Ohne Entlastung neuen Vorstand und Kassier wählen?

5 Antworten

wie hier schon mehrfach beschrieben wurde, ist eine Neuwahl nicht nur möglich, sondern erforderlich, zumal die Genannten ihre Ämter ja niedergelegt haben.

wenn nun festgestellt wurde, dass die Buchführung in sich zwar schlüssig und als solche richtig anzusehen ist, aber Ausgaben getätigt wurden, die nicht ´abgesegnet´ waren, wäre mein Frage, von wem sie hätten abgesegnet werden können oder gar müssen. D.h., mit welchen Befugnissen der Vorstand ausgestattet war. Das lässt sich im besten Fall der Satzung entnehmen.

Im schlechteren Fall steht hierüber nichts, auch nicht, in welchen Fällen von Geldausgaben ein Mitgliederbeschluss nötig wäre (wir haben leider auch so eine ´dehnbare´ Satzung). Es könnte dann darauf hinauslaufen, dass der Vorstand glaubhaft in der Mitgliederversammlung erläutert, warum er diese Ausgaben im Sinne des Vereins für notwendig (und damit den Griff in die Mitgliedergelder) hielt. Kann er belegen, an welchen Stellen dies zum Wohle des Vereins geschah und sind die Mitglieder damit zufrieden, könnten sie die betreffenden Vorstandsmitglieder entlasten. Zumindest psychologisch wäre das ein sauberer Schnitt, damit sich alle irgendwie besser fühlen. Notwendig für eine Neuwahl ist das aber nicht.

Die Frage der Haftung wurde hier auch bereits erläutert.

Selbstverständlich könnt ihr auch ohne Entlastung neue Vorstandsmitglieder wählen, in der beschriebenen Situation ist das sogar praktisch ein Muss! 

Der Entlastungsbeschluss befreit die Entlasteten weitgehend von der Haftung für den Entlastungszeitraum. Weshalb natürlich vom Vorstand die Wiederwahl gern von einer vorherigen Entlastung abhängig gemacht wird. Rechtlich sind das aber zwei unterschiedliche Dinge, die auch getrennt voneinander möglich sind.

Selbstverständlich könnt Ihr diese Posten neu besetzen. Ihr solltet das sogar schnellstmöglich tun. Entlastet werden Kassierer etc. erst dann, wenn feststeht, daß man ihnen nichts (mehr) zur Last legt oder legen kann. Oder willst Du jemanden von seiner Haftung freistellen, solange ein begründeter Verdacht beispielsweise der Untreue besteht?


Wie kann man Entlastung kindgerecht erklären?

Demnächste steht die Hauptversammlung einer Jugendgruppe an (10 - 18 Jahre). Hierbei muss der alte Vorstand entlastet werden. Hat jemand einen Vorschlag, wie man das Entlasten möglichst anschaulich erklärt?

vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Speisenkalkulation bei Vereinen

Hallo. Ich habe mich schon viel im Netz belesen, habe aber nicht wirklich genau das gefunden, was ich suche. Es geht um folgendes: Wir als Verein bieten in unserem Dorf über das ganze Jahr verteilt unterschiedliche Veranstaltungen an (Spieleabend, Oster- oder Weihnachtsbasteln, Bildervorträge, ...). Dazu bieten wir auch immer Speisen und Getränke an. Mal sind es Bockwurst, mal Soljanka oder mal belegte Brötchen (mit Ei, Salami, Käse) oder Fettschnitten. Im Netz gibt es ja die unterschiedlichsten Theorien zum Kalkulieren der Preise dafür. Jedes Mal steht auch etwas mit Personalkosten dabei. Wir machen das im Verein aber ehrenamtlich und ohne Aufwandsentschädigung. Wir haben halt nur die üblichen "Verbraucher" wie die Abbezahlung des Vereinsheims, Gas, Wasser, Strom und so. Wie kalkuliert man da die Speisen? Als Beispiel: eine Bockwurst (3er Pack 1,49€) mit Semmel (0,13€) (bestrichen mit Butter) kostet 1,30€. Ist der Preis ok oder nicht? Ein Bier (0,5 l) kostet 1,50!? Auch ok. Ich würde gern wissen, wie man die Preiskalkulation der Speisen bei Vereinen macht, wo die Lohnkosten bekanntlich entfallen.

...zur Frage

Rücktritt Vereinsvorstand - wie lange kann der Stellvertreter den Verein kommissarisch führen

Hallo, wer kann mir/uns weiterhelfen? Es gibt schon viele ähnlich gelagerter Fälle aber leider passen diese dann doch nicht genau zu meiner/unserer Frage:

Sachverhalt: Unser Verein ist ein eingetragener Verein. Laut Satzung gibt es einen 1. Vorstand und einen 2. Vorstand (Stellvertreter) welche beide Vertretungsberechtigt sind (Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden oder den 2.Vorsitzenden vertreten. Die Vorsitzenden sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB.). Im Sommer 2014 fanden entsprechende Wahlen statt. Beide Vorstände wurden turnusgemäß auf 2 Jahre gewählt. Zum 31.12.2014 ist der 1. Vorstand zurück getreten. Der 2. Vorstand hat nun laut eigener Aussage das Amt kommissarisch übernommen und will dies bis 2016 auch so weiterführen, obwohl im Juni 2015 eigentlich wieder eine ordentliche Generalversammlung (turnusgemäß ohne Neuwahlen) stattfinden würde.

Frage: Für welchen Zeitraum kann ein Stellvertreter das Amt des 1. Vorstandes ausführen. Gibt es für die Mitglieder eine Möglichkeit, bei der nächsten Sitzung die Wahl eines neuen 1. Vorstandes durchzuführen (wir hätten gerne 2. Vorstände)??? Wenn ja welche

...zur Frage

Nachweispflicht zweckgebundene Vereinsspende

Ich habe folgende Frage:

Ein Unternehmen möchte einen Jugendlichen sportlich fördern und ihm einen Betrag x zur Verfügung stellen.

Um den Betrag steuerlich absetzbar zu machen, möchte das Unternehmen das Geld an den Verein des Jugendlichen als zweckgebundene Spende zahlen und der Verein leitet das Geld dann an den Jugendilchen weiter.

Soweit ich das im Internet richtig recherchiert habe, ist soweit alles steuerlich in Ordnung. (Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege)

Meine Frage ist: Muss der Jugendliche (bzw. sein gesetzlicher Vertreter) dem Verein schriftlich bestätigen, daß das Geld zu 100 % in die sportliche Entwicklung des Jugendlichen fließt damit es keine Probleme mit dem Finanzamt gibt oder reicht eine "einfache" Quittung über den Empfang des Geldes?

...zur Frage

Schulförderverein - haftet der komplett neue Vorstand für etwaige Altlasten?

Hallo, habe eine Frage zum Vereinsrecht. Ich bin als Schriftführerin in einen Schulförderverein eingetreten. Der alte Vorstand ist komplett zurückgetreten, de facto war es die letzten Jahre ein 1-Mann Betrieb, Kassenprüfungen haben in den letzten Jahren keine stattgefunden, genau so wenig wie Mitgliedsversammlungen. Die Neuwahl hat ohne den letzten Vorstand stattgefunden, ein Übergabe gab es auch nicht. Es fehlen auch Unterlagen, von denen keiner weiss wo sie sind. Ich habe nun angst, ich könnte "Altlasten erben" und für etwaige Fehler (Veruntreuungen?) zur Rechenschaft gezogen zu werden. Wie kann ich mich da schützen? Der neue Vorstand versucht nun sich durch die unsortierten Akten zu wühlen und haben nun eine über 30 Jahre alte Satzung gefunden, an die sich aber keiner wirklich gehalten zu haben. Die alte Vorsitzende erwähnte mal, wir sollten bestimmte Unterlagen und Konten bei Steuerprüfungen usw. nicht zeigen und dabei auch andere Unterlagen aus den Ordnern entfernen.Immerhin stellt der Förderverein das OGS Personal ein und leitet damit die Nachmittagsbetreuung Wir sind nun sehr verunsichert. Auch ist der alte Vorstand nie entlastet worden. Bei unserer Wahl war der alte Vorstand nicht anwesend, wir sind einfach gewählt worden. Muss eine solche "Entlastung" nicht vor einer Neuwahl stattgefunden haben? Ist unsere Wahl rechtens? Wie können wir uns absichern gegen diese Altlasten? Muss in der Satzung eines Schulfördervereins rein, dass wir nicht mit unserem Privatvermögen haften, oder ist dies automatisch der Fall? Oh je das waren einige Fragen, aber vielleicht kennt sich ja jemand aus!

...zur Frage

Vereinsrecht - ausbleibende Vorstandsneuwahlen

Hallo!

Folgende Situation: Ist die Amtszeit des Vorstandes in einem e.V. begrenzt? 5 Jahre? Was passiert nach Ablauf dieser 5 Jahre (oder der in der Satzung festgelegten Zeit), wenn der Vorstand keine Neuwahlen ausruft? Drohen Strafen?

Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?