nachbar hat private sachen auf gemeinsamen dachboden angepackt

4 Antworten

Hi, versuche doch mal, ruhig - und mit einem Lächeln den Nachhbarn zu fragen, was er vorhat, warum er was weshalb tut. Vielleicht gibts ne harmlose Erklärung. Die Zähne fletschen, die Stimme kippen lassen kannste dann immer noch. Es ist aber stets besser, nonchalant zu sein. Versuche dann, Regeln mit dem Mann zu treffen. Kann ja sein, daß er eine völlig andere Sicht der Dinge hat. Also, Reden ist besser als Schießen. Und ein Kompromiß sollte möglich sein. Teilt Euch den Dachboden so auf, daß jeder zufrieden ist. Eine Win - Win Situation schaffen. Dann mußte auch nicht umziehen. Gruß Osmond

« Wir teilen uns den Dachboden und seit 11 Monaten benutzen wir die Wäscheleine weil er nie den Dachboden benutzt....Er hat sich nie beschwert und auch nie was gesagt... »

Sehr interessanter Fall fùr mich, làchel….

Das erinnert mich sofort an folgendes: es gibt Menschen, die koennen sich gegenùber Anderen nicht « «durchsetzen« , weil sie innere Hemmungen haben, den Mund aufzumachen… Diese Menschen lassen sich nichts anmerken. Wenn du sie grùsst, grùssen sie freundlich zurùck; ansonsten verhalten sie sich ganz unauffàllig - nach aussen hin!

Innerlich aber brodeln sie, wenn jemand etwas macht, wodurch sie sich auf die Zehen getreten fùhlen. (egal, ob du etwas mit oder ohne Absicht « gegen sie » machst)

Aber: sie werden es sich dir gegenùber niemals anmerken lassen. Wenn sie dann aber in eine Situation geraten, wo sie dir in hinterhàltiger Weise schaden koennen, dann werden sie es mit Sicherheit auch tun - egal, ob sie selbst dadurch einen Vorteil erringen oder nicht.

Besonders gut erkennt man solche Menschen daran, dass sie dir nicht wirklich oder (fast) nie in die Augen sehen! (Und auch nicht von selbst ein Gespràch mit dir beginnen - « Eigenbroetler » - sie haben keine Freunde).

Dein Nachbar koennte so ein Fall sein - muss aber nicht, denn wir kennen ihn ja nicht! Ich moechte nur, dass du kurz eine Art Einblick in das Seelenleben deines Gegenùber hast, dadurch làsst sich die Loesung schneller finden.

Moeglicherweise fùhlt er sich also gekrànkt, dass er den Dachboden nie nutzen « durfte » (aus seiner Sicht). Moeglicherweise weiss die Vermieterin das auch und hat deshalb selbst « Angst » sich einzumischen - vermutlich will sie es allen Recht machen und sich nicht « zwischen die Stùhle setzen ».

Loesung: Ich wùrde an deiner Stelle diesen àlteren Herrn mal (zusammen mit meinem Mann) zu einer Tasse Kaffee und Kuchen einladen. Aber richtig freundlich und lieb ihm gegenùber auftreten, damit er die Hemmschwelle ùberwinden kann, diese Einladung auch anzunehmen.

Dann wùrde ich ihn nicht (!) angreifen und ihn auch nicht (!) damit konfrontieren, was er gemacht hat - sonst kommt es zur sofortigen Fluchttendenz seinerseits, zum « Mauern » und zu direkter « Aggressionsaufsteigung » (« von null auf hundert »). Kontraproduktiv! (Solche Menschen - falls er zu dieser Kategorie gehoeren sollte - sind nàmlich wie wandelndes Dynamit, weil sie immer ruhig sind und alles in sich « reinfressen« .)

Stattdessen koenntest du zu ihm sagen, dass dir aufgefallen sei, dass du immer den Dachboden alleine nutzt. Aber du der Meinung bist, dass das unfair ihm gegenùber ist und du wolltest ihn mal fragen, ob er lieber die linke oder die rechte Hàlfte des Dachboden haben wolle, damit du diese Seite fùr ihn freiràumen kannst! (zwinker)

Sollte er zu der obigen Kategorie Mensch zàhlen, wirst du hiermit sofort ein Làcheln auf sein Gesicht zaubern; wahrscheinlich wird er dir sagen, dass er keinen Bedarf hat und das Problem ist geloest.

(diese Sorten von Menschen hassen es, « ùbergangen » zu werden.) Es reicht also, ihnen gegenùber freundlich zu bleiben und ab und zu mal ein lockeres Gespràch « zwischen Tùr und Angel » zu fùhren: «  Geht es Ihnen gut? Ja? Schoen! Sie wissen ja, wenn etwas ist, koennen Sie mir immer Bescheid sagen, ja? Schliesslich sind wir ja Nachbarn…»

Keine falsche Scheu!! Ohne Gespràch kann sich das Problem sonst ùber Jahre hinziehen...

Viel Erfolg!

Fatima

Du musst früher oder später aus so ner Bude ausziehen - sonst ist weiterer Stress mit so nem Spiesser vorprogrammiert.

Braucht Polen mal eine ordentliche Marketingkampagne?

Ich kenne ein paar Leute, die nicht mal 100 Kilometer von der polnischen Grenze wohnen, aber noch nie Polen besucht haben. Nicht mal für einen Kurztrip. Komischerweise haben sie aber in allen anderen Nachbarländern Deutschlands (außer LU) schon mal Urlaub gemacht. In vielen sogar mehrmals. Polen interessiert sie einfach nicht. Sie wollen dort nicht hinfahren.

Hat Polen einfach nicht viel zu bieten oder sind das alte Vorurteile?

...zur Frage

Vermieter plant Umbau ohne Mieter (meine Familie) zu informieren. Legal?

Wir haben uns noch nie gut mit unserem Vermieter verstanden der leider nebenan wohnt. Jetzt hat vor einer Woche bescheid gesagt das jemand vorbeikommt der sich den Dachboden ansieht. Kein Problem. Jetzt läuft unser Vermieter mit dem Dachbodenkerl durch und um unser Haus herum und man kann hören wie er einen Umbau am Dach plant, den Eingang neu machen möchte, mehrere Fenster verschieben lassen will und noch einige andere Sachen. Er hat dies scheinbar schon mit unserer Nachbarin besprochen die auch betroffen ist. Nun meine Frage: Darf er einfach so alles umbauen lassen? Muss er uns genau darüber informieren? Hoffe auf hilfreiche Antworten! Danke schonmal!

...zur Frage

Wie lange muss die Wäsche hängen bis sie trocknet?

Ich habe leider nur eine Waschmachine und keinen Trockner. Nun habe ich die Wäsche auf die Wäscheleine gehängt und sie muss nun trocknen. Da ich das vorher nie machen musstte, weiß ich nicht wie lange sie noch trocknen muss. Also, wie lange muss so eine Wäsche auf der Leine trocknen??

...zur Frage

Fremde Sachen im Keller

vorige woche war ich nach längerer zeit in meinem keller um dort etwas abzustellen.das erste was ich beim betreten sah waren fremde sachen (möbel,renovierungsmaterial, teilweise neu). das vorhängeschloss zu meinem keller war weder aufgebrochen noch sah ich irgendwelche spuren.es ist für mich absolut unerklärbar. ich habe sofort einen aushang im treppenhaus gemacht auf den sich bis jetzt niemand gemeldet hat.was kann ich nun tun?die hintere hälfte meines kellers ist vollgestellt und ich will die sachen loswerden. darf ich die einfach entsorgen?ich kann ja niemandem eine frist setzen wenn ich nicht mal weiss wem die sachen gehören. ich habe mehrere leute im haus gefragt, die schauen alle nur ungläubig und fragen wie geht denn sowas...,eine persönlichen sachen im keller sind unberührt, es fehlt nichts..ich steh vor einem rätsel und stehe der sache ziemlich hilflos gegenüber

...zur Frage

Nachbarin verleumdet und schikaniert mich - wie wehren?

Ich wohne seit zwei Monaten neu in einem 12-Parteien-Mehrfamilienhaus. Weil ich wenig Geld habe, habe ich eine Abmachung mit dem Hausverwalter, dass ich einmal die Woche den Flur wische und im Gegenzug eine niedrigere Miete habe. Ich grüße immer die anderen Mieter und komme meiner Pflicht regelmäßig und gründlich nach. Eine Nachbarin kommt jetzt jedesmal aus ihrer Wohnung, während ich wische. Auch wenn ich sie grüße und darauf hinweise, vorsichtig zu sein, da die Treppe grade nass ist, grüßt diese nicht und schaut nur verächtlich auf mich herab. Sie hat zwei Kinder und diese benutzt sie, um mich zu schikanieren und selbst unangreifbar zu sein. Sie fordert die Kinder auf (direkt vor meiner Wohnungstür, wo ich es gehört habe), gegen meine Tür zu treten, Kaugummis ins Treppenhaus zu spucken, nachdem ich gewischt habe, gibt sie ihrer Tochter eine Tüte Saft und diese wird dann über 4 Etagen im gesamten Treppenhaus ausgegossen, sodass alles klebt. Im Hausflur erzählt sie lautstark den anderen Mietern, ich würde an ihre Wäsche und Sachen auf dem Dachboden gehen und da würde etwas nicht stimmen mit mir, vor die Tür meines Kellerraums stellt sie ihren Kinderwagen, sodass ich nicht an meine Sachen komme, ohne ihren Buggy zur Seite zu schieben, sie verdreht den Lenker meines Fahrrads und lässt die Luft aus den Reifen, etc...

Ich weiß nicht, wie ich mich wehren soll, da ich neu in dem Haus bin und wenig Kontakt zu den Leuten im Haus habe. Ich bin immer freundlich und komme meinen Pflichten nach. Ich würde auch niemals an die Sachen anderer Leute gehen. Trotzdem schikaniert sie mich, ohne dass jemals ein Gespräch oder Streit oder überhaupt irgendein Kontakt zwischen uns stattgefunden hat. Sie instrumentalisiert ihre Kinder, damit man ihr nichts nachweisen kann.

Was für Möglichkeiten habe ich mich dagegen zu wehren? Was kann ich tun, damit das aufhört? Ich will in Frieden da wohnen und bloß meine Ruhe haben, keine Eskalation.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?