Zukunft geblickt, dass selbst unter Anwendung des Laplacschen Dämons die Position des Plutos in 30 Millione4n Jahren jeden beliebigen Punkt auf der 360°-Bahn einnehmen kann. Damit verhält sich das System auf lange Zeit gesehen indeterministisch. Prigogine nennt dieses Phänomen "Die Botschaft der Entropie", denn letztlich ist es der 2. HS der Thermodynamik, der den Laplacschen Dämon killt.

0

Ja genau aber sicher weiß man eben nichts

Viele - Welten - Interpretation?

Ahoi!

Ich habe mehrere allgemeine Fragen zur Viele Welten Theorie.

Wenn ich das richtig verstanden habe, existieren laut dieser Theorie unendlich viele Parallel Welten / Universen.
In jeder dieser Welten / Universen gelten die gleichen Regeln der Physik.

  • Ist es theoretisch möglich, das sich die Physik theoretisch ihren eigenen Gesetzen wiedersetzt oder ihre eigenen Gesetze verändern kann? In diesem Falle wären schließlich theoretisch in mehreren Universen/Welten verschiedene Gesetze der Physik geltend.
  • Passiert in jeder dieser Welten zur gleichen Zeit, exakt das selbe? Existiert auch in jeder dieser Universen/Welten exakt das selbe? Sieht es dort genau so aus? Also quasi unendlich viele Kopien von dem "ersten" Universum?
  • Die Theorie heißt "Viele - Welten - Theorie", in Artikeln wird wenn ich mich recht erinnere allerdings mal von Welten & mal von Universen gesprochen. Inwiefern unterscheiden sich diese beiden Begriffe?
  • Zeitreisen sind theoretisch möglich. Ist es also nicht theoretisch möglich, das in irgend einem dieser Universen / Welten jemand eine Zeitmaschine baut, in ein/e andere Welt / Universum reist und dort davon erzählt wie es in seiner Welt / seinem Universum ist? Würde damit diese Theorie dann nicht quasi bewiesen werden können?
  • Physikalisch gesehen sind doch auch andere Lebensformen möglich. Ist es also möglich das in anderen Welten / Universen andere Lebensformen - also keine Menschen existieren?
  • Wäre es angenommen diese Welten / Universen existieren denn irgendwann theoretisch möglich eine Art System aufzubauen das einem jeder Zeit den Besuch fremder Welten / Universen ermöglicht? Quasi "Brücken" in andere Welten / Universen.

Oh Gott so viele Fragen, aber es interessiert mich x3

Schönen Abend noch, thundercake!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?