nachbar hat private sachen auf gemeinsamen dachboden angepackt

4 Antworten

Hi, versuche doch mal, ruhig - und mit einem Lächeln den Nachhbarn zu fragen, was er vorhat, warum er was weshalb tut. Vielleicht gibts ne harmlose Erklärung. Die Zähne fletschen, die Stimme kippen lassen kannste dann immer noch. Es ist aber stets besser, nonchalant zu sein. Versuche dann, Regeln mit dem Mann zu treffen. Kann ja sein, daß er eine völlig andere Sicht der Dinge hat. Also, Reden ist besser als Schießen. Und ein Kompromiß sollte möglich sein. Teilt Euch den Dachboden so auf, daß jeder zufrieden ist. Eine Win - Win Situation schaffen. Dann mußte auch nicht umziehen. Gruß Osmond

« Wir teilen uns den Dachboden und seit 11 Monaten benutzen wir die Wäscheleine weil er nie den Dachboden benutzt....Er hat sich nie beschwert und auch nie was gesagt... »

Sehr interessanter Fall fùr mich, làchel….

Das erinnert mich sofort an folgendes: es gibt Menschen, die koennen sich gegenùber Anderen nicht « «durchsetzen« , weil sie innere Hemmungen haben, den Mund aufzumachen… Diese Menschen lassen sich nichts anmerken. Wenn du sie grùsst, grùssen sie freundlich zurùck; ansonsten verhalten sie sich ganz unauffàllig - nach aussen hin!

Innerlich aber brodeln sie, wenn jemand etwas macht, wodurch sie sich auf die Zehen getreten fùhlen. (egal, ob du etwas mit oder ohne Absicht « gegen sie » machst)

Aber: sie werden es sich dir gegenùber niemals anmerken lassen. Wenn sie dann aber in eine Situation geraten, wo sie dir in hinterhàltiger Weise schaden koennen, dann werden sie es mit Sicherheit auch tun - egal, ob sie selbst dadurch einen Vorteil erringen oder nicht.

Besonders gut erkennt man solche Menschen daran, dass sie dir nicht wirklich oder (fast) nie in die Augen sehen! (Und auch nicht von selbst ein Gespràch mit dir beginnen - « Eigenbroetler » - sie haben keine Freunde).

Dein Nachbar koennte so ein Fall sein - muss aber nicht, denn wir kennen ihn ja nicht! Ich moechte nur, dass du kurz eine Art Einblick in das Seelenleben deines Gegenùber hast, dadurch làsst sich die Loesung schneller finden.

Moeglicherweise fùhlt er sich also gekrànkt, dass er den Dachboden nie nutzen « durfte » (aus seiner Sicht). Moeglicherweise weiss die Vermieterin das auch und hat deshalb selbst « Angst » sich einzumischen - vermutlich will sie es allen Recht machen und sich nicht « zwischen die Stùhle setzen ».

Loesung: Ich wùrde an deiner Stelle diesen àlteren Herrn mal (zusammen mit meinem Mann) zu einer Tasse Kaffee und Kuchen einladen. Aber richtig freundlich und lieb ihm gegenùber auftreten, damit er die Hemmschwelle ùberwinden kann, diese Einladung auch anzunehmen.

Dann wùrde ich ihn nicht (!) angreifen und ihn auch nicht (!) damit konfrontieren, was er gemacht hat - sonst kommt es zur sofortigen Fluchttendenz seinerseits, zum « Mauern » und zu direkter « Aggressionsaufsteigung » (« von null auf hundert »). Kontraproduktiv! (Solche Menschen - falls er zu dieser Kategorie gehoeren sollte - sind nàmlich wie wandelndes Dynamit, weil sie immer ruhig sind und alles in sich « reinfressen« .)

Stattdessen koenntest du zu ihm sagen, dass dir aufgefallen sei, dass du immer den Dachboden alleine nutzt. Aber du der Meinung bist, dass das unfair ihm gegenùber ist und du wolltest ihn mal fragen, ob er lieber die linke oder die rechte Hàlfte des Dachboden haben wolle, damit du diese Seite fùr ihn freiràumen kannst! (zwinker)

Sollte er zu der obigen Kategorie Mensch zàhlen, wirst du hiermit sofort ein Làcheln auf sein Gesicht zaubern; wahrscheinlich wird er dir sagen, dass er keinen Bedarf hat und das Problem ist geloest.

(diese Sorten von Menschen hassen es, « ùbergangen » zu werden.) Es reicht also, ihnen gegenùber freundlich zu bleiben und ab und zu mal ein lockeres Gespràch « zwischen Tùr und Angel » zu fùhren: «  Geht es Ihnen gut? Ja? Schoen! Sie wissen ja, wenn etwas ist, koennen Sie mir immer Bescheid sagen, ja? Schliesslich sind wir ja Nachbarn…»

Keine falsche Scheu!! Ohne Gespràch kann sich das Problem sonst ùber Jahre hinziehen...

Viel Erfolg!

Fatima

Du musst früher oder später aus so ner Bude ausziehen - sonst ist weiterer Stress mit so nem Spiesser vorprogrammiert.

Was möchtest Du wissen?