Musik:Auflösungszeichen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,
du hast bespielsweise etwas in der Tonart G-Dur notiert. Ist das Stück in G-Dur geschrieben, wird das F zum Fis. Da das F immer zum Fis wird, schreibt man die Vorzeichen, um es sich zu vereinfachen, immer am Anfang jeder Zeile!
Möchtest du das Stück nun etwas "interessanter" gestalten, kannst du ein Auflösungszeichen benutzen, um das Fis zum F zu ändern. Dieses Auflösungszeichen gilt dann nur für einen Tackt. Danach spielt man wieder immer das Fis.

So wird das Auflösungszeichen meistens benutzt.

Gutes Beispiel:
http://www.african-composers-edition.co.za/sites/african-composers-edition.co.za/files/images/tsohang-three-bars-in-staff-notation.jpg
In dem Fall hast ein Stück in B-Dur vorliegen. Das E wird zum Es und das H zum B. Im Soptran im 2. Takt wird das B bei einer Note zum H "gemacht". Und dann wird wieder das b-Vorzeichen eingesetzt, da das Auflösungszeichen sonst für den ganzen Takt gelten würde. Aber das wollte der Komonist halt nicht ;-)

Bei Wikipädia ist das eig auch gut erklärt, welche Funktion das Auflösungszeichen hat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Aufl%C3%B6sungszeichen

Falls du noch Fragen hast, stehe ich dir zur Verfügung. :)

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ein Auflösezeichen vor einer Note steht, heißt das, dass diese Note völlig ohne Vorzeichen gespielt wird.

Bsp.: Ein Stück steht in D-Dur, das heißt es hat 2 Vorzeichen (fis, cis).
Wenn in den Noten ein c steht, muss man deswegen automatisch bei jedem c ein cis spielen, bei einem Auflösezeichen braucht man wieder das c.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist, wenn aus dem Fis ein F wird
Oder aus dem Cis ein C

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?