Nicht-dimmbare LEDs und Dimmer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

bei nicht dimmbaren leds hast du das Problem, dass die netzteile (gleichrichterdioden) in den LEDs u.U. nicht mit dem Dimmer klar kommen. im besten fall hast du eine Disko (lichtflackern) im schlimmsten fall kommt noch nebel mit Elektronikaroma dazu... dimmer und oder Leuchtmittel können schaden nehmen...

hol dir Philips LEDs (dimmbar) die sind nicht so ultra teuer... billige, nicht dimmbare sind nicht das wahre. damit wirst du auf dauer so wie so keine freude haben...

lg, Anna

Nicht dimmbare LEDs kommen mit Dimmern nicht klar, sie flackern oder reagieren sprunghaft oder gar nicht und gehen obendrein kaputt. Außerdem brauchen dimmbare LEDs spezielle Dimmer, da die LEDs ja auch weniger Leistung ziehen. Du hast ja selbst gesagt, dass der Dimmer auf 60W ausgelegt ist. Dasist für ein led zuviel.

Dass LEDs weniger Watt haben, heisstnicht, dass sie dunkler sind. Ich muss meine ab und zu dimmen, da sie mir sonst zu hell sind. ich hab meine dimmbaren leds von hier geholt. http://www.ledion-lighting.de, falls Du noch welche suchst.

Um LEds zu dimmen, brauchst Du spezielle Dimmer, die schon bei geringer Leistung dimmen.

Es hängt nicht vom Mindestwiderstand, sondern von der Mindestleistung.
Wie du schon geschrieben hast, regelt der Dimmer erst ab 60 W. Die LEDs erreichen bestenfalls die Hälfte, also nicht genug.
Der Dimmer wird keinen Schaden nehmen, aber eventl. die LEDs.
Je nachdem, ob der Dimmer ein Phasenanschnitt- oder ein Phasenabschnittdimmer ist, flackern die LEDs oder springen erst bei voll aufgedrehtem Dimmer an.
Gruß DER ELEKTRIKER

Was möchtest Du wissen?