Mutationsbeispiele

5 Antworten

Die rötliche Blattfarbe der Blutbuche entstand durch eine Mutation bei einer Rotbuche

danke dass du antwortest aber das hatten wir schon als beispiel in der schule :)

0
@lotusx

unterrichten deine Lehrer etwa anhand von Beispielen aus Wikipedia?höchst bedenklich...:-)

0
@Link15

so sind die lehrer heutzutage. Uns sagen sie wir sollen das internet nicht benutzen weil da nicht gutes drin steht aber selber ;)

0
@lotusx

Lustige Diskussion das da..... Ihr werdet wohl nicht etwa denken, alle guten Beispiele stammen aus wikipedia? Wie sind die wohl da rein gekommen? Richtig, die sind aus BÜCHERN abgeschrieben! Und wenn man Glück hat, aus guten Büchern.

0

Also:

Mutationen bei Tieren: Schwarze Körperfarbe des sonst weißen Birkenspanners, verschiedene Flügelformen bei der Fruchtfliege (Stummelflügel). Auf den Galapagosinseln entstanden durch Mutationen unterschiedliche Schnabelformen der Finken und es entstanden neue Arten, die Darwinfinken. Kaninchenmutanten mit ganz langen Ohren wurden zur Rasse der „Widder“ gezüchtet.

.

Mutationen bei Pflanzen: aus dem Wildkohl entstanden durch Mutationen Kohlrabi, Blumenkohl und Rosenkohl. Aus dem Wildeinkorn entstanden durch Mutationen der Dinkel und der Saatweizen. Die meisten unserer Kulturpflanzen sind durch Mutationen aus den wildlebenden Arten hervorgegangen.

.

Bei Bakterien führen Mutationen zu resistenten Formen, die z.B. gegen Antibiotoka resistent sind.

.

Alles klar?

Damit müsstest Du doch eigentlich punkten können.... :-))

0

So ziemlich alles, was wir essen, an der Leine führen oder uns in den Vorgarten stellen, sind so genannte Kulturvariationen. Das bedeutet, die Menschen haben irgendwann mal eine Wildform (Wolfswelpen, Strandkohl, Wilde Möhren, Auerochsenkalb, Haselnussstrauch)in Obhut genommen und weiter gepflegt. Wenn sie dann in dieser "Kultur" eine Besonderheit fanden (zum Beispiel ein Wolfsjunges, das tatsächlich gehorcht, Eine Strandkohlpflanze mit großen Blättern, die nicht übel schmecken, einen lammfrommen Auerochsen, eine besonders dicke Möhre oder einen Strauch mit größeren Haselnüssen), dann haben sie diese Kuriosität weiter gepflegt. Uunsere Kulturpflanzen und -tiere beruhen also praktisch alle auf einer Kette von Mutatnten, welche im Laufe der Zeit gezielt ausgewählt und weiter gepflegt wurden.

Eigentlich so ziemlich alles beruht auf ner Mutation.... Alles lebende.

Was möchtest Du wissen?